Union Theological Seminary in the City of New York

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Union Theological Seminary in the City of New York (UTS) ist eine unabhängige theologische Hochschule. Sie befindet sich in Manhattan zwischen der Claremont Avenue und Broadway in Höhe der 120. bis 122. Straße.

Die Schule bietet Master of Arts, Master of Divinity, und Doktorate in Theologie und Philosophie als Bildungsabschlüsse an.

Das Seminar beherbergt die Burke Theological Library, welche nach der Vatikanischen Bibliothek die zweitgrößte theologische Fachbibliothek der Welt beherbergen soll.

Das erste Union Theological Seminary am University Platz
Umzug des Seminars nach Lenox Hill
Union Theological Seminary in der Vogelperspektive

Gebäude[Bearbeiten]

Das aus Ziegelstein und Kalkstein bestehende neugotische Gebäude wurde von Francis R. Allen (1844-1931) und Collins, 1910 vollendet. Der Kirchturm des Gebäudes ist dem Turm der Durham Cathedral nachgebildet. Das Seminar grenzt an das Teachers College und Barnard College der Columbia University, sowie das Jewish Theological Seminary of America und der Manhattan School of Music an und hat gegenseitige Besucherregeln und Büchereizugangsberechtigungen mit verschiedenen dieser Bildungseinrichtungen vereinbart.

Das Gebäude wurde am 23. April 1980 der List of Registered Historic Places in New York County hinzugefügt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Seminar wurde 1836 von der Presbyterian Church gegründet und ist gegenwärtig mit der benachbarten Columbia University verbunden.

Während des späten 19. Jahrhunderts wurde das Union Theological Seminary (UTS) eines der führenden Zentren des liberalen Christentums in den Vereinigten Staaten. Nach dem Häresieprozess gegen Charles Augustus Briggs 1892/93 löste sich das Seminar von der presbyterianischen Kirche und wurde rechtlich unabhängig. Unter den Absolventen waren der Historiker Arthur McGiffert, der Bibelwissenschaftler James Moffett und der Sozialistenführer Norman Thomas.

Auch nach dem Zweiten Weltkrieg war UTS ein Zentrum des liberalen Christentums in den Vereinigten Staaten.

Aufgrund fehlerhafter Entscheidungen bei der Anlage des Stiftungsvermögens kam UTS in den 1990er Jahren in finanzielle Schwierigkeiten. Die Zahl der eingeschriebenen Studierenden blieb relativ konstant bei etwa 350.[1] Deshalb machte das Seminar Leasingverträge für einige Gebäude mit der Columbia University und transferierte die im Unterhalt zu teuer gewordene Burke Library an die Columbia University, wodurch sich die finanzielle Lage stabilisierte.

Theologen am UTS[Bearbeiten]

UTS beschäftigt gegenwärtig verschiedene prominente Theologen an seiner Fakultät. Joseph Hough, der gegenwärtige Präsident, ist eine wichtige Figur des christlich motivierten demokratischen Sozialismus. Henry Sloane Coffin war ein früherer Präsident des Seminars. James Hal Cone ist einer der Gründer der afroamerikanischen Befreiungstheologie. Garry Dorrien ist ein führender Kirchenhistoriker und Sozialethiker. Harry Emerson Fosdick (1878 – 1969)unterrichtete am UTS und war ebenso wie James Alexander Forbes, Hauptpfarrer an der benachbarten Riverside Church.[2] Der Intellektuelle Cornel West begann seine akademische Karriere 1977 am UTS.

Bedeutende Schüler des UTS[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Ailing Union Seminary hopes to rebound
  2. The Rev. Dr. James Alexander Forbes, Jr. ist Senior Minister Emeritus der Riverside Church, erbaut von John D. Rockefeller Jr. 1927

40.811406-73.961967Koordinaten: 40° 48′ 41″ N, 73° 57′ 43″ W