St. Johns River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint Johns River
St. Johns River
Wassereinzugsgebiet des St. Johns Rivers

Wassereinzugsgebiet des St. Johns Rivers

Daten
Gewässerkennzahl US308105
Lage Florida, Vereinigte Staaten
Flusssystem St. Johns River
Quelle St. Johns Marsh, bei Vero Beach, Indian River County
27° 57′ 18″ N, 80° 47′ 3″ W27.955-80.7841666666679
Quellhöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Jacksonville in den Atlantischen Ozean30.401388888889-81.4008333333330Koordinaten: 30° 24′ 5″ N, 81° 24′ 3″ W
30° 24′ 5″ N, 81° 24′ 3″ W30.401388888889-81.4008333333330
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 9 m
Länge 499 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 22.895 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
MHQ
424,75 m³/s
4247,53 m³/s
Linke Nebenflüsse Mills Creek River, Econlockhatchee River, Wekiva River, Black Water Creek (Lake County), Alexander Springs, Salt Springs Run, Ocklawaha River, Cross Florida Barge Canal, Rice Creek/Simms Creek, Black Creek, Ortega River, Trout River
Rechte Nebenflüsse Murphy Creek/Dunn's Creek, Julington Creek, Pottsburg Creek, Intracoastal Waterway/Sisters Creek
Durchflossene Seen Blue Cypress Lake, Lake Hell 'n Blazes, Sawgrass Lake, Lake Washington, Lake Winder, Lake Poinsett, Lake Harney, Lake Jesup, Lake Monroe, Lake Beresford, Lake Woodruff, Lake George, Doctors Lake
Großstädte Jacksonville
Mittelstädte Sanford, Deltona, DeLand, Palatka
Kleinstädte Green Cove Springs, Orange Park
Ufer des St. Johns River in der Nähe des Blue Spring State Park

Ufer des St. Johns River in der Nähe des Blue Spring State Park

Der St. Johns River (offiziell Saint Johns River) ist mit 500 km der längste Fluss Floridas. Er ist einer der wenigen Flüsse in den Vereinigten Staaten, die von Süden nach Norden fließen. Der St. Johns River mündet bei Jacksonville in den Atlantischen Ozean. Mit einem Höhenunterschied von 9 m von der Quelle bis zur Mündung ist er einer der flachsten Flüsse der Welt, was ihn für Verschmutzung sehr anfällig macht.

Südlich von Palatka beruht die Verschmutzung hauptsächlich auf natürlich eingetragene Gerbsäure der umliegenden Vegetation. Der Säuregehalt ist so hoch, dass das Wasser schwarz wirkt. In Astor gibt es ein Restaurant, das danach „Blackwater Inn“ genannt ist.

Bei Überschwemmungen durch starke Regenfälle gibt es immer wieder größere Fischsterben, auf Grund des dann noch höheren Säuregehaltes. Im Winter 2004 wurden zum Leidwesen der vielen Angler fast alle Fische getötet.

Trotz der Verschmutzung ist der Fluss Refugium für verschiedene Tiere. Dazu gehören nördlich von Jacksonville auch Delfine oder in der Frühlingszeit Rundschwanzseekühe, außerdem Alligatoren, Weißkopfseeadler, Fischadler, Rochen sowie verschiedene Salz- und Süßwasserfische.

Weblinks[Bearbeiten]