United States Forest Service

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
United States Forest Service
– USFS –
ForestServiceLogoOfficial.svg
Staatliche Ebene Bund
Aufsichtsbehörde(n) Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten
Gründung 1. Februar 1905
Hauptsitz Washington, D.C.
Behördenleitung Thomas L. Tidwell, Chief
Mary Wagner, Associate Chief[1]
Anzahl der Bediensteten 28.330 fest + 4.488 Saisonkräfte (2008)
Haushaltsvolumen 5,806 Mrd. US-Dollar (2008)
Website www.fs.fed.us

Der United States Forest Service (deutsch Forstverwaltung der Vereinigten Staaten) ist eine dem Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten unterstellte Behörde, die mit der Verwaltung der Nationalforste der Vereinigten Staaten betraut ist. Sie ging 1905 aus dem Bureau of Forestry hervor, das seinerseits infolge eines Waldschutzgesetzes (Forest Reserve Act) von 1891 als Forstamtabteilung dem Innenministerium angegliedert wurde. Erster Leiter war von 1905 bis 1910 Gifford Pinchot. Mit der Übernahme durch das Landwirtschaftsministerium wurde die Behörde in ihren heutigen Namen umbenannt und verwaltet heute neben den 155 Nationalforsten auch sechs National Monuments, 20 National Grasslands (großflächige Schutzgebiete in den Great Plains), sowie 17 Nationalerholungsgebiete (engl. National Recreation Area) wie z. B. den Hells Canyon.

Aufgaben[Bearbeiten]

Die Hauptfunktion des Forest Service ist die forstwirtschaftliche Nutzung der Wälder im Bundesbesitz. Dazu werden Einschlagslizenzen an private Forstunternehmen vergeben, ein umfassendes Netz an Forststraßen und Waldwegen unterhalten und der wirtschaftliche und ökologische Wert der Wälder erfasst, überwacht und verbessert. Dazu gehört auch die Prävention, Meldung und Bekämpfung von Waldbränden. Zu diesem Zweck veröffentlichte die Forstverwaltung und der Wartime Advertising Council (Komitee zur Veröffentlichung für Werbematerial zum Zweck, in Kriegszeiten Rekruten für die Armee zu gewinnen) am 9. August 1944 Aufklärungsplakate, die die Bürger über mögliche Gefahren informieren sollten.

Im Zentrum dieser Kampagne stand ein Schwarzbär, der den Spitznamen Smokey Bear erhielt und für Jahrzehnte zu einer Art Symbolfigur für den United States Forest Service war.

Die 155 Nationalforste (National Forests) der Vereinigten Staaten unterteilen sich jeweils in mehrere Rangerbezirke, in denen die so genannten Ranger (Forstbedienstete) für die wirtschaftliche Nutzung und das Biomonitoring der Lebensräume von Pflanzen und Tieren verantwortlich sind. Die Forstverwaltung hat auch regionale Forschungsstationen, die die Ökosysteme der Nationalforste untersuchen. Der Forest Service stellt seine Expertisen auch privaten Waldeigentümern und den Forstverwaltungen der Bundesstaaten zur Verfügung, verteilt Subventionen sowie hält technische Ausrüstung für Privatwälder bereit. Die dafür zuständige Abteilung nennt sich State and Private Forestry (Bundesstaatliches und privates Forstwesen).

Da viele Nationalforste auch touristisch genutzt werden, kümmert sich die Forstverwaltung auch um die Einrichtung und den Unterhalt von Wanderwegen und Campingplätzen überall dort, wo ein Nationalforst nicht ausdrücklich zum Wildnisgebiet (Wilderness Area) erklärt wurde. Sie betreibt zudem eine intensive Informations- und Bildungsarbeit nach dem in den USA weit verbreiteten Konzept der Natur- und Kulturinterpretation (Heritage Interpretation).

Seit 1978 haben US-Präsidenten mehrfach National Monuments im Inneren bestehender Nationalforste ausgewiesen und dem Forest Service die Verwaltung übertragen. Dabei handelt es sich um:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USDA Forest Service – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.fs.fed.us Office of the Chief. Aufgerufen am 22. Dezember 2011.

38.887242-77.032528Koordinaten: 38° 53′ 14″ N, 77° 1′ 57″ W