Vesper (Cocktail)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vesper ist ein Cocktail aus Gin, Wodka, und Kina Lillet. Es handelt sich um eine Variante des Martinis und schmeckt aufgrund des Kina Lillet leicht bitter. Der Autor Ian Fleming erfand den Cocktail für seine Romanfigur James Bond, der ihn im 1953 erschienenen Roman Casino Royale bestellt. Später benennt Bond den Drink nach einer Frau namens Vesper Lynd, in die er sich verliebt hat.

Seit 2011 wird der Cocktail in der Liste der Offiziellen IBA-Cocktails der International Bartenders Association geführt.[1] Dieses Rezept besteht aus 6 cl Gin, 1,5 cl Wodka und 0,75 cl Lillet Blonde [sic]. Die Zutaten werden auf Eis geschüttelt und (ohne Eis) in eine vorgekühlte Cocktailschale abgeseiht, dekoriert wird mit einer dünnen Spirale aus Zitronenschale.

Im Roman ist das Rezept etwas anders vermerkt:

3 Teile Gordon’s Gin
1 Teil Wodka
1/2 Teil Kina Lillet

„‚Einen trockenen Martini‘, sagte er [Bond]. ‚Einen – in einem tiefen Sektkelch.‘

‚Oui, Monsieur.‘

‚Einen Moment. Drei Maß Gordon's, ein Maß Wodka und ein halbes Maß Kina Lillet. Gut schütteln, bis es eiskalt ist und dann ein langes dünnes Stück Zitronenschale dazu. Mitbekommen?‘

‚Gewiss, Monsieur.‘ Den Barmann schien das Rezept zu begeistern.

‚Donnerwetter, das ist ein Drink‘, sagte Leiter.

Bond lachte. ‚Wenn ich mich – äh – konzentriere,‘ erklärte er, ‚trinke ich vor dem Abendessen nie mehr als ein Glas – das aber muss groß, sehr kräftig, sehr kalt und ordentlich gemacht sein. Für mich gibt es nichts Schlimmeres als kleine Portionen von was auch immer, sogar wenn sie schlecht schmecken. Dieser Drink ist meine eigene Erfindung. Ich werde ihn patentieren lassen, wenn mir ein guter Name einfällt.‘“

Ian Fleming: Casino Royale

In der Verfilmung von 2006 lässt sich Bond den Barmann an den Spieltisch kommen und bestellt wörtlich: „Einen trocknen Martini!“ Der Barmann sagt „Oui Monsieur!“ und will sich bereits zum Gehen wenden, als Bond hinzufügt: „Warten Sie. Mit drei Teilen Gordon's, einem Teil Wodka, einem Schuss Kina Lillet; schütteln Sie es mit Eis und geben Sie einen Streifen Zitronenschale dazu.“ Die anderen Spieler schließen sich zum Teil seiner Bestellung an, wobei Leiter hinzufügt: „Bringen Sie mir auch einen, aber ohne das Gemüse!“ Die Zubereitung des Drinks wird nicht gezeigt. Bond probiert den Drink später an der Bar aus einem klassischen Y-förmigen Martiniglas und findet: „Also der ist gar nicht mal schlecht. Ich muss mir einen Namen dafür ausdenken.“ Dabei schaut er zu Vesper Lynd (dargestellt von Eva Green).

Varianten und moderne Rezeptur[Bearbeiten]

Heute wird anstelle des Sektkelches meist ein Martiniglas verwendet, diese sind inzwischen größer als 1953. Außerdem wird der Drink gern gerührt und nicht geschüttelt, damit er klar bleibt. Bei den Zutaten sind einige Anpassungen nötig. So ist der originale Kina Lillet heute praktisch nicht mehr erhältlich, da die Rezeptur 1986 stark abgeändert wurde und der seit dem produzierte Lillet Blanc wesentlich weniger bitter schmeckt. Als Ersatz kann Lillet Blanc 1:1 mit dem in Deutschland nur selten erhältlichen China Martini gemischt werden. Den bitteren Geschmack des Kina Lillet kann man Lillet Blanc aber auch hinzufügen, indem man ihn mit wenigen Spritzern von Angostura, Orangenbitter und einer Prise Chininpulver ergänzt. Für den Alkoholgehalt und Geschmack damaliger roggenbasierter Wodkas kann beispielsweise Stolichnaya Blue verwendet werden. Gordon's Gin wurde zwischenzeitlich mehrfach in der Rezeptur verändert, daher empfiehlt sich heute zum Beispiel ein Tanqueray London Dry. Einige Bond-Fans bevorzugen Boodle's British Gin, benannt nach Boodle's, einem Gentlemen's Club, in dem Ian Fleming Mitglied war. Durch Verwendung von Absinth anstelle des Kina Lillet erhält man die Variante Green Vesper.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IBA Official Cocktails (englischsprachig) auf der offiziellen Website der International Bartenders Association, aufgerufen am 30. November 2011.