Verbandsgemeinde Maxdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Maxdorf
Verbandsgemeinde Maxdorf
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Maxdorf hervorgehoben
49.482048.29001Koordinaten: 49° 29′ N, 8° 17′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Pfalz-Kreis
Fläche: 16,93 km²
Einwohner: 12.642 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 747 Einwohner je km²
Verbandsschlüssel: 07 3 38 5004
Verbandsgliederung: 3 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Hauptstraße 79
67133 Maxdorf
Webpräsenz: www.vg-maxdorf.de
Bürgermeisterin: Marie-Luise Klein (SPD)
Lage der Verbandsgemeinde Maxdorf im Rhein-Pfalz-Kreis
Frankenthal (Pfalz) Kreis Bergstraße Landkreis Alzey-Worms Landkreis Bad Dürkheim Landkreis Germersheim Landkreis Karlsruhe Neustadt an der Weinstraße Landkreis Südliche Weinstraße Ludwigshafen am Rhein Mannheim Rhein-Neckar-Kreis Speyer Worms Altrip Beindersheim Birkenheide Bobenheim-Roxheim Böhl-Iggelheim Dannstadt-Schauernheim Dudenhofen Fußgönheim Großniedesheim Hanhofen Harthausen Heßheim Heuchelheim bei Frankenthal Hochdorf-Assenheim Kleinniedesheim Lambsheim Limburgerhof Maxdorf Mutterstadt Neuhofen (Pfalz) Otterstadt Rödersheim-Gronau Römerberg (Pfalz) Schifferstadt Waldsee (Pfalz)Karte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen
Verwaltungsgebäude der Verbandsgemeinde Maxdorf

Die Verbandsgemeinde Maxdorf ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Rhein-Pfalz-Kreis in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören drei eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der namensgebenden Ortsgemeinde Maxdorf.

Sie ist nach Bodenfläche mit 16,9 Quadratkilometern die kleinste Verbandsgemeinde in Rheinland-Pfalz und wurde auf der Grundlage des „Dreizehnten Landesgesetzes über die Verwaltungsvereinfachung im Lande Rheinland-Pfalz“ vom 1. März 1972 mit Wirkung vom 22. April 1972 neu gebildet.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten]

Ortsgemeinde Fläche (km²) Einwohner
Birkenheide 2,93 3.127
Fußgönheim 6,65 2.554
Maxdorf 7,35 6.961
Verbandsgemeinde Maxdorf 16,93 12.642

(Einwohner am 31. Dezember 2012)[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das Gebiet der heutigen Verbandsgemeinde Maxdorf; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 650
1835 1.001
1871 963
1905 1.108
1939 5.398
1950 6.626
Jahr Einwohner
1961 7.837
1970 8.923
1987 10.342
1997 12.519
2005 12.696
2012 12.642

Politik[Bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Maxdorf besteht aus 28 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und der hauptamtlichen Bürgermeisterin als Vorsitzende.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU FDP Gesamt
2014 12 13 3 28 Sitze
2009 13 11 4 28 Sitze
2004 13 12 3 28 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bei der Wahl zum Bürgermeister der Verbandsgemeinde 2009 erreichte Marie-Luise Klein (SPD) mit 56,6 Prozent der Stimmen.

  • 1987–2009: Eckhard Leyser (SPD)
  • 2009–0000: Marie-Luise Klein (SPD)

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: „In vierzehnfach von Blau und Silber geständertem Schildbord durch silbernen Göpel geteilt, oben rechts in Rot eine goldene Krone, oben links in Rot ein goldenes Mühlrad und unten in Blau ein rotbewehrter und -bezungter silberner Adler.“

Das Wappen wurde 1981 von der Pfälzischen Bezirksregierung in Neustadt an der Weinstraße genehmigt. Es enthält Elemente der Wappen der drei Ortsgemeinden.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Verbandsgemeinderatswahlen
  4. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3