Vierte Isonzoschlacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vierte Isonzoschlacht
Datum 9. November 1915 bis 15. Dezember 1915
Ort Ortschaft Plava bis zur Adria
Ausgang Italienische Offensive scheitert
Konfliktparteien
Osterreich-UngarnÖsterreich-Ungarn Österreich-Ungarn Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
Befehlshaber
Osterreich-UngarnÖsterreich-Ungarn Svetozar von Bojna
Osterreich-UngarnÖsterreich-Ungarn Eugen von Österreich-Teschen
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Emanuel von Savoyen
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) General Frugoni
Truppenstärke
155 Bataillone
626 Geschütze
370 Bataillone
1.374 Geschütze
Verluste
Tote: 4.000
Verwundete: 17.000
Vermisste: 25.900
Tote: 7.000
Verwundete: 34.000
Vermisste: 7.500

Die Vierte Isonzoschlacht fand während des Ersten Weltkrieges zwischen den Streitkräften Österreich-Ungarns und Italiens zwischen dem 9. November und dem 15. Dezember 1915 im Bereich von der Ortschaft Plava bis zur Adria statt.

Die Angriffsphasen[Bearbeiten]

Die Vierte Isonzoschlacht ist in vier Abschnitte zu unterteilen:

  • 9.–13. November: Angriffe im gesamten (oben angegebenen) Frontbereich
  • 14.–15. November: Kämpfe auf der nördlichen Hochfläche von Doberdo
  • 18.–22. November: Durchbruchsversuch bei Oslavija
  • 24. November–14. Dezember: Durchbruchsversuche im gesamten Frontabschnitt

In einem gewaltigen Ansturm versuchten die Italiener erneut, das Doberdo-Plateau sowie Görz zu erobern. Görz wurde dabei durch italienisches Geschützfeuer fast völlig zerstört. Auch diese Offensive brachte nicht den erhofften Erfolg, da alle italienischen Angriffe abgewehrt wurden. Als der Winter einbrach, stellte General Cadorna die Angriffe ein.

Truppenstärken[Bearbeiten]

Österreichisch-ungarische Infanterie am Isonzo

Angriffsverbände[Bearbeiten]

Bereitgestellt waren die 3. Italienische Armee unter dem Kommando des Generals Herzog von Aosta im Abschnitt von Görz und die die 2. Armee unter General Frugoni im Bereich des Monte Krn.

370 Bataillone Infanterie (italienisch = Fanti), Alpini, Bersaglieri, Zappatori und Artiglieri mit 1.374 Geschützen.

Abwehrtruppen[Bearbeiten]

Der Frontbereich gehörte zum Abschnitt Armeegruppe – General der Kavallerie Rohr / 5. Armee – General Boroevic / Bereich der 93. Infanterie Truppendivision – Generalmajor Boog und 57. Infanterie Truppendivision – Feldmarschalleutnant Goiginger mit

155 Bataillone Infanterie, Jäger, Landwehr, Honvéd, Bosniaken, Pioniere und Artilleristen mit 626 Geschützen.

Hintergründe[Bearbeiten]

Die Vierte Isonzoschlacht wird auch „Parlamentsschlacht“ genannt. Der italienische Oberbefehlshaber General Luigi Cadorna wollte unter allen Umständen und ohne Rücksicht auf mögliche Verluste vor den Parlamentswahlen einen Erfolg erzwingen, denn die bisherigen katastrophalen Misserfolge drohten Italien in eine innenpolitische Krise zu stürzen.

Die Hochfläche von Doberdo
Nahkampf auf dem Doberdo

Lage[Bearbeiten]

9.–13. November[Bearbeiten]

Unterstützt von massiver Artillerie auf dem jenseitigen Isonzoufer versuchten die Italiener zunächst, bei Plava und über die Ortschaft Zagora sowie den 611 m hohen Berg Kuk gegen den Monte Santo und den Monte San Gabriele vorzudringen. Die beiden Berge auf der linken Isonzoseite überhöhten das Tal von Görz, womit die Absicht der Italiener offenlag, dieses Tal von Norden her zu umgehen. Nach siebenmaligem Ansturm konnten italienische Kräfte am 10. November zunächst in den Südteil von Zagora eindringen, wurden jedoch bereits am 11. November wieder daraus vertrieben. Weitere Angriffe blieben erfolglos. Bereits der erste am Monte Sabotino vorgetragene italienische Angriff blieb im massiven Abwehrfeuer stecken, auch weitere Bemühungen führten zu keinem Erfolg. Sturmangriffe auf das Dorf Oslavija, das auf dem rechten Ufer des Isonzo in der Nordsenke der Podgora-Stellung zwischen dem Sabotino und der Padgorahöhe dicht an der Straße nach Görz liegt, wurden vom Krainerischen Infanterie Regiment ‚Ritter von Milde‘ Nr. 17" aus Klagenfurt und Laibach zurückgeschlagen. Italienische Reserven, die aus dem Raum von Lucinico herangeführt werden sollten, wurden von österreichisch-ungarischer Artillerie bereits auf dem Anmarsch aufgerieben. Auf der Hochfläche von Doberdo fanden am 10. und 11. November erbitterte Nahkämpfe statt. Italienische Infanterie (Fanti) begann die Angriffe gegen 11:00 Uhr am Vormittag und führte sie ergebnislos bis zum Anbruch der Dunkelheit fort. Bei Peteano vermochten die Angreifer nach einem ersten Versuch nicht, die Sperrfeuerzone zu durchdringen, und blieben davor liegen. Am Nordosthang des Monte San Michele wurde durch die italienische Infanterie vorübergehend ein Grabenstück erobert, dieses konnte allerdings nicht gehalten werden. Im Abschnitt des San Martino standen das "Ungarische Infanterie Regiment „Freiherr von Conrad“ Nr. 39" aus Wien und Debreczen, sowie das „Ungarische Infanterie Regiment Nr. 46“ aus Szeged und Avtovac (Bosnien) im schwersten Feuer. Hier wurden die Gräben im verbitterten Nahkampf verteidigt und behauptet. Weiter südlich am Monte dei sei Busi lag das steierische „k.k. Landwehr Infanterie Regiment Nr. 26“ aus Marburg und Cilli. Es wies am 10. November allein fünf italienische Sturmangriffe ab.
(Verbürgt ist, dass die Steirer die italienischen Offiziere vor jedem bevorstehenden Angriff mit Rufen „Avanti, avanti“ auf das Äußerste provozierten, woraufhin diese die Mannschaften vorwärtstrieben und sie dazu brachten, nahezu deckungslos auf die österreichisch-ungarischen Gräben zu stürmen. Im Kreuzfeuer der Maschinengewehre brachen alle fünf Angriffe zusammen.)

General Herzog von Aosta

14.–15. November[Bearbeiten]

Gegenüber dem Monte San Michele, dem der zweite Abschnitt der Schlacht galt, erhebt sich am anderen Ufer, der italienischen Seite, des Isonzo der Monte Fortin. Dieser Berg war gespickt mit Artillerie unter deren Schutz die Angreifer am 14. November versuchten den Monte San Michele zu erobern. Sie konnten in einzelne Grabenabschnitte am Nordhang eindringen, wurden jedoch bei sofort durchgeführten Gegenstößen wieder hinausgedrängt. Eine Wiederholung des Angriffs am nächsten Tag, diesmal als Zangenbewegung ausgeführt, brachte auch hier nur begrenzten Erfolg. Einige eroberte Grabenabschnitte mussten gegen Abend wegen österreichisch-ungarischer Gegenstöße geräumt werden.

Monte San Gabriele

18.–22. November[Bearbeiten]

Hier begannen die Italiener einen Durchbruchsversuch bei Oslavija an der Straße St. Florian-Pevma-Görz. Einzelne italienische Sturmkolonnen konnten bis an die österreichisch-ungarischen Verteidigungsgräben vordringen, wurden hier jedoch im Nahkampf abgewiesen. Vor Oslavija wurden über 1000 tote Angreifer gezählt. Ein vormalige österreichische Stellung, die in einer vorangegangenen Gefechtshandlung von den Italienern erobert und danach stark ausgebaut worden war, wurde anschließend von der österreichisch-ungarischen Artillerie unter konzentrisches Feuer genommen. Das schwächte die Moral der Besatzung dermaßen, dass eine schwache Abteilung des Infanterie Regiments Nr. 17 unter dem Kommando des Leutnants in der Reserve Dr. Josef Freitag die befestigte Stellung ohne Verluste erobern und die Besatzung gefangennehmen konnte. Weitere Stellungen wurden von Abteilungen des „Böhmischen Infanterie Regiments Erzherzog Leopold Salvator Nr. 18“ aus Königgrätz und Nevesinje und des „Galizischen Infanterie Regiments Philipp Herzog von Württemberg Nr. 77“ aus Sambor und Tuzla eingenommen. Am 28. und 29. November versuchten die Italiener zweimal, die verlorenen Stellungen zurückzuerobern, konnten jedoch den österreichischen Sperrfeuergürtel nicht passieren und mussten die Angriffe abbrechen.

24. November–14. Dezember[Bearbeiten]

In diesem Zeitabschnitt versuchte die Armee des Herzogs von Aosta nochmals in laufenden Angriffen, einen nennenswerten Erfolg zu erzielen. Es wurde mehrmals vergeblich versucht, den Monte San Michele und den Monte San Martino einzunehmen. Als einziger dauerhafter Erfolg verblieb den Italienern die Eroberung des Kirchenrückens von Oslavija, was aber in keinem Verhältnis zum betriebenen Aufwand stand. Danach verebbte die Schlacht langsam, und am 17. Dezember erklärte der österreichisch-ungarische Generalstab seinerseits die Schlacht für beendet.

Quellen[Bearbeiten]

  • Österreichisches Staatsarchiv/Kriegsarchiv Wien

Literatur[Bearbeiten]

  • L’esercito italiano nella grande guerra (1915–1918) Volume I–IV / Roma: Ministerio della Guerra – Ufficio Storico, 1929–1974
  • Ministero della Guerra Stato Maggiore centrale – Ufficio Storico. Guerra Italo-Austriaca 1915–18. Le medaglie d’Oro. Volume secondo – 1916. Roma: 1923
  • C.H. Baer: Der Völkerkrieg – Elfter Band. Stuttgart 1917

Siehe auch[Bearbeiten]