USS Buckley (DE-51)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USS Buckley
USS Buckley
Übersicht
Typ Geleitzerstörer
Kiellegung 29. Juni 1942
Stapellauf 9. Januar 1943
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 30. April 1943
Außerdienststellung 1. Juni 1968
Aus Schiffsregister gestrichen 1. Juni 1968
Verbleib 1969 verschrottet
Technische Daten
Verdrängung

Standard: 1.432 ts
Maximal: 1.823 ts

Länge

93,27 m

Breite

11,25 m

Tiefgang

3,43 m

Besatzung

213 Mann

Antrieb
Geschwindigkeit

24,5 kn (45,3 km/h)

Reichweite

5.000 sm bei 15 kn

Bunkermenge

340 ts Öl

Bewaffnung

1944

  • 3 x 76,2-mm-Geschütze L/50 Mark 10 in Einzelaufstellung.
  • 4 x 28-mm-Flak Mark 1 (Vierlingsaufstellung).
  • 8 x 20-mm-Flak in Einzelaufstellung.
  • 3 x 53,3-cm-Torpedorohre (drehbarer Drillingsrohrsatz mittschiffs).
  • 1 x Hedgehog-Wasserbombenwerfer Mark 10.
  • 8 x Mark 6-Wasserbombenwerfer.
  • 2 x Wasserbombenrutschen Mark 9 am Heck.

Die USS Buckley war ein amerikanischer Geleitzerstörer und zugleich das Typschiff der gleichnamigen Buckley-Klasse, die ab Sommer 1942 gebaut und in die United States Navy eingeführt wurde. Das Schiff wurde am 29. Juni 1942 auf der Werft von Bethlehem Steel in Hingham (US-Bundesstaat Massachusetts) auf Kiel gelegt und lief am 9. Januar 1943 vom Stapel. Die Indienstnahme erfolgte am 30. April 1943. Die offizielle Kennung des Schiffes lautete DE-51. Benannt wurde der Geleitzerstörer nach John D. Buckley (1920–1941), einem Aviation Ordnanceman, der 1941 beim japanischen Angriff auf Pearl Harbor getötet worden war.

Einsätze im Zweiten Weltkrieg 1943 - 1944[Bearbeiten]

Nach der Indienststellung wurde der Geleitzerstörer unter dem Kommando von Lieutenant Commander Alvin W. Slayden, zwischen Sommer 1943 und Frühjahr 1944 vor der amerikanischen Ostküste eingesetzt und diente als Ausbildungsschiff für Offiziere und Rumpfbesatzungen für die anderen Einheiten der Buckley-Klasse.

Ab April 1944 wurde die Buckley in den Mittelatlantik abkommandiert, um dort U-Boot-Jagd-Operationen und Sicherungsmissionen für alliierte Geleitzüge durchzuführen. Der Geleitzerstörer, mittlerweile unter dem Befehl von Lieutenant Commander Brent M. Abel, schloss sich dabei ab dem 22. April 1944 der Hunter/Killer-Gruppe Task Group (TG) 21.11 an, welche zuvor aus dem Geleitflugzeugträger USS Block Island und fünf weiteren Eskortschiffen gebildet worden war. In der Folgezeit wurde die TG 21.11 hauptsächlich im Seegebiet um die Azoren und vor der westafrikanischen Küste eingesetzt.

Die Versenkung von U 66[Bearbeiten]

In den frühen Morgenstunden des 6. Mai 1944, kurz nach 3 Uhr, entdeckten zwei mit Radar ausgerüstete Grumman TBF Avenger der Block Island westlich von Kap Verde das deutsche U-Boot U 66 (Oberleutnant zur See Gerhard Seehausen) und flogen mehrere Angriffe, bei denen die Tauchtanks des U-Bootes beschädigt wurden. Die Buckley lief danach mit Höchstfahrt auf die Position von U 66 zu, ortete es in der Dunkelheit mit Radar und beschoss das tauchunklare U-Boot mit seinen 7,62-cm-Geschützen. Da das Artilleriefeuer allerdings nicht den gewünschten Effekt zeigte und das U-Boot zudem einen Torpedo auf den Geleitzerstörer abschoss, dem nur knapp ausgewichen werden konnte, rammte die Buckley um 3.28 Uhr das U-Boot. Dabei verkeilten sich beide Einheiten Bug an Bug für etwa fünf Minuten ineinander und Teile der deutschen U-Boot-Crew erklommen bewaffnet das Vorschiff des Geleitschiffes. In einem anachronistisch anmutenden Enterkampf, der auf kürzeste Distanz mit Gewehren, Bajonetten, Handgranaten und Pistolen ausgetragen wurde, konnten die Amerikaner die Deutschen wieder von Bord drängen. Schließlich konnte sich der Geleitzerstörer wieder vom U-Boot lösen und setzte zurück. Fünf deutsche Seeleute blieben auf der Buckley zurück und wurden gefangen genommen.

In der Dunkelheit lief U 66 zunächst vom Gefechtsfeld ab, wurde aber gegen 3.39 Uhr erneut von der mit Radar ausgerüsteten Buckley gestellt. Die Deutschen erkannten nun die Hoffnungslosigkeit der Fluchtabsicht und gingen nun ihrerseits auf Kollisionskurs. Der Rammstoß von U 66 traf die Buckley um 3.41 Uhr an der Steuerbordseite und riss ein Loch auf der Höhe des Maschinenraumes in den Rumpf. Erneut kam es zu einem kurzen und unübersichtlichen Nahkampf zwischen den Besatzungen der beiden Einheiten, wobei auch Flaschen, Tassen, Töpfe und leere Munitionskisten von Bord des Geleitschiffes auf das Deck des U-Bootes geworfen wurden.

Das U-Boot war aber durch die beiden Rammstöße mittlerweile so schwer beschädigt, dass es gegen 3.44 Uhr rasch zu sinken begann und nur wenige Minuten später unter dem Rumpf der Buckley wegsackte. Insgesamt fanden 24 deutsche Seeleute den Tod. 36 U-Boot-Fahrer wurden von den Amerikanern gerettet. Insgesamt hatte die Crew der Buckley während des Kampfes mit U 66 über 300 7,6-cm-Granaten, etwa 2.200 Schuss 20-mm- und 28-mm-Munition und fast 400 Schuss aus Handwaffen verfeuert.

Der Geleitzerstörer hatte durch die beiden Kollisionen allerdings ebenfalls schwere Schäden am Bug und mittschiffs erlitten, auch ein Teil des Maschinenraumes stand unter Wasser, und musste im Anschluss nach New York verlegen, wo die Schäden bis zum 14. Juni 1944 behoben wurden. Lieutenant Commander Abel wurde später für die Versenkung von U 66 mit dem Navy Cross ausgezeichnet. Zudem wurde der Buckley eine Navy Unit Commendation zuteil.

Kriegseinsätze 1944–1945[Bearbeiten]

Nach der Reparatur und einer umfangreichen Erholungspause für die Crew in der Casco Bay (Maine) wurde die USS Buckley ab Juli 1944 für weitere Konvoischutzmissionen eingesetzt. Dabei eskortierte sie bis November 1944 zwei Geleitzüge von der amerikanischen Ostküste nach Nordafrika. Von November 1944 bis zum Kriegsende im Mai 1945 wurde das Schiff der Task Group 22.10 zugeteilt und übernahm Sicherungsaufgaben im Westatlantik und vor der amerikanischen Ostküste, unter anderem wurde das Schiff auch im April 1945 im Rahmen der Operation Teardrop eingesetzt. Dabei versenkte die Buckley am 19. April 1945, gemeinsam mit den Geleitzerstörern USS Reuben James, USS Scroggins und USS Jack W. Wilke, östlich von Halifax das anmarschierende deutsche U-Boot U 548 (Oberleutnant zur See Erich Krempl). Das U-Boot wurde von den Zerstörern unter Wasser gedrückt und sank nach mehreren Wasserbombenabwürfen. Mit dem Boot ging die gesamte Besatzung von 58 Mann unter.

Für Einsätze im Zweiten Weltkrieg wurde das Schiff mit drei Battle Stars ausgezeichnet.

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Nach Kriegsende in Europa im Mai 1945 verlegte die Buckley zur 16. US-Flotte nach Jacksonville (Florida). Das Schiff ging im St. Johns River, welcher bei Jacksonville ins Meer mündet, vor Anker und wurde im Juli 1946 in den Reservestatus versetzt, wobei sie die Kennung DER-51 erhielt.

Am 29. September 1954 wurde das Schiff erneut in Dienst gestellt und wieder mit der Kennung DE-51 versehen. Es folgte eine relativ ereignislose Zeit, von zeitweiliger Alarmbereitschaft während der Kubakrise 1962 abgesehen, in der das Schiff nur Trainings- und Manövermissionen durchführte und zumeist als Stationsschiff diente. Am 1. Juni 1968 wurde die Buckley schließlich, nach über 25 Jahren Dienstzeit, endgültig aus dem Dienst genommen und aus dem Marineregister gestrichen. Ab Sommer 1969 wurde das Schiff abgewrackt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Whitley, Mike J.: Zerstörer im Zweiten Weltkrieg. Technik, Klassen, Typen. Motorbuch Verlag. Stuttgart 1995, S. 303–306.
  • Paul Kemp: Die deutschen und österreichischen U-Boot-Verluste in beiden Weltkriegen. München 1998, S. 197f.

Weblinks[Bearbeiten]