Trumer Privatbrauerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trumer Privatbrauerei, Firma Josef Sigl
Trumer Bierweiber
Rechtsform Einzelunternehmen
Gründung 1601
Sitz Obertrum bei Salzburg
Mitarbeiter ca. 50 (2010)
Branche Bierbrauerei
Website www.trumer.at

Die Trumer Privatbrauerei, ehemals Privatbrauerei Josef Sigl befindet sich in Obertrum bei Salzburg und wurde 1601 gegründet. 2006 erfolgte die Umbenennung auf den aktuellen Firmennamen.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 22. Dezember 1601 bewilligte Erzbischof Wolf Dietrich von Raitenau die Braugerechtssamkeit in Obertrum. 1775 erwarb Josef Sigl I., Ratsherr und Hopfenhändler aus dem im Passauer Land Markt Perlesreut, die Taverne und „Braxatur“ in Obertrum in einem Versteigerungsverfahren um die beträchtliche Summe von 12.000 Gulden.

Im November 1800 marschierten Napoleons Truppen durch das Land. Durch einen Brand wurden Teile der Brauerei und die gesamte Ernte verwüstet. Josef Sigl I. konnte den Wiederaufbau jedoch bald bewerkstelligen. Josef II. Simon und Josef II. Coelestin, die Nachfolger von Josef Sigl I., erwarben 1848 weitere Liegenschaften in Obertrum. Mit dem frühen Tod von Josef Sigl III. trat das erste Interregnum in der Familiengeschichte ein. Durch die Grundentlastung des Revolutionsjahres 1848 gingen viele Besitzungen in das Alleineigentum der Familie Sigl über. Josef Sigl IV. wurde ein nicht unbeachtliches Vermögen vermacht, das er erweitern konnte.

1911 wurde das Familienunternehmen modernisiert. Auf dem heutigen Standort der Trumer Privatbrauerei wurden das Sudhaus und die Kellergebäude errichtet. Die Brauerei wurde als erstes Gebäude in Obertrum mit Gleichstrom ausgestattet. Der Familienbesitz wurde kontinuierlich erweitert. Nach dem Brand vom 21. Mai 1917 lag Obertrum in Schutt und Asche. Auf die Belastungen durch diese Brandkatastrophe folgten schwere Nachkriegsjahre. Doch die autonomen Versorgungsmöglichkeiten durch landwirtschaftliche Produkte, hauseigene Metzgerei, Sägewerk und privates Stromnetz gereichten der Familie Sigl zum großen Vorteil. 1928 wurde Josef Sigl V. durch eine Kugel tödlich getroffen. Die Folge war ein erneutes Interregnum.

1937 wurde der Betrieb an Josef Sigl VI., der sein Studium an der Fachhochschule Weihenstephan absolvierte, übergeben. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges beschlagnahmte das US-Bataillonskommando den Braugasthof und nutzte diesen als Hauptquartier.

Sigl brachte 1952 erstmals den „Hellen Bock“ auf den Markt. In den folgenden Jahren adaptierte man die Brauerei auf den neuesten technischen Standard. Die Verwaltungsgebäude, das Sudhaus, das Kesselhaus, die Stapelhalle und der Weißbierkeller wurden neu errichtet.

1972 wurde die Produktpalette um das „Weizengold“ erweitert. Josef Sigl VI. distanzierte sich von der Mitgliedschaft des „Schutzverbandes österreichischer Brauereien“. Die Republik Österreich verlieh ihm das Silberne Ehrenzeichen, die Gemeinde Obertrum ernannte ihn zu ihrem Ehrenbürger und die Hochburg der Branche München ehrte ihn als ersten und bislang einzigen Österreicher mit dem Bayerischen Bierorden im Jahr 1983.[1]

Josef Sigl VII. studierte in Weihenstephan und Wien. Er übernahm 1985 das Familienunternehmen als alleiniger geschäftsführender Komplementär und strukturierte die Brauerei um. Im Jahre 1997 wurde die Marke Weizengold an die Stiegl Brauerei in Salzburg verkauft.

2003 wird Trumer Pils wird in Zusammenarbeit mit Carlos Alvares, Eigentümer der Gambrinus Brewery, am US-amerikanischen Markt eingeführt.

2006 wurde im Rahmen der „Schwarzbier-Affäre“ neben anderen Brauereien auch gegen die Trumer Privatbrauerei wegen Steuerhinterziehung ermittelt. Das Management wurde freigesprochen, zwei Mitarbeiter der Brauerei jedoch zu Geldstrafen verurteilt.[2]

2011 wurde unter der Marke „Sigl’s“ ein naturtrüber Zitronenradler auf den österreichischen Markt gebracht.

Produkte[Bearbeiten]

Biertyp Alkoholgehalt Stammwürze empfohlene Trinktemperatur
Trumer Pils 4,9 % 11,5 ° 7–9 °C
Trumer Imperial Pilsner 6,8 % 16,2 ° 9 °C
Trumer Weizen 5,5 % 12,8 ° 7–9 °C
Trumer Märzen 4,8 % 11,8 ° 7–9 °C
Trumer Diamond Beer 6,5 % 14,7 ° 7–9 °C
Sigl’s 4,9 % 11,9 ° 5–7 °C
Sigl’s Zitronenradler 2,0 % 5,2 ° 5–7 °C

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Trumer Pilsner
  • Bestes Pils der Welt. 2008 und 2006 Gold beim World Beer Cup (Kategorie „Best German Style Pilsner“)
  • Bestes Pils Europas. 2008, 2006 und 2004 Gold beim European Beer Star (Kategorie „Best German Style Pilsner“)
  • Bestes Pils Australiens. 2010 und 2007 Goldmedaille beim Australien International Beer Award (Kategorie „German Style Pilsner“)
  • Vielfaches Gold der DLG (Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft) – zuletzt 2009
  • Schönstes Bierglas der Welt. 1997 Die Schlanke Stange wird zum schönsten Bierglas der Welt prämiert und bekommt einen Ausstellungsplatz im Museum of Modern Art in New York
  • Auszeichnungen der Marketingabteilung. U.a. der große Landespreis für Marketing, Kommunikation und Design 2000

Besonderheiten[Bearbeiten]

Brauprozess[Bearbeiten]

Im Rahmen der offenen Vergärung werden die bei der Gärung des Bieres entstehenden geschmacksschädlichen Stoffwechselprodukte wie Gerb- und Bitterstoffe aus dem Bier entfernt. Diese Methode ist arbeits- und kostenintensiv und wird nur noch in wenigen Brauereien angewandt. Auf die Pasteurisation der Biere wird verzichtet.

Biergläser[Bearbeiten]

Sie war nach eigenen Angaben die erste Brauerei, die mundgeblasene Biergläser und farbige Bierkrüge auf den österreichischen Biermarkt brachte.

Erlebnis-Gastronomie[Bearbeiten]

In der Trumer Welt werden Führungen und Biersommelierekurse angeboten. In Kiesbye's BIERkulturHAUS, der ehemaligen CreativBrauerei, haben die Besucher seit Juli 2000 die Möglichkeit, unter der Anleitung eines ausgebildeten Brauers ihr eigenes Bier zu brauen. Die Palette der bereits gebrauten CreativBiere reicht vom normalen Pils und Lagerbier über Weizen- und Bockbiere bis hin zu ausgefallenen Bierspezialitäten wie z.B. Honig- oder Cassisbier.

Bierkeller[Bearbeiten]

Der Trumer Bierkeller wurde in den Jahren 1813/1814 von Josef Sigl II. errichtet. Der sogenannte Stirneiskeller diente damals als Gär- und Lagerkeller für die Brauerei. 1997 wurde das kulturhistorische Gewölbe renoviert und dient seither als Veranstaltungsraum.

Bierbrunnen[Bearbeiten]

Am Dorfplatz in Obertrum befindet sich der Trumer Bierbrunnen. Zu feierlichen Anlässen ist es aufgrund von zwei Leitungen im Inneren des Brunnens möglich, statt Wasser Bier zu zapfen.

Trumer Beer Machine[Bearbeiten]

Im Zuge der Gastronomie-Fachmesse "Alles für den Gast" wurde im November 2010 in Salzburg die Trumer Beer Machine präsentiert[3]. Bei der Beer Machine handelt es sich um eine Rube Goldberg Maschine. Das als Viral-Spot auf YouTube präsentierte Video hatte innerhalb eines halben Jahres über 250.000 Aufrufe.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.private-brauereien-bayern.de/reDesign/rund_ums_bier/bierorden.php?navid=17
  2. orf.at: „Schwarzbier“-Prozess, 1. Juni 2006, http://oesterreich.orf.at/salzburg/stories/112987/
  3. http://www.youtube.com/watch?v=emnxl32OsvA

47.937103613.0782385Koordinaten: 47° 56′ 14″ N, 13° 4′ 42″ O