Unitarian Service Committee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Unitarian Service Committee (USC) war eine US-amerikanische Hilfsorganisation für Flüchtlinge aus Osteuropa zur Zeit des Zweiten Weltkriegs.

Das USC wurde 1939 in Boston gegründet. Der erste Direktor und Geschäftsführer war Charles Rhind Joy (1895–1978). Die Aufgabe des Komitees bestand darin, Unitariern und Juden, die vor dem NS-Regime geflohen waren, Unterstützung und Hilfe anzubieten.

In Europa wurde das USC von 1941 bis 1944 vom Standort Lissabon aus unter der Regie von Robert Cloutman Dexter (1887–1955) geführt. Ab 1942 arbeitete Dexter auch für das Office of Strategic Services (OSS).[1][2]

1942 wurde der Sitz des Führungsbüros nach Genf verlegt, wo das USC von Noel Haviland Field geleitet wurde. Das Symbol des USC, ein Kelch mit einer brennenden Flamme, wurde 1941 von dem österreichischen Künstler Hans Deutsch erschaffen.[3]

Die Nachfolge des USC mit einem weiterreichen Aufgabenbereich hat heute das Unitarian Universalist Service Committee (UUSC) angetreten.[4]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Bernd-Rainer Barth, Werner Schweizer (Hrsg.): Der Fall Noel Field. Berlin 2005, S. 173
  2. Christian Charity: The Unitarian Service Committee’s Relief ...
  3. Symbol des USC
  4. Webseite des Unitarian Universalist Service Committee