Verdon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Verdon (Begriffsklärung) aufgeführt.
Verdon
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Verdonschlucht

Verdonschlucht

Daten
Gewässerkennzahl FRX2--0200
Lage Frankreich, Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Flusssystem Rhône
Abfluss über Durance → Rhône → Mittelmeer
Quelle bei La Foux-d’Allos, im Gemeindegebiet von Allos
44° 19′ 18″ N, 6° 32′ 51″ O44.3216666666676.54752460
Quellhöhe ca. 2460 m[1]
Mündung unterhalb von Vinon-sur-Verdon, jedoch bereits im Gemeindegebiet von Saint-Paul-lès-Durance, in die Durance43.7191666666675.7497222222222255Koordinaten: 43° 43′ 9″ N, 5° 44′ 59″ O
43° 43′ 9″ N, 5° 44′ 59″ O43.7191666666675.7497222222222255
Mündungshöhe ca. 255 m[1]
Höhenunterschied ca. 2205 m
Länge 166 km[2]
Einzugsgebiet 2294 km²[2]
Abfluss am Pegel Vinon-sur-Verdon[3]
AEo: 1820 km²
MQ
Mq
27 m³/s
14,8 l/s km²
Linke Nebenflüsse siehe nebenstehende Tabelle
Rechte Nebenflüsse siehe nebenstehende Tabelle

Der Verdon (im Mittelalter Virdones) ist ein Fluss in Frankreich, der in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur verläuft. Er entspringt in den französischen Seealpen, im Gemeindegebiet von Allos. Seine Quelle befindet sich nordwestlich des Col d’Allos, an der Südflanke des Gipfels Tête de la Sestrière (2575 m). Der Fluss entwässert generell Richtung Südwest und mündet nach 166[2] Kilometern unterhalb von Vinon-sur-Verdon, jedoch bereits im Gemeindegebiet von Saint-Paul-lès-Durance, im Rückstau der Barrage de Cadarache, als linker Nebenfluss in die Durance. Der Verdon durchquert auf seinem Weg die Départements Alpes-de-Haute-Provence und Var, deren Grenze er in weiten Teilen seines Verlaufs bildet. Im Mündungsabschnitt berührt er auch die Départements Vaucluse und Bouches-du-Rhône.

Orte am Fluss[Bearbeiten]

Hydrologie[Bearbeiten]

Im Verlauf des Verdon wurden zwischen 1923 und 1975 insgesamt fünf Talsperren am Lac de Castillon, Lac de Chaudanne, Lac de Sainte-Croix, Retenue de Quinson und Lac d'Esparron nicht nur zum Zweck der Energieerzeugung errichtet. Der bekannteste und größte Stausee befindet sich hinter einer zwischen 1971 und 1974 erbauten Staumauer südlich von Sainte-Croix. Der durch dessen Errichtung entstandene Lac de Sainte-Croix bedeckt 21,80 km² Fläche und nimmt bis zu 761 Millionen m³ Wasser auf.

Nebenflüsse[Bearbeiten]

Linke Nebenflüsse:

Rechte Nebenflüsse:

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der gesamte Mittel- und Unterlauf des Flusses liegt im Regionalen Naturpark Verdon. Der landschaftlich schönste Abschnitt befindet sich zwischen der Stadt Castellane und dem Lac de Sainte-Croix. Dort bildet auf 21 km Länge der Verdon die Verdonschlucht (Gorges du Verdon, Grand Canyon du Verdon), eine der gewaltigsten und eindrucksvollsten Schluchten Europas. Der spektakulärste Teil der Schlucht begleitet, teils auf höherer Ebene durch die Schlucht corniche sublime bzw. auf den Höhenlagen, eine Straße. Es gibt auf dieser Route immer wieder sehr schöne Abschnitte mit tiefen Einblicken in und über das Tal, aber nur wenige Möglichkeiten abzusteigen. Sehr geeignet für Wildwasserpaddeln, Freeclimbing und Erlebniswanderungen. In Frankreich soll diese Kletterstil-Kultur hier als erstes Fuß gefasst haben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Verdon-Schlucht – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Lac de Sainte-Croix – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b geoportail.fr (1:16.000)
  2. a b c Die Angaben zur Flusslänge beruhen auf den Informationen über den Verdon auf sandre.eaufrance.fr (französisch), abgerufen am 14. März 2011, gerundet auf volle Kilometer.
  3. hydro.eaufrance.fr (Station: X2812010, Option: Synthèse)