Lillet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Flasche Lillet Blanc
Firmensitz von La maison Lillet in Podensac

Lillet ist ein Aperitif aus Weinen (85 %) und Fruchtlikören (15 %). Zur Herstellung der Liköre wird die Schale verschiedener Zitrusfrüchte (Orangen aus Südspanien, Pomeranzen aus Haiti, grüne Orangen aus Marokko und Tunesien) und Chinarinde aus Peru mehrere Monate lang in Alkohol eingelegt. Der Lillet wird in traditionellen Eichenfässern gelagert. 1987 wurde das Rezept des Lillet Blanc und 1990 die Zusammensetzung des Lillet Rouge in Zusammenarbeit mit dem önologischen Institut der Universität Bordeaux dem zeitgenössischen Geschmack angepasst: Jetzt schmeckt er nicht mehr süß und bitter, sondern leicht und fruchtig. Lillet ist in drei Variationen erhältlich: weiß, rosé und rot.

Geschmack[Bearbeiten]

Lillet Blanc[Bearbeiten]

Goldfarben mit Noten von kandierten Orangen und Honig.

Lillet Rouge[Bearbeiten]

Rubinrot, duftet stark nach frischen Orangen und vollreifen, roten Früchten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Firma Lillet Frères (Likörhersteller und Wein- und Spirituosenhändler) wurde 1872 im französischen Podensac (Gironde) gegründet. Der Lillet entstand 1887. Die Idee, Bordeaux-Weine mit exotischen Früchten zu kombinieren, stammte von Pater Kermann, der unter Ludwig XVI. als Arzt nach Brasilien auswanderte und schließlich wieder nach Bordeaux zurückkehrte, wo er Liköre und Stärkungsmittel hauptsächlich aus Chinarinde herstellte. Bordeaux war damals die Hauptstadt des Weinhandels und der wichtigste französische Hafen, von dem die Schiffe in die Karibik ausliefen. 1946 wird er vom Weinhändler Michel Dreyfus erstmals in die USA importiert. 1962 ließ Pierre Lillet den Lillet Rouge speziell für den amerikanischen Markt entwickeln. 2012 wird der Lillet rosé auf den Markt gebracht.

Servierarten[Bearbeiten]

Lillet wird als Aperitif genossen: sehr kalt, auf Eis und mit einem Schnitz Limette oder Orange. Lillet sollte immer gut gekühlt serviert werden. Er eignet sich aber auch gut zum Mixen von Longdrinks oder Cocktails, beispielsweise mit Tonic Water oder Russian Wild Berry.

In Casino Royale und Ein Quantum Trost lässt sich James Bond einen Martini mit Kina Lillet anstelle von Wermut servieren, den er später Vesper nennt. Das Rezept wird erstmals in Ian Flemings Roman Casino Royale von 1953 erwähnt. Das Rezept bezieht sich deshalb auf den „Kina Lillet“, der seit 1987 nicht mehr hergestellt wird.

Verweise[Bearbeiten]