Tugela (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tugela
Thukela, uThukela
Lage des Tugela in KwaZulu-Natal

Lage des Tugela in KwaZulu-Natal

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Südafrika
Flusssystem Tugela
Quelle Drakensberge
28° 45′ 54″ S, 28° 52′ 33″ O-28.7651228.87578
Mündung nordöstlich von KwaDukuza in den Indischen Ozean-29.2252531.498416666667Koordinaten: 29° 13′ 31″ S, 31° 29′ 54″ O
29° 13′ 31″ S, 31° 29′ 54″ O-29.2252531.498416666667
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 405 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 29.100 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Die Tugela-Fälle im Royal Natal National Park (Drakensberge, KwaZulu-Natal, Südafrika). Das Bild wurde im September gemacht; der Tugela führte nur sehr wenig Wasser.

Die Tugela-Fälle im Royal Natal National Park (Drakensberge, KwaZulu-Natal, Südafrika). Das Bild wurde im September gemacht; der Tugela führte nur sehr wenig Wasser.

Der Tugela (isiZulu Thukela oder uThukela) ist mit 405 Kilometern Länge der längste Fluss in der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal. Er entspringt in den Drakensbergen und mündet in den Indischen Ozean. Kurz hinter seiner Quelle passiert er die Tugela Falls, mit 947 Metern die zweithöchsten Wasserfälle der Erde. Die Mündung liegt bei Tugela Mouth zwischen den Städten Richards Bay und Durban. Sein Wassereinzugsgebiet beträgt 29.100 Quadratkilometer.[1] Der Name des Flusses ist ein Zulubegriff und bedeutet ‚etwas, das erschreckt‘.[2]

Der Fluss hatte historische Bedeutung als Grenze zwischen Natal und KwaZulu.[2]

Die Quelle des Tugela befindet sich nur 3,5 km entfernt von der Quelle des Oranje, der im Oberlauf Senqu heißt und Richtung Westen fließt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thukela (Tugela) Catchment (englisch) Department of Environmental Affairs and Tourism, South Africa. Abgerufen am 16. Mai 2010.
  2. a b  Michael Iwanowski: Südafrika. Tipps! für individuelle Entdecker. 19. komplett überarbeitete Auflage. Reisebuchverlag Iwanowski, Dormagen 2010, ISBN 978-3-933041-87-6, S. 616f.