Verkehrsmenge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verkehrsmenge ist ein Begriff aus der Verkehrstheorie (Nachrichtentechnik) und aus der Verkehrswissenschaft.

Verkehrstheorie[Bearbeiten]

Beobachtet man ein Kanalbündel, stellt man fest, dass sich Belegungen c mit unterschiedlich langen Belegungszeiten und unterschiedlich lange Pausenzeiten abwechseln. Die Addition aller Belegungszeiten des beobachteten Kanalbündels ist die Verkehrsmenge Y. Die mittlere Belegungszeit t_m ergibt sich dann zu t_m = \frac{Y}{c}.

Die Verkehrsmenge Y ist das Produkt Anzahl der Belegungen c und der mittlere Belegungsdauer t_m. Y = c * t_m

Die Einheit der Verkehrsmenge ist die Erlangstunde (Erlh).

Verkehrsmengen werden im Zusammenhang mit der Dimensionierung fernmeldetechnischer Anlagen oder Anlagenteile bestimmt. Hieraus wird der Verkehrswert berechnet.

Verkehrswissenschaft[Bearbeiten]

Als Verkehrsmenge (VM) bezeichnet man in der Verkehrswissenschaft eine Menge an ortsverändernden Objekten („Verkehrselementen“)( VE) \text{VM}=\sum \text{VE}.

Diese Objekte können technische Einheiten wie Fahrzeuge, Flugzeuge oder Schiffe sein, aber auch Personen oder Gütermengen. Bezieht man sich speziell auf die beiden letztgenannten Verkehrsmengen, so wird von Verkehrsaufkommen gesprochen.[1]

Abgeleitet von der Verkehrsmenge wird die Verkehrsarbeit (VA) (\text{VA}=\text{VM}*s mit s =Strecke), die Verkehrsstärke (VS) (\text{VS}= \frac {\text{VM}}{t} mit t=Zeit), sowie die Verkehrsleistung (VL) (\text{VL}=\frac{\text{VM}*s}{t}).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gabler Wirtschaftslexikon: „Verkehrsaufkommen“