Zwölfte Isonzoschlacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Karfreit
Vormarsch der Österreicher nach der Schlacht von Karfreit
Vormarsch der Österreicher nach der Schlacht von Karfreit
Datum 24. Oktober 1917 bis 27. Oktober 1917
Ort Kobarid
Ausgang Sieg der Mittelmächte, Rückzug der Italiener bis zum Piave
Konfliktparteien
Osterreich-UngarnÖsterreich-Ungarn Österreich-Ungarn
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
Befehlshaber
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Otto von Below
Osterreich-UngarnÖsterreich-UngarnSvetozar Boroevic von Bojna
Osterreich-UngarnÖsterreich-UngarnAlexander von Krobatin
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Emanuel von Savoyen
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Luigi Capello
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Luigi Cadorna
Truppenstärke
400.000 Soldaten, 34 Divisionen 856.000 Soldaten, 41 Divisionen
Verluste
Tote: etwa 5.000 Tote: etwa 13.000, mehr als 300.000 Gefangene

Die Zwölfte Isonzoschlacht oder auch Schlacht von Karfreit (dem heutigen Kobarid), italienisch Battaglia di Caporetto, ist die Bezeichnung der letzten Isonzoschlacht im Ersten Weltkrieg. Sie begann am 24. Oktober 1917 und endete als solche am 27. Oktober 1917, mit dem Erreichen des als Maximalziel festgesetzten Tagliamento. Die weiteren Ereignisse machen es jedoch erforderlich, die untrennbar damit verbundenen Kampfhandlungen bis zum Übergang in den Stellungskrieg am Piave zu behandeln.

Ausgangslage[Bearbeiten]

Im österreichisch-ungarischen Hauptquartier in Baden bei Wien war man zu der Erkenntnis gekommen, dass ein weiterer Angriff wie der vorangegangene (Elfte Isonzoschlacht) nicht mehr würde abgewehrt werden können. Man war daher gezwungen zu reagieren und sah die einzige Möglichkeit darin, selbst zum Angriff überzugehen. Mit eigenen Kräften allein würde dieses Vorhaben jedoch nicht durchführbar sein, weswegen man den deutschen Bündnispartner um Unterstützung bat. Obwohl der deutsche Chef des Generalstabes, Generalfeldmarschall von Hindenburg, und mit ihm der „Erste Generalquartiermeister“, General der Infanterie Ludendorff den Schwerpunkt auf den Osten legen wollten, sahen sie ein, dass eine Entlastung Österreich-Ungarns notwendig sein würde. Als operatives Minimalziel war zunächst nur die Rückeroberung der verlorenen Gebiete bis zur Reichsgrenze und – falls der Angriffsschwung ausreichen sollte – ein Vordringen bis zum Tagliamento vorgesehen. Die deutschen Truppen sollten spätestens nach dem Erreichen des Flusses wieder abgezogen werden.

Wortlaut des Operationsbefehls

BEFEHL

  • Ziel der Operation ist, die Italiener über die Reichsgrenze und, wenn möglich über den Tagliamento zurückzuwerfen. Hierzu wird die ganze Heeresfront an einem noch zu bestimmenden Tage gleichzeitig die Offensive ergreifen.
  • Der deutschen 14. Armee wird die Aufgabe zufallen, die feindliche Front im Raume der Jeza-Höhe westlich Tolmein zu durchbrechen, dann zunächst die Linie: Höhen nördlich Cividale–Reichsgrenze nordwestlich der Korada zu gewinnen. Die Armee wird ferner dem rechten Flügel der 2. Isonzo-Armee das Überschreiten des Isonzo zu erleichtern haben.
  • Dem Korps Krauß (k.u.k. I. Korps) wird obliegen, aus dem jetzigen Raum der k.u.k. 93. Infanterie-Truppendivision[1] (bei Flitsch) vorbrechend, die rechte Flanke der 14. Armee zu decken.
  • Die 2. Isonzo-Armee wird, den Nordflügel stark haltend, den Angriff gleichzeitig mit der 14. Armee aufnehmen und vorerst die Reichsgrenze nordwestlich Korada–Mt. Santo zu erreichen haben.
  • Die 1. Isonzo-Armee wird zunächst durch kräftiges Anfassen möglichst starke feindliche Kräfte zu binden, bzw. auf sich zu ziehen haben.
  • Als Angriffstag wird vorläufig der 22. Oktober in Aussicht genommen.
Kdo. der Südwestfront

Truppen[Bearbeiten]

Neu aufgestellt wurde für diesen Zweck die 14. Armee, ein zunächst rein deutscher, später ein gemischter deutsch-österreich-ungarischer Verband unter dem Kommando von General der Infanterie Otto von Below, die den Hauptstoß (dieser zielte auf die linke Schulter[2] der italienischen 2. Armee) führen sollte. Österreich-Ungarn zog die bisherige 1. und 2. Isonzoarmee zur „Heeresgruppe Boroëvić“ am linken Flügel zusammen und setzte zur Unterstützung die 10. (k.u.k) Armee unter dem Kommando von Feldmarschall Freiherr von Krobatin aus den Karnischen Alpen von Norden gegen die italienische Flanke an. In der Schlußphase griff auch noch die 11. (k.u.k) Armee der Südtiroler Front in die Schlacht ein.[3] An Verbänden standen sich 41[4] italienische Divisionen mit 3626 Geschützen und 34 Divisionen[5] der Verbündeten mit 3302 Geschützen[6] gegenüber.

Jeweils beteiligte Großverbände

k.u.k. Truppen beim Angriff
Italienischer Schutzraum bei Karfreit
I. II.

11. Armee (Österreich-Ungarn) unter Generaloberst Viktor von Scheuchenstuel

10. Armee (Öst.-Ungarn) unter Generaloberst Alexander Freiherr von Krobatin

14. Armee (Deutsches Reich) unter General der Infanterie Otto von Below

1. Isonzo-Armee (Öst.-Ungarn) unter General der Infanterie Johann Ritter von Henriquez

2. Isonzo-Armee (Öst.-Ungarn) unter Generaloberst Wenzel von Wurm

(Judikarien, Trentino, Südtirol)

(Fleimstal, Dolomitenfront)

  • Karnische Gruppe

(Karnische Alpen, Kärntner Grenze)

(am Isonzo, im Hauptangriffsfeld bis südlich Görz)

  • 3. ital. Armee – General Emanuel Philibert Herzog von Aosta

(am Isonzo, Südabschnitt südlich Görz bis zur Adria)

Lageentwicklung bis zum 24. Oktober 1917[Bearbeiten]

Obwohl der Angriffszeitpunkt von zwei übergelaufenen tschechischen[7] und rumänischen[8] Offizieren verraten worden war und auch die italienische Feindaufklärung bereits früher entsprechende Meldungen an die Heeresleitung weitergegeben hatte, konnte man sich auf italienischer Seite nicht rechtzeitig zu wirksamen Gegenmaßnahmen entschließen. Ein Untersuchungsausschuss unter Vorsitz von General Caneva stellte nach dem Krieg fest, dass die Militärische Aufklärung folgende Erkenntnisse gewonnen und gemeldet habe:

  • 14. September 1917: Sperrung der Österreichisch-Schweizer Grenze, Anwesenheit einer deutschen Division[9] in Südtirol, Abzug Österreich-Ungarischer Truppenteile aus Südtirol [10]und Verlegung an andere Fronten, Verlegung von etwa 15 Österreich-Ungarischen Divisionen von der russischen Front nach Kärnten und Krain
  • 30. September 1917: Deutsche Offiziere erscheinen in größerer Zahl an der Front bei Tolmein, deutsche Truppen treffen in Grahovo ein
  • 2. Oktober 1917: eine Österreich-Ungarische Division wird in das Baca-Tal[11] verlegt, die 12. deutsche Infanterie-Division wird aus dem Elsass nach Kärnten verlegt, deutsche Truppen erscheinen in Villach
  • 3. Oktober 1917: an der Front bei Tolmein trifft deutsche Infanterie und Artillerie ein
  • 18. Oktober 1917: umfangreiche Truppenbewegungen von Villach nach Laibach

General Cadorna war jedoch der Meinung,[12] die Stellungen seien stark genug, um die Angreifer lange genug aufzuhalten bis Verstärkungen herangeführt seien. Aus diesem Grund unternahm er nichts Gravierendes, es wurden lediglich Hindernisse ausgebaut, sowie die Artillerie etwas verstärkt und einige Bersaglieri und Alpini Kompanien in die betroffenen Abschnitte gelegt.

Durch die nun folgenden Ereignisse sah sich die 4. italienische Armee, die westlich der Linie Feltre – Belluno – Pieve stand und die Front nach Tirol hielt, plötzlich massiv im Rücken bedroht und war letztendlich gezwungen sich schnellstens aus den Höhenstellungen der Dolomiten zurückzuziehen.

Otto von Below, Oberbefehlshaber der deutschen 14. Armee
Luigi Capello, Oberbefehlshaber der italienischen 2. Armee
Emanuel Philibert, Herzog von Aosta. Oberbefehlshaber der italienischen 3. Armee

Bereitstellungen der 14. Armee

  • Links:
    „Gruppe Scotti“ mit 1. (k.u.k.) InfTrpDiv[13] bei Selo, dahinter 5. (d) InfDiv
    „Gruppe Berrer“ mit 200 (d) InfDiv im Südteil des Tolmeiner Brückenkopfes, dahinter die 26. (d) InfDiv
  • Mitte:
    „Gruppe Stein“ (kgl. bay. III. Korps) mit Alpenkorps im Nordteil des Brückenkopfes, 12. (d) InfDiv nördl. Tolmein, 50. (k.u.k.) InfTrpDiv bis zum Krn. Hinter dem Alpenkorps östl. Sela die 117. (d) InfDiv
  • Rechts:
    Gruppe Krauß: (I. k.u.k. Korps) mit 55. (k.u.k.) InfTrpDiv bis zum Becken von Flitsch, 22. (k.k.) SchtzDiv [14]im Becken von Flitsch, k.u.k. Edelweißdivision[15] bis zum Rombon. Dahinter nordöstlich Soca die Deutsche Jägerdivision.
  • Armeereserven:
    Hinter dem linken Flügel in der Tiefe: 13. (k.k.) SchtzDiv, 4. (k.u.k.) InfTrpDiv und 33. (k.u.k.) InfTrpDiv

Die Italienischen Streitkräfte standen:

  • 2. Armee: Vom Rombon bei Flitsch bis zur Wippach bei Görz (28 Divisionen)
  • 3. Armee: Von der Wippach bei Görz über die südliche Karsthochfläche bis zum Meer (13 Divisionen)

Angriffsrichtungen

  • „Gruppe Scotti“: Globocak – Tribil – Castel del Monte
  • „Gruppe Berrer“: Monte Hum – Monte San Martino – Cividale
  • „Gruppe Stein“:
    linker Flügel: Jeza – Kolowratrücken – Monte Matajur – Natisonetal
    rechter Flügel: Idersko – Karfreit – Monte Mia – Monte Juanes – Monte Madlessena
  • „Gruppe Krauß“:
    Hauptstoß im Tal von Flitsch über Saga auf den Stol
    linker Flügel 55. (k.u.k.) InfTrp: Vrsic – Ravna – Starosela
    alle Kräfte dann: Monteaperta – Monte le Zuffine
    Nördliche Nebenkolonne im Gebirge: Prevalascharte – Neveasattel – Resiutta – Venzone

Chronologischer Ablauf der Ereignisse der Schlacht[Bearbeiten]

24. Oktober 1917[Bearbeiten]

Von dem um 02.00 Uhr einsetzenden Artillerieschlag der Verbündeten wurden die italienischen Truppen völlig überrascht. Der hohe Anteil an Gasgranaten, sowie die von den italienischen Soldaten auf ihrer Seite bisher nicht gekannte Intensität des Artilleriefeuers führten unverzüglich nicht nur zu starken Verlusten in den viel zu dicht belegten vordersten Gräben, sondern auch zu ersten Auflösungserscheinungen. Der besonders angegriffene rechte Abschnitt der 2. (it) Armee gab fast sofort nach und begann die dadurch entstandenen und in der Luft hängenden Flügel mitzureißen. Aus diesem Grund konnten bereits am Morgen des gleichen Tages im Raum Flitsch und Tolmein tiefe Einbrüche erzielt und eine nicht erwartete Anzahl an Gefangenen gemacht werden. Der 12. (d) InfDiv war es bis zum Abend gelungen, 27 Kilometer zu überwinden und bis nahe Robic an der Landesgrenze vorzustoßen.

25. Oktober 1917[Bearbeiten]

Trotz der numerischen Überlegenheit der italienischen Infanterie und Artillerie ermöglichte das beginnende Chaos und letztendlich der falsche und zu späte Einsatz der Reserven den Erfolg der Verbündeten. Es standen zwar italienischerseits 144 Infanteriebataillone als Reserven zur Verfügung, diese waren jedoch nicht sofort einsetzbar, da sie weit verstreut im Bereich der Ebene südlich des Gebirges zwischen Cividale, Palmanova und dem Isonzo disloziert waren. Sie wurden überstürzt und ohne Plan den Angreifern entgegengeworfen und aufgerieben. Am Abend dieses Tages waren das vordere italienische Stellungssystem sowie der Monte Stol genommen.

Die südlich bis zur Adria operierende 3. (it) Armee begann an diesem Tag ebenfalls zu weichen, da ihre linke Flanke in der Luft hing und die Gefahr einer Einkesselung immer drohender wurde. Große Teile wurden in die Panik mit hineingezogen und vergrößerten das Chaos noch.

Die auf den Karnischen Alpen stehenden Teile der 2. (it) Armee begannen ebenfalls zu weichen. Einerseits dem Druck der 10. (k.u.k.) Armee nachgebend, andererseits um nicht durch die vorwärtsdrängenden Teile der 14. (d/ö) Armee abgeschnitten zu werden.

Obwohl die Führung der 14. (d/ö) Armee von Anfang an bestrebt war, den Angriff über das ursprünglich fixierte Nahziel (Görz und die Reichsgrenze) hinaus weiterzutragen, wurde man doch von den bisherigen Ergebnissen überrascht. Das Kommando der k.u.k. Südwestfront befahl nach den bisherigen Ergebnissen dann jedoch unverzüglich die Verfolgung zunächst bis an den Tagliamento und setzte diesen als vorläufiges operatives Ziel fest.

Lage am 27. Oktober

26. Oktober 1917[Bearbeiten]

Nach der Erstürmung des Monte Matajur[16], Monte Hum und Globocak war die zweite italienische Stellung überwunden. Die dritte Stellung war praktisch nicht mehr vorhanden, der operative Durchbruch somit gelungen.

Der beginnende Druck machte sich im Bereich vor der 1. (k.u.k.) Isonzoarmee bemerkbar. Auch hier wichen die Italiener zurück. Am Abend dieses Tages hatte die 2. (k.u.k.) Isonzoarmee den Isonzo erreicht. Lediglich der rechte Flügel der Armee kam im Rombon-Gebiet wegen des schwierigen Geländes und sehr schlechten Wetters langsamer vorwärts. Auch war hier der Widerstand erheblich stärker als in den übrigen Frontabschnitten.

27. Oktober 1917[Bearbeiten]

Görz fiel ohne Widerstand an die österreichisch-ungarischen Truppen, womit das ursprünglich vorgegebene Minimalziel bereits erreicht war. Die 14. (d/ö) Armee traf auf die Ebene und begann mit der Verfolgung der 2. (it.) Armee. Zu diesem Zeitpunkt bestand diese nur noch aus einem Konglomerat von hastig zurückgefluteten Truppenteilen, die von den Angreifern oftmals überflügelt und zu Tausenden gefangengenommen wurden. Bis dahin hatte die italienische Armee bereits etwa 200.000 Gefangene und eine ungeheure Menge an Kriegsgerät verloren.

Als sich abzuzeichnen begann, dass man die Operation über den Tagliamento hinaus würde fortführen können, begann man die Ziele weiter zu stecken. Die Truppen wurden angewiesen, sich der Brücken über den Fluss zu bemächtigen, bevor sie zerstört werden konnten. Es galt die Masse der italienischen Isonzo-Armeen vor oder hinter dem Fluss einzuholen und zu vernichten. Dazu erließ der General von Below den folgenden Armeebefehl:

A.H.Qu. 27. Oktober 1917 10° Abends
Armeebefehl
1. Tagliamento-Brücken bei Ragogna-Dignano-Codroipo gewinnen, ehe sie der Feind zerstört
2. Gefechtsstreifen:
Krauß links:Colloredo (ausschl.) – Daniele Süd (einschl.) – Vacile (einschl.)
Stein links: Plaino (einschl.) – Silvella – (einschl.) – Gradiska (einschl.)
Scotti links: Eisenbahn Udine – Codroipo – (einschl.) – Casarsa – (einschl.)
3. A.O.K. am 28.10. Kneza, am 29.10. Karfreit.
Höchstkdo. Krainburg

Der italienische Generalstabschef, General Cadorna erließ den allgemeinen Rückzugsbefehl für das italienische Isonzo-Heer. Er selbst verließ sein Hauptquartier in Udine am Nachmittag. Die Zivilbevölkerung begann ebenfalls die Stadt zu verlassen und das Durcheinander auf den Rückzugsstraßen noch zu vergrößern.

Ablauf der folgenden Ereignisse vom 28. Oktober bis zum 11. November 1917[Bearbeiten]

28. Oktober 1917[Bearbeiten]

Am Abend begann der Angriff der 10. (k.u.k) Armee in die linke Flanke der 2. (it) Armee. Der Große Pal östlich des Plöckenpasses und Pontebba wurden erobert. Die 2. (k.u.k.) Isonzo-Armee erreichte die Linie Prepotto–Cormòns, die 1. (k.u.k.) Isonzo-Armee den Unterlauf des Isonzo.

Kgl.Bay. GenLt. von Stein (Befehlshaber „Gruppe Stein“)

Zwischen dem Meer und Kärnten befanden sich die gesamten italienischen Streitkräfte auf dem Rückzug. Um 10.00 Uhr hatten die letzten Nachhuten unbehelligt den Isonzo überschritten. Die 3. (it) Armee zog sich auf die Höhe von Palmanova zurück, stark behindert durch etwa 250.000 Versprengte der 2. (it) Armee und unzählige zivile Flüchtlinge.

Am Tagliamento waren bedingt durch das Hochwasser mehrere Kriegsbrücken zerstört und weggerissen worden. Die zurückflutenden Truppenteile der 2. (it) und 3. (it) Armee konzentrierten sich daher in zwei Flügeln auf die Brücke von Pinzano im Norden und die von Codroipo im Süden. In dieses Vakuum zwischen den beiden Flüchtlingsströmen[17] stießen die Spitzen der 14. (d/ö) Armee und standen bei Rivis kurz vor dem Tagliamento.

Udine wurde an diesem Tag von der 29. (d) Infanteriedivision eingenommen.

Das Wetter war an diesem Tag geprägt von ungewöhnlich starken Regenfällen, die ein kämpfendes Vorwärtskommen stark erschwerten. Dazu kamen die bereits vorher schon hochgehenden Flüsse und Bäche, deren Pegel dadurch noch weiter anschwoll. Den abziehenden Italienern standen genügend feste Brücken zur Verfügung, die sie jedoch hinter sich weitgehend zerstörten, sodass die Verfolger auf Kriegsbrücken und die nicht gänzlich zerstörten Festbrücken angewiesen waren. Erstere mussten allerdings zuerst gebaut, letztere instand gesetzt werden.

Bei Salt konnte die feste Brücke über den Torrente Torre „im brauchbaren Zustande“ eingenommen und das Gewässer vom (d) Reserve-Jäger-Bataillon Nr. 18 überquert werden.

Des Weiteren fanden Kämpfe im Rombon-Gebiet und Resia-Tal statt.

29. Oktober 1917[Bearbeiten]

Die Armeestäbe befanden sich ab diesem Tag in Krainburg (14. (d) Armee), Tarvis (10. (k.u.k.) Armee), Ober-Loitsch (2. (k.u.k.) Isonzo Armee), Sana (1. (k.u.k.) Isonzo-Armee), Adelsberg (Hgrp. Boroevic) und in Marburg a.d.Drau das Kdo k.u.k. Südwestfront.

Die 14. (d/ö) Armee erreichte mit Masse den Tagliamento, der weitere Vormarsch verzögerte sich jedoch zunächst, da die Truppen der Verbündeten umgruppiert und geordnet werden mussten. Die k.u.k Verbände des linken Abschnitts (1. (k.u.k.) und 2. (k.u.k.) Isonzo Armee) hingen noch zurück. Die 1. (k.u.k.) Isonzo-Armee hatte Schwierigkeiten bei der Überwindung des Isonzo. Die funktelegraphische Verbindung war wegen ungünstiger Witterungseinflüsse unterbrochen, man war sich im Hauptquartier der 14. (d/ö) Armee zu diesem Zeitpunkt über die Lage dieser Verbände im Unklaren. Die 2. (k.u.k.) Isonzo-Armee konnte mit ihrem rechten Flügel Anschluss an die 14. (d/ö) Armee finden. Die 10. (k.u.k.) Armee erreichte die Linie Forni Avoltri – Rigolata – Paluzza – Paidaro – Moggio – Udinese.

Generalleutnant Albert von Berrer war an diesem Tag gefallen, den Befehl über die „Gruppe Berrer“ übernahm Generalleutnant Eberhard von Hofacker.

Die 22. (k.k.) Schützendivision erhielt den Befehl bei Tarcento eine Kriegsbrücke über den „Torrente Torre“ zu schlagen. Nach der Fertigstellung gelangte noch während des Vormittags die 43. (k.k.) Schützenbrigade auf das westliche Ufer und besetzte Tarcento.

Am Abend war das Panzerwerk „Chiusaforte“ im Raccolanatal durch das k.u.k. Feldjägerbataillon Nr. 30 eingenommen worden.

Die 200. (d) InfDiv eroberte bei Bonzicco einen Brückenkopf.

Die 7. (k.u.k.) Gebirgsbrigade rückte über die nicht vollständig gesprengte Brücke von Firmano vor und erreichte ohne Feindberührung das Gebiet um San Gottardo – La Buse dai Veris – Laipacco. In der irrigen Annahme, diese Brücke sei nicht mehr passierbar bog die 22. (k.k.) Gebirgsbrigade über Cividale in den Raum Remanzacco – Selvis – Orzano ab. Auch diese Brigade hatte keinen Feindkontakt.

Die 3. (it) Armee begann mit dem XXIII. (it) und dem XIII. (it) Korps im südlichen Bereich mit dem Übergang über den Tagliamento. Am nördlichen Flügel vermengte sich der Rückzug stark mit den ohne Ordnung zurückflutenden Teilen der 2. (it) Armee, was hier teilweise zu chaotischen Zuständen führte.

30. Oktober 1917[Bearbeiten]

Trainkolonne am Moistroka-Pass

Der linke Flügel der 14. (d/ö) Armee schwenkte nach Südwesten ab und griff bei Codroipo und östlich davon an, um die italienischen Truppen vor dem Tagliamento abzuschneiden. Als Folge dessen wurde die Brücke bei Codroipo gegen 14:30 Uhr gesprengt. Dadurch gerieten über 60.000 Mann des II., VI., XXIV. und XXVII. Korps der 2. (it) Armee, sowie des V. und IX. Korps der 3. (it) Armee in Gefangenschaft. Die hier diszipliniert zurückmarschierenden Truppenteile der 2. (it) Armee konnten rechtzeitig nach Süden ausweichen und zusammen mit den Resten der 3. (it) Armee (die alles schwere Gerät bereits vor Ort zurückgelassen hatte) bei Madrisio und Latisana ungehindert den Fluss überschreiten.

Als Folge der nicht mit der Führung der 2. (k.u.k) Isonzo-Armee abgesprochenen Linksschwenkung der 14. (d/ö) Armee kam es dazu, dass sich die beiden Truppenkörper im Vormarsch kreuzten, was zu Problemen vor Ort und zu Unstimmigkeiten auf der Kommandoebene führte.

Bei der 10. (k.u.k.) Armee erreichte die 22. (k.k.) Schützendivision Gemona. Dort wurde ein sich aus dem Gebirge zurückziehendes Alpini-Bataillon gefangengenommen. Die Sperrwerke von Osoppo und Ospedaletto waren bereits verlassen und wurden besetzt. Spitzen der Division erreichten den Tagliamento, auf dessen gegenüberliegendem Ufer die Ortschaften Bordano, Braulins, Trasaghis und Peonis noch von italienischen Truppen besetzt waren.

Für die Gruppe Stein wurde die Verfolgung der zurückweichenden Italiener in südwestlicher Richtung befohlen.

Die (k.u.k.) 50. InfTrpDiv und die (d) 12. InfDiv griffen die italienischen Stellungen auf dem Monte Ragogna an.

Der Ort Pozzuolo del Friuli wurde von der 10. (k.u.k.) Gebirgsbrigade eingenommen.

31. Oktober 1917[Bearbeiten]

Die 10. (k.u.k.) Armee war auf ganzer Breite bis zum Plöckenpass auf dem Vormarsch. Italienische Truppen begannen bereits bis hinauf nach Cortina d'Ampezzo, ihr stationäres Gerät abzubauen und zurückzuschaffen. Auf Seiten der Verbündeten schloss man hieraus, dass die Italiener nicht beabsichtigten am Tagliamento stehen zu bleiben, sondern erst am Piave eine neue Front zu errichten.

Deutsche Truppen auf dem Vormarsch

Am Spätabend dieses Tages stellte sich die Situation am linken Flügel der 14. (d/ö) Armee folgendermaßen dar:

  • Das Alpenkorps stand östlich Dignano mit der Absicht, den Übergang über den Tagliamento zu erzwingen. Dazu stand eine große Menge an erbeutetem Brückengerät zur Verfügung.
  • Die 200. (d) InfDiv befand sich bei San Odorico und östlich davon
  • Die 26. (d) InfDiv hatte Condroipo eingenommen und versuchte die Brücken (eine Eisenbahnbrücke[18], eine Holzbrücke und eine Kriegsbrücke) intakt zu erobern.
  • Die 5. (d) InfDiv kämpfte in der Linie Rivolto-Galleriano-Sclaunico. Die Artillerie litt hier bereits unter Munitionsmangel.
  • Die 117. (d) InfDiv Stand mit Teilen bei Pasian di Prato, bei Pozzuolo und in Udine
  • Die (k.u.k.) 1. InfTrpDiv[19] bei Udine und in Mortigliano
  • Die 28. (k.u.k) InfTrpDiv mit Teilen zwischen Pozzuolo und Udine
  • Die 57. (k.u.k) InfTrpDiv mit Teilen zwischen Pozzuolo und Udine

Die 15. (k.u.k.) Gebirgsbrigade erhielt den Befehl, den Monte Ragnogna einzunehmen. Dieser Berg beherrschte die Brücken von Cornino und San Pietro und musste unbedingt erobert werden (was aber an diesem Tag nicht mehr gelang.) Danach sollte die 5. (k.u.k.) Gebirgsbrigade den Tagliamento auf der Brücke von Cornino überschreiten und auf Pinzano vorstoßen.

Im Bereich der 3. (it) Armee befanden sich zu diesem Zeitpunkt nur noch vier Infanteriebrigaden als Nachhuten auf dem östlichen Ufer des Tagliamento. Sechs Infanteriebrigaden hatten sich in völliger Ordnung über den Fluss zurückgezogen. Noch warteten dagegen die Teile der 2. (it) Armee mit den Resten des II., VI. und XXIV. Korps auf eine Möglichkeit zum Übergang.

Wegen unzureichender Absprachen gerieten wieder Teile der 14. (d/ö) Armee und der 2. (k.u.k.) Isonzo-Armee ineinander.

Gegen 17.00 Uhr erreichten die 60. (k.u.k.) InfTrpDiv von Süden und die 5. (d) InfDiv von Norden den Ort Roveredo.

Zu nennenswerten Kämpfen kam es an diesem Tag lediglich östlich von Latisana, wo die deutsch/österreichischen Kräfte starken Druck auf die zurückweichenden Italiener ausübten.

1. November 1917[Bearbeiten]

Die Truppen der Verbündeten versuchten an diesem Tag an mehreren Stellen vergeblich den Tagliamento zu überschreiten. Frühmorgens wurde die Tagliamentobrücke bei Cornino von italienischen Pionieren gesprengt. Die Sprengungen waren jedoch nur unvollständig, sodass es gelang ein Bataillon des (k.u.k.) InfRgt Nr. 30 auf die unter der Brücke liegende Flussinsel vorzuschieben. Bedingt durch den starken Widerstand vom westlichen Ufer und den immer noch reißenden Fluss (obwohl er inzwischen um ca. 80 cm gefallen war) gelang zu diesem Zeitpunkt kein weiteres Vordringen.

Die von den Italienern nur unzureichend gesprengte Brücke bei Madrisio wurde instand gesetzt und würde in absehbarer Zeit wieder benutzbar sein.

Der Monte Ragogna wurde an diesem Tag eingenommen, die rückwärtige Bedrohung der Flussübergänge war somit ausgeschaltet.

Gefangene Italiener in Cividale

Die gesprengte Brücke bei Pinzano war vorläufig nicht wiederherzustellen. Dieser Flussübergang fiel somit zunächst aus.

Die weniger schlagkräftige 10. (k.u.k) Armee rückte nur stockend vor und verhinderte dadurch zunächst die wichtige Wegnahme des Panzerwerks „Monte Festa“, das das für den Nachschub wichtige Fellatal sperrte. Daraufhin wurde umgruppiert und die 10. (k.u.k) Armee erhielt die (k.u.k.) Edelweiß-Division und die 22. (k.k.) Schützendivision zugeteilt.

Versuche der (d) Jägerdivision, den Fluss bei Braulins zu überqueren scheiterten am Feindwiderstand und der immer noch reißenden Strömung.

Den ganzen Tag über erfolgten Verschiebungen und Umgruppierungen, um die durcheinandergeratenen Truppenteile in ihre zugewiesenen Gefechtsabschnitte einzuweisen.

Nach hartnäckigem Widerstand im Häuserkampf erreichte die 10. (k.u.k.) InfTrpDiv in Latisana die (bereits gesprengten) Brücken.

2. November 1917[Bearbeiten]

Auf dringliche Forderungen des AOK 14 begannen an diesem Tag die 50. (k.u.k.) InfTrpDiv und die 55. (k.u.k.) InfTrpDiv (General d. Inf. Krauß) mit Versuchen, den Tagliamento zu überqueren.

Die 55. (k.u.k.) InfTrpDiv hatte hierzu bei Cornio, die 50. (k.u.k.) InfTrpDiv bei Pontaiba anzutreten. (Die hier stehende Holzbrücke war nur ungenügend zerstört und wieder begehbar zu machen.) Die 55. (k.u.k.) InfTrpDiv würde von den nachfolgenden 22. (k.k.) Schützendivision und der (k.u.k.) Edelweiß-Division unterstützt. Die (d) Jäger-Division sollte bei Braulins den Fluss überqueren und von dort aus die 55. (k.u.k.) InfTrpDiv unterstützen.

Nach mehreren missglückten Versuchen bei Codroipo und Madrisio gelang es dem IV. Bataillon des bosnisch-herzegowinischen Infanterieregiments Nr. 2, den Fluss gegen 18.00 Uhr auf einer wiederhergestellten Brücke zu überqueren und einen Brückenkopf zu bilden. Bis zum späten Abend konnte der Brückenkopf ausgeweitet werden, musste sich aber die ganze Nacht über gegen starke italienische Gegenangriffe behaupten, die nur mit Mühe abgewiesen werden konnten.

Am oberen Tagliamento machte die 10. (k.u.k.) Armee erhebliche Fortschritte. Die 1. (k.u.k.) und die 2. (k.u.k.) Isonzo Armee waren den ganzen Tag mit dem Umgruppieren ihrer Verbände beschäftigt und traten dadurch zunächst auf der Stelle.

Der Versuch der 50. (k.u.k.) InfTrpDiv bei Pontaiba überzusetzen scheiterte an der Strömung, die den Bau von Schwimmbrücken nicht zuließ.

3. November 1917[Bearbeiten]

Bis zum Abend waren die Umgruppierungen abgeschlossen. Neue Angriffe sollten jedoch erst nach dem Nachziehen der schweren Artillerie erfolgen. Dessen ungeachtet brach am Morgen die 38. (k.u.k.) Infanteriebrigade unter ihrem Kommandanten Oberst Graf Zedtwitz aus dem Brückenkopf aus, drang über den Torrento Pontaiba vor und besetzten den Monte Santos bei Manazzos. Die Übergangsstellen über den Tagliamento waren damit gesichert.

Die Feindaufklärung fing Telegramme von General Cadorna ab, mit denen er, in völliger Unkenntnis der tatsächlichen Lage, immer noch versuchte, die Front am Tagliamento zu stabilisieren. An Truppen stand ihm im Zentrum lediglich noch das Korps des Generalleutnant di Giorgio, bestehend aus den Resten der 20. (it) InfDiv bei Ragogna und der 33. (it) InfDiv bei Pinzano zur Verfügung.

Der für diesen Zeitpunkt geplante Abzug von zunächst fünf deutschen Divisionen wurde zurückgestellt.

Die Versuche, den Tagliamento bei Amaro, Venzone und Braulins zu überqueren, wurden von der Deutschen Jägerdivision ergebnislos abgebrochen. Sie erhielt nunmehr den Befehl, den Fluss bei Cornino zu passieren.

Die nach Norden zur Unterstützung der 10. (k.u.k.) Armee in Marsch gesetzte 22. (k.k.) Schützendivision wurde zurückgerufen um der 55. (k.u.k.) InfTrpDiv über den Tagliamento zu folgen.

4. November 1917[Bearbeiten]

Italienische Gefangene in Udine
Zurückgelassenes italienisches Material

Im Laufe des Vormittags drangen die Verbündeten bis an den Torrente Arzino vor und besetzten die Brücken. Durch selbständiges Vorgehen konnte auch der Torrente Pontaiba überschritten werden.

Der Kommandeur der 14. (d/ö) Armee, General d. Inf. von Below, trug dem Oberbefehlshaber der k.u.k. Südwestfront, Erzherzog Eugen seine Absicht vor, das Operationsziel bis an die Etsch auszudehnen. Dieser hielt jedoch am Piave als größtmöglichem Geländegewinn fest. Des Weiteren wurde das Eingreifen der 11. (k.u.k.) Armee aus dem Trentino besprochen, zu der von Below glaubte, größere Kräfte abgeben zu können. Von Below wollte möglichst bald von Belluno aus über das westliche Piaveufer vordringen um dann nach Süden abzudrehen, während gleichzeitig die 11. (k.u.k.) Armee Rückendeckung gewähren sollte. Gleichzeitig wurde eine eventuelle amphibische Landung hinter der Piavemündung besprochen. Nunmehriges Fernziel sollte die Etsch und Verona sein.

Der Versuch der 216. (d) InfBrig den Tagliamento bei Tolmezzo zu überschreiten scheiterte am Widerstand der auf dem Westufer stehenden 36. (it) InfDiv und 63. (it) InfDiv.

Abgefangene Funknachrichten des italienischen Oberkommandos sagten aus, dass die 4. (it) Armee den rechten Flügel der 14. (d) Armee aus Norden her anzugreifen habe.

Die 55. (k.u.k.) InfTrpDiv überquerte den Tagliamento bei Cornino. Hinter ihr folgten Teile der (d) Jägerdivision mit dem Garde-Reserve-Jäger-Bataillon und dem Garde-Reserve-Schützen-Bataillon.

5. November 1917[Bearbeiten]

Wohl auch durch den ständigen Rückgang des Hochwassers gelang es der 9. (k.u.k.) InfTrpDiv gegen 21:00 Uhr, bei schwacher Abwehr den Tagliamento bei Cordroipo zu überqueren. Ab etwa 03:00 Uhr konnte dieser Brückenkopf ausgebaut und Verstärkungen nachgeführt werden. Ein großer Teil der hier das Westufer verteidigenden italienischen Soldaten wurde gefangen genommen.

Die 22. (k.k.) Schützendivision überquerte am Morgen bei Cornino den Tagliamento. In Treviso wurde das Hauptquartier der „Gruppe Krauß“ eingerichtet.

Der bei Pinzano geschaffene Brückenkopf konnte durch die 12. (d) InfDiv und Teile der 50. (k.u.k.) InfTrpDiv nach Westen und Süden ausgeweitet werden.

Von der 11. (k.u.k.) Armee wurde gemeldet, dass die Italiener das Gebiet der Drei Zinnen, der Tofana Gruppe mit Cortina d'Ampezzo sowie südlich von Arabba bis zum Rolle-Pass räumen würden.

Ein Befehl des Oberkommandos der Südwestfront verlangte die unausgesetzte Verfolgung über den Piave hinaus, sowie inzwischen die Brenta als operatives Ziel.

Von der Einkesselung bedrohte Teile der 4. (it) Armee setzten sich nach Südwesten in Bewegung und versuchten Anschluss an die zurückgehenden Verbände der 2. (it) Armee zu gewinnen. Die Deutsche Jägerdivision brachte diese Bewegung nach schweren Kämpfen bei Gerchia zum Stehen.

Bis zum Abend befanden sich die italienischen Truppen der Dolomitenfront bis zum Colbricon auf dem völligen Rückzug. Österreich-Ungarische Truppen besetzten Cortina d'Ampezzo und Tredolo.

Die 1. (k.u.k.) und 2. (k.u.k.) Isonzo Armee überquerten den nur noch schwach verteidigten Tagliamento und erreichten die Linie Azzano DecimoVillottaPramaggiore – Belflore – Lison.

6. November 1917[Bearbeiten]

Der linke Flügel der 10. (k.u.k.) Armee setzte die Verfolgung im Gebirge fort. Die 59. (k.u.k.) GebBrig und die 216. (k.u.k.) InfBrig erreichten Tramonti.

Die Deutsche Jägerdivision wehrte starke italienische Gegenangriffe im Raum Gerchia ab und griff dann ihrerseits die hier kämpfende 36. (it) InfDiv an. Bis zum Abend konnte bis in den Raum Pielungo – Palamagior und mit einzelnen Abteilungen bis Palazzo Ceonis vorgestoßen werden. An diesem Tag wurden etwa 4.000 Gefangene gemacht und eine große Menge an Material erbeutet.

Deutsche Truppen marschieren durch die Stadt Vittorio

Bei der „Gruppe Krauß“ erreichten die 55. (k.u.k.) und die 50. (k.u.k.) InfTrpDiv ihre Marschziele in Malnisio, bzw. Montereale ohne auf größeren Widerstand zu stoßen. Die 22. (k.k.) SchützenDiv erreichte Meduno und erhielt dort den Befehl, über das Gebirge auf Belluno vorzugehen. Die 55. (k.u.k.) und die 50. (k.u.k.) InfTrpDiv erhielten den Auftrag, entlang des Torrente Cellina den Vormarsch auf Vittorio fortzusetzen.

Die 12. (d) InfDiv setzte die Verfolgung fort und erreichte in drei Kolonnen marschierend die Livenza-Übergänge bei Fiaschetti, Sacile und Carolana. Alle Brücken waren jedoch zerstört worden.

Die 13. (k.k.) SchützenDiv überschritt den Tagliamento und drang bis Vivaro vor.

Inzwischen waren die Truppen der italienischen Tirolfront bereits bis zum Valsugana zurückgewichen.

Das AOK 14 hatte jetzt vor, die sich vom Valsugana über das Grappa-Massiv zum Piave langsam bildende feindliche Front an der schwächsten Stelle zwischen Brenta und Piave anzugreifen und hier durchzustoßen.

Die 10. (k.u.k.) Armee rückte im Gebirge weiter vor, die 1. (k.u.k.) und 2. (k.u.k.) Isonzo-Armee erreichten in der Ebene die Livenza.

7. November 1917[Bearbeiten]

Erste Meldungen über das Auftauchen von englischen und französischen Divisionen bei Conegliano und Treviso erreichten das AOK 14.

Rastende k.u.k. Truppen im Isonzotal

Die „Gruppe Krauß“[20] erhielt den Befehl noch vor der 10. (k.u.k) Armee bis Longarone und Belluno vorzudringen und den Angriff der 14 (d/ö) Armee auf den Piave durch einen Angriff auf Feltre zu unterstützen.

Die „Gruppe Scotti“[21] sollte am Gebirgsfuß gegen den Piave vorrücken.

Die italienische Tirolfront wich vor der nachdrängenden 11. (k.u.k.) Armee weiter zurück. Primör, das Cordevole- und Boite-Tal sowie Auronzo wurden eingenommen.

Das Panzerwerk „Monte Festa“ ergab sich, nachdem ein Ausbruchsversuch der Besatzung gescheitert war.

Die Radfahr-Kompanie des (d) Reserve-Jäger-Bataillons Nr. 8 konnte bei einer eigenen Stärke von 60 Mann bei Tramonti ein 3.000 Mann starkes italienisches Infanterieregiment mit 22 Maschinengewehren und zwei Revolverkanonen gefangennehmen.

Die 117. (d) InfDiv erkämpfte sich gegen hinhaltenden Widerstand bei Brugnera den Übergang über die Livenza. Am Abend konnte auf dem westlichen Ufer ein Brückenkopf gebildet werden.

Die 1. (k.u.k.) und 2. (k.u.k.) Isonzo Armee überquerten die Livenza.

8. November 1917[Bearbeiten]

Wegen des erwarteten heftigen Widerstandes hinter Vittorio wurden hier die Truppen durch das Nachziehen schwerer Artillerie, der 1. (k.u.k.) InfTrp Div und der 5. (d) InfDiv verstärkt.

Das I. (k.u.k.) Korps erhielt den Befehl, über Longarone - Belluno auf Feltre vorzugehen.

Die 15. (k.u.k.) GebBrig erreichte Vittorio und drang weiter nach Westen vor um möglichst eine oder mehrere Piavebrücken in die Hand zu bekommen. Der Vormarsch blieb jedoch bei Revine Lago stecken.

Südlich der (d/ö) 14 Armee erreichten die 1. (k.u.k.) und 2. (k.u.k.) Isonzo Armee den Monticano-Abschnitt.

9. November 1917[Bearbeiten]

Eine Kompanie des Württembergischen Gebirgsbataillons unter Oberleutnant Erwin Rommel und eine Kompanie des (k.k.) slowenischen Schützenregiments „Marburg“ Nr. 26 überquerten südlich Longarone den Piave auf einem Wehr und errichteten einen Brückenkopf auf dem westlichen Ufer. Der Kommandant der 22. (k.k.) Schützendivision, Generalmajor Müller, schob sofort Verstärkungen nach, sodass dieser Brückenkopf gegen italienische Angriffe gehalten werden konnte.

Die Spitzen der 10. (k.u.k.) Armee hatten inzwischen das östliche Piaveufer bei Codissaga (nördlich von Longarone) erreicht und schossen von dort auf die zusammengedrängten italienischen Truppen in der Stadt.

Die 55. (k.u.k.) InfTrpDiv trat um 07:00 Uhr von Vittorio aus den Vormarsch gegen Belluno an. Bei Fadalto blieb dieser jedoch zunächst vor einer italienischen Riegelstellung liegen und konnte auch bis zum Abend nicht fortgesetzt werden.

Die 117. (d) InfDiv erreichte mit Teilen gegen 15:00 Uhr den Piave und wurde vom gegenüberliegenden Ufer mit Artillerie beschossen. Die 200. (d) InfDiv überschritt als Armeereserve den Tagliamento bei Bonzicco und hielt zunächst im Raum Pordenone – Pozzo an. Die 1. (k.u.k.) InfTrpDiv verlegte in den Raum Flaibano – Plasencis, die 5. (d) InfDiv, sowie die 4. (k.u.k) und die 33. (k.u.k.) InfTrpDiv verblieben in ihren Verfügungsräumen westlich und östlich von Udine.

Im Bereich der „Heeresgruppe Conrad“ (11. (k.u.k.) Armee) räumten die Italiener ihre Stellungen im Raum Asiago. Nördlich des Valsugana zogen sie sich in den Bereich östlich Castello Tesino zurück.

Die 1. (k.u.k.) und 2. (k.u.k.) Isonzo Armee erreichte nach Kämpfen mit italienischen Nachhuten den Piave.

10. November 1917[Bearbeiten]

Das Württembergische Gebirgsbataillon als Vorhut der 22. (k.k.) Schützendivision erreichte Belluno. Die Division selbst traf am Abend ebenfalls dort ein. Die Edelweiß-Division wurde nach Longarone beordert um dort den Rücken der 22. (k.k.) Schützendivision gegen aus dem Norden anrückende italienische Verbände zu decken.

Die 55. (k.u.k.) InfTrpDiv marschierte bis Castione gegenüber Belluno. Die Piavebrücken waren jedoch hier, bei Ponte nelle alpi und Cesana bereits gesprengt. Die 50. (k.u.k) InfTrpDiv gelangte bei Bas und San Vito an den Piave. Wegen der gesprengten Brücken und des heftigen Artilleriefeuers unterblieb der Versuch den Fluss zu überqueren.

Bei Vidor versuchte die 12. (d) InfDiv den hier vorhandenen italienischen Brückenkopf einzudrücken und gleichzeitig mit Masse über die Brücke vorzudringen. Starke italienische Gegenwehr, unterstützt von massivem Artilleriefeuer verhinderte dieses Vorhaben zunächst. In der Nacht wurde der Brückenkopf jedoch aufgegeben und die Brücke gesprengt.

Die 13. (k.k.) Schützendivision erreichte bei Nervesa den Fluss und entwickelte sich in ganzer Breite auf dem östlichen Ufer. Dabei wurden auf der gegenüberliegenden Seite starke feindliche Kräfte und Feldbefestigungen erkannt. Auf Grund einlaufender Meldungen und sonstiger Informationen musste das Oberkommando zur Kenntnis nehmen, dass am Piave nun doch mit erheblichem Widerstand zu rechnen sein würde. Des Weiteren drohte eine Überdehnung der Nachschublinien, da sich der letzte nutzbare Bahnhof in San Lucia bei Tolmein befand. Gleichwohl stand die „Gruppe Krauß“ (noch vor den Einheiten der 10. (k.u.k.) Armee) auf beiden Seiten des Flusses und war bereit, flussabwärts die italienischen Stellungen flankierend aufzurollen. Allerdings befand sich südlich von Feltre das Grappa Massiv, was sich dann als unüberwindbares Hindernis herausstellen sollte. Die italienischen Einheiten hatten das Becken von Feltre bereits unter Zurücklassung nahezu der gesamten Ausrüstung geräumt und sich so der Umklammerung entzogen. Die nachdrängende (k.u.k.) 10. Armee unter Generaloberst von Krobatin und (k.u.k.) 11. Armee unter Feldmarschall Conrad von Hötzendorf durchbrachen die italienischen Sperrriegel bei Pieve di Cadore und im Val Sugana, kamen jedoch über die Linie Asiago – Monte Baldo nicht hinaus.

Der Mangel an Artilleriemunition bewog die Führung, von einem gewaltsamen Vordringen über den Piave auf breiter Front zunächst abzusehen.

11. November 1917[Bearbeiten]

Am 11. November wurde an mehreren Stellen der Piave überschritten und auf dem westlichen Ufer Brückenköpfe eingerichtet. Ein weiteres Vordringen war jedoch nicht mehr möglich.

Ausklingen der Offensive vom 12. November bis 3. Dezember 1917[Bearbeiten]

Insbesondere durch den Mangel an Artilleriemunition zur Unterstützung eines weiteren Angriffs über den Piave hinaus kam die Offensive hier zum Stillstand. Es folgten bis Ende des Monats noch weitere verlustreiche Versuche das Grappa-Massiv zu erobern. Diese hatten jedoch gegen die stark ausgebauten Gebirgsstellungen keinen Erfolg. Auch die 11. (k.u.k.) Armee kam nicht weiter vorwärts. Beides wäre jedoch nötig gewesen, um die italienische Verteidigungsstellung am Piave von Norden her zum Einsturz zu bringen und so Vicenza, Padua und letztendlich Venedig zu bedrohen. Es rächte sich jetzt, dass man nicht dem Vorschlag von Generalfeldmarschall von Hindenburg gefolgt war, der angeregt hatte, durch Judikarien und am Gardasee entlang einen Stoß auf Brescia und Mailand zu führen.

Am 29. November 1917 entschloss sich das Oberkommando der Südwestfront zum Einstellen der Offensivbewegungen. Dieser Befehl wurde am 3. Dezember 1917 erlassen. Die Umstände sind bis heute nicht gänzlich geklärt, eine nicht unwesentliche Rolle dürfte jedoch die schlechte allgemeine Versorgungslage gespielt haben.

Die Brückenköpfe auf dem Westufer wurden aufgegeben, die k.u.k. Truppen zogen sich auf das Ostufer zurück und gingen in den Stellungskrieg über.

Der größte Teil der italienischen Armee war zu diesem Zeitpunkt völlig demoralisiert und am Ende. Man hatte jedoch begonnen, am Piave frische Truppen einzusetzen, die an dem vorhergegangenen Desaster nicht beteiligt waren und deren Widerstand sich zusehends versteifte, je mehr sich die Front dem italienischen Kernland näherte.

Die sofort einsetzenden alliierten Verstärkungen und der Materialnachschub kamen zu diesem Zeitpunkt noch nicht zur Entfaltung. Mit Hilfe der USA konnten dann aber die existenzbedrohenden italienischen Materialverluste schnell wieder ausgeglichen werden. Am Korsett der englischen und französischen Unterstützungsdivisionen richtete man die Armee wieder auf.

Italienische Verluste[Bearbeiten]

Deutsche Soldaten mit italienischen Gefangenen

Die Angaben über die italienischen Verluste während der Zwölften Isonzoschlacht und den unmittelbar darauffolgenden Kämpfen variieren stark. Sie beziehen sie sich in manchen Quellen nur auf die Verluste der am stärksten betroffenen 2. (it) Armee ohne die ebenfalls involvierte 3. (it) Armee zu berücksichtigen. Sie sind daher oftmals zu niedrig angesetzt, andererseits sind die Verlustzahlen in vieler italienischer Literatur der faschistischen Mussolini-Ära extrem niedrig beziffert.

Die italienischen Verluste von Menschen und Material wurden 1918 von einer Kommission[22] [23] des k.u.k. Evidenzbureaus unter der Leitung von Oberst Ritter von Pohl für den Zeitraum[24] 20. Oktober 1917 bis 20. November 1917 wie folgt eruiert:[25][26]

  • Personalverluste:
    zwischen 10.000 und 13.000 Gefallene[27]
    ca. 30.000 Verwundete[28]
    ca. 300.000 Versprengte[29] [28]
    ca. 66.000 Deserteure[28]
    298.745 Gefangene + 6220 Überläufer[30]

Gesamtverluste (wenn auch nur temporär)[31] ca: 714.000 Mann. Das entsprach bei einer Truppenstärke von ca. 667.000 Mann bei der 2. (it) Armee und ca. 207.000 Mann bei der 3. (it) Armee einem Prozentsatz von 84 %.

  • Materialverluste:
    3512 Geschütze aller Kaliber[32]
    1732 Minenwerfer aller Kaliber
    2899 Maschinengewehre[33]
    ca. 300.000 Gewehre[33]
    eine nicht mehr feststellbare[34] Menge an Pionier[35], – und Traingerät[36], Kleidung und Ausrüstung[37], Munition, Verpflegung und Schlachtvieh

Ausgewertet wurden:

  • Italienische Berichte in Presse und sonstige Bekanntmachungen (Amtliche Verlustlisten)
  • Listen der Gefangenensammelstellen und Kriegsgefangenenlager
  • Berichte der Feldpolizei
  • Berichte der Truppenteile
  • Berichte der Beuteoffiziere
  • Berichte der Kriegsgräberkommissionen

Politische Folgen[Bearbeiten]

Die italienische Regierung überlegte im November bereits eine Umsiedlung nach Neapel, da sich westlich des Piave zunächst ein militärisches Vakuum aufgetan hatte und man das Schlimmste befürchtete.

Die im Abschnitt „Lageentwicklung bis zum 24. Oktober 1917“ erwähnte Untersuchungskommission deckte schonungslos die Mängel auf, die zu dieser Katastrophe geführt hatten und brachte teilweise erschreckendes Versagen in Organisation und Führung zum Vorschein. Generalstabschef Luigi Cadorna wurde in den auf der alliierten Konferenz in Rapallo vom 5. bis 7. November geschaffenen Obersten Kriegsrat der Alliierten wegkomplimentiert. Im Jahre 1919 wurde ihm vom Parlament sein Rang kassiert und die Bezüge gestrichen.[38] Cadornas Nachfolger als Generalstabschef wurde Armando Diaz.

Erst die Niederlage von Caporetto bewog die italienische Politik von den Forderungen des Londoner Vertrags etwas abzugehen und eine Verständigung mit Serbien und dem Südslawischen Komitee unter Ante Trumbić zu suchen.[39]

Das offizielle Italien überging, vor allem unter Benito Mussolini, die „Schmach von Caporetto“ mit Schweigen.[40] Für den Diktator war die Niederlage ein Beweis für die Schwäche und Krankheit des liberalen Italien, gegen die er mit einem „Kult der Gewalt“ vorgehen wollte.[41] „Caporetto“ wurde schließlich zum Synonym für eine „schwere Niederlage“. Mussolini selber bezeichnete den gescheiterten Generalstreik in Italien 1922 als das „Caporetto des italienischen Sozialismus“.

Schlussbetrachtung[Bearbeiten]

Die Zwölfte Isonzoschlacht war keinesfalls als Durchbruchschlacht geplant, sondern sollte lediglich der Entlastung der äußerst bedrängten Isonzofront dienen, so dass die österreichisch-ungarische Führung von dem anfänglichen Erfolg völlig überrascht wurde. Bei anderer Vorbereitung und mehr Ressourcen, sowie einer daraus resultierenden anderen Zielsetzung hätte die ernsthafte Gefahr für Italien bestanden, dass die Zangenbewegung aus dem Trentino nach Süden vollendet worden wäre. Damit wäre auch die 4. italienische Armee vernichtet worden, was für Italien die endgültige Niederlage bedeutet hätte. Im Großen und Ganzen gesehen hat man auch hier strategisch versagt, wie bereits 1916 bei der Südtiroloffensive.

Generalfeldmarschall von Hindenburg schreibt in seinen Kriegserinnerungen, dass er bevorzugt hätte, wenn man gleichzeitig durch Judikarien auf den Gardasee und Richtung Mailand vorgestoßen wäre. Er konnte sich jedoch beim k.u.k. Oberkommando damit nicht durchsetzen. Ein solches massives Eingreifen auf beiden Flügeln der Front hätte Italien militärisch nicht überstehen können.

Trotzdem mussten zur Unterstützung der italienischen Seite mehrere britische und französische Divisionen, insgesamt 240.000 Mann, nach Italien verlegt werden.[42] So wurde ein Auseinanderfallen des italienischen Heeres und ein Ausscheiden Italiens aus dem Krieg verhindert (hierzu vgl. „Erste Piaveschlacht). In diesem Falle hätte die Entente nicht nur Russland, das in der Folge der Oktoberrevolution aus dem Weltkrieg ausschied, sondern auch noch Italien verloren.

Ein Großteil der Gebietsgewinne für die Mittelmächte gingen bis zum Kriegsende auf Grund der sich rapide verschlechternden militärischen Stärke wieder verloren (hierzu vgl. „Dritte Piaveschlacht“).

Aufstellung 14. Armee und 2. (it) Armee[Bearbeiten]

Deutschland/Österreich-Ungarn[Bearbeiten]

14. Armee

Armeeoberkommando: General der Infanterie Otto von Below
Chef des Stabes: Generalleutnant Konrad Krafft von Dellmensingen
Höherer Artilleriekommandeur: Generalmajor Richard von Berendt
Stabssitz: Gorenji Log

  • I. k.u.k. Korps (Gruppe Krauß – General der Infanterie Alfred Krauß)
    • Stabssitz: Am Monte Nero (Krn)
    • 3. k.u.k. Infanterie-Truppendivision „Edelweiß-Division“ (Generalmajor Heinrich Wieden Edler von Alpenbach)
    • 22. k.k. Schützendivision (Generalmajor Rudolf Müller)
    • 55. k.u.k. Infanterie-Truppendivision (Generalmajor Felix Prinz zu Schwarzenberg)
    • Deutsche Jägerdivision (Oberst Georg von Wodkte)
  • Kgl. Bay. III. Armeekorps (Gruppe Stein – Generalleutnant Hermann Freiherr von Stein)
    • Stabssitz: Mengore
    • 50. k.u.k. Infanterie-Truppendivision (Generalmajor Karl Gerabek)
    • 12. (d) Infanteriedivision (Generalmajor Arnold Lequis)
    • 117. (d) Infanteriedivision (Generalmajor Paul Seydel)
    • Deutsches Alpenkorps (Generalmajor Ludwig von Tutschek)
  • LI. (d) Armeekorps (Gruppe Berrer – Generalleutnant Albert von Berrer)
    • Stabssitz: Santa Lucia d'Isonzo
    • 26. (d) Infanteriedivision (Generalleutnant Eberhard von Hofacker)
    • 200. (d) Infanteriedivision (Generalmajor Ernst von Below)
  • XV. k.u.k. Korps (Gruppe Scotti – Feldmarschalleutnant Karl Scotti)
    • Stabssitz: Santa Lucia d'Isonzo
    • 1. k.u.k. Infanterie-Truppendivision (Feldmarschalleutnant Joseph Metzger)
    • 5. (d) Infanteriedivision (Generalmajor Hasso Georg von Wedel)
  • Armeereserve
    • 4. k.u.k. Infanterie-Truppendivision (Feldmarschalleutnant Alfred Pfeffer von Ehrenstein)
    • 13. k.u.k. Infanterie-Truppendivision (Feldmarschalleutnant Franz Kalser von Maasfeld)
    • 33. k.u.k. Infanterie-Truppendivision (Generalmajor Arthur Iwansky von Iwanina)
  • Der 14. Armee in der Folgezeit noch zugewiesene Großverbände
    • 35. k.u.k. Infanterie-Truppendivision (Feldmarschalleutnant Eugen von Podhoransky)
    • 94. k.u.k. Infanterie-Truppendivision (Feldmarschalleutnant Marcel Lawrowski)
  • Stärke:
98.400 Soldaten (nur Infanterie)
164 Bataillone (einschl. 65 deutsche)
1.759 Geschütze aller Kaliber

Italien[Bearbeiten]

General Luigi Cadorna
Pietro Badoglio, Kommandeur des XXVII. (it) Korps
Italienisches Standardgewehr „Carcano Mod. 91“

2ª ARMATA (2. Armee)[43]

Comandante in capo: (Oberbefehlshaber) Generalleutnant Luigi Capello
Stabschef: Oberst Silvio Egidi
Stabssitz: Am Monte Rombon in Vipacco

Erste Linie:

  • IV Corpo d'armata (IV. Armeekorps) Generalleutnant Alberto Cavaciocchi
  • Stabssitz: Am Monte Rombon in Dolje
  • 50ª Divisione (50. Infanteriedivision) Generalmajor Giovanni Arrighi
Brigata (Brigade) „Friuli“ – 87. und 88. Infanterieregiment
Brigata „Foggia“ – 280. Infanterieregiment
Battaglioni alpini (Alpinibataillone) „Borgo S. Dalmazzo“, „Dronero“ und „Saluzzo“
2º Gruppo alpini – (2. Alpinigruppe) mit den Alpinibatillonen „Ceva“, „Mondovì“ und „Monviso“
  • 43ª Divisione Generalleutnant Angelo Farisoglio
Brigata „Genova“ – 97. und 98. Infanterieregiment
1/2 Brigata „Etna“ – 223. Infanterieregiment
V raggruppamento alpini: 5º gruppo (5. Alpinigruppe) mit den Bataillonen „Monte Albergian“, „Val Chisone“ und „Belluno“
9º reggimento bersaglieri (9. Bersaglieriregiment)
  • 46ª Divisione Generalleutnant Giulio Amadei
Brigata „Caltanissetta“ – 147. und 148. Infanterieregiment
Brigata „Alessandria“ – 155. und 156. Infanterieregiment
1/2 Brigata „Etna“ – 224. Infanterieregiment
2º reggimento bersaglieri (2. Bersaglieriregiment)
  • 34ª Divisione, riserva di corpo d'armata (Korpsreserve)
Brigata „Foggia“ – 281. und 282. Infanterieregiment
Battaglione alpini (Alpinibataillon) „Monte Argentera“.
  • XXVII Corpo d'armata (XXVII. Armeekorps) Generalleutnant Pietro Badoglio
  • Stabssitz: Breg
  • 19ª Divisione – Generalmajor Giovanni Villani
Brigata „Napoli“ - 75. und 78. Infanterieregiment
Brigata „Taro“ - 207. und 208. Infanterieregiment (ohne II. Btl)
Brigata „Spezia“ - 125. und 126. Infanterieregiment
  • 65ª Divisione
Brigata „Belluno“ – 274. Infanterieregiment, I. und II. Bataillon /275. Infanterieregiment
  • 22ª Divisione
1/2 Brigata (Brigade) „Pescara“ - 211. und 212. Infanterieregiment
  • 64ª Divisione
1/2 Brigata „Belluno“ – 276. Infanterieregiment, III. Btl /275. Infanterieregiment
Teile Brigata "Taro" mit II. Btl/208. Infanterieregiment
  • Riserva di corpo d'armata: (Korpsreserve)
X Gruppo Alpini: (X. Alpinigruppe) Bataillone „Vicenza“, „Monte Berico“, „Morbegno“ und „Val d'Adige“
Brigata „Puglie“ - 71. und 72. Infanterieregiment (bereits in die Front eingeschoben)
Brigata „Roma“ - 78. und 80. Infanterieregiment (bereits in die Front eingeschoben)
  • XXIV Corpo d'armata (XXIV. Armeekorps) Generalleutnant Enrico Caviglia
  • Stabssitz: Breg al monte Zgorevnice
  • 49ª Divisione
Brigata „Lambro“ - 205. und 206. Infanterieregiment (am Morgen des 24. Oktober wurde die „brigata Lambro“ dem XIV Corpo d'armata zugewiesen und ersetzte dort die Brigade „Palermo“)
Brigata „Sele“ - 219. und 220. Infanterieregiment
Brigata „Ravenna“ - 37. und 38. Infanterieregiment
  • 68ª Divisione
Brigata „Grosseto“ - 237. und 238. Infanterieregiment
  • 10ª Divisione
Brigata „Verona“ - 83. und 84. Infanterieregiment
Brigata „Campobasso“ - 229. und 230. Infanterieregiment
  • II Corpo d'armata (II. Armeekorps) Generalmajor Alberico Albricci
  • Stabssitz: Zgorevnice al monte Sella di Dol
  • 67ª Divisione
Brigata „Cremona“ - 21. und 22. Infanterieregiment
Brigata „Tortona“ - 257. und 258. Infanterieregiment
  • 44ª Divisione
Brigata „Re“ - 1. und 2. Infanterieregiment
Brigata „Brescia“ - 19. und 20. Infanterieregiment
    • 8ª Divisione
Brigata „Udine“ - 95. und 96. Infanterieregiment
Brigata „Forlì“ - 43. und 44. Infanterieregiment
  • Riserva di corpo d'armata: (Korpsreserve)
Brigata „Aquila“ - 269. und 270. Infanterieregiment
  • VI Corpo d'armata (VI. Armeekorps) Generalleutnant Giacomo Lombardi
  • Stabssitz: Sella di Dol in Borgo Carinzia (Görz)
  • 66ª Divisione
Brigata „Cuneo“ - 7. und 8. Infanterieregiment
Brigata „Abruzzi“ - 57. und 58. Infanterieregiment
Brigata „Milano“ - 159. und 160. Infanterieregiment (war aus taktischen Gründen dem AOK direkt unterstellt)
  • 24ª Divisione
Brigata „Gaeta“ - 263. und 264. Infanterieregiment
Brigata „Emilia“ - 119. und 120. Infanterieregiment
  • VIII Corpo d'armata (VIII. Armeekorps) Generalmajor Francesco Grazioli
  • Stabssitz: Borgo Carinzia (Görz) al Vipacco
  • 48ª Divisione
Brigata „Piemonte“ - 3. und 4. Infanterieregiment
Brigata „Borgo Maurizio“ - 253. und 254. Infanterieregiment
  • 59ª Divisione
Brigata „Pesaro“ - 239. und 240. Infanterieregiment
Brigata „Modena“ - 41. und 42. Infanterieregiment
  • 7ª Divisione
Brigata „Lucca“ - 163. und 164. Infanterieregiment
Brigata „Bergamo“ - 25. und 26. Infanterieregiment
Brigata „Sesia“ - 201. und 202. Infanterieregiment in Görz (aus taktischen Gründen dem AOK direkt unterstellt)

Zweite Linie:

  • VII Corpo d'armata (VII. Armeekorps) Generalmajor Luigi Bongiovanni
  • Stabssitz: Zwischen dem Monte Matajur und dem Globočak
  • 3ª Divisione
Brigata „Elba“ - 261. und 262. Infanterieregiment
Brigata „Arno“ - 213. und 214. Infanterieregiment
  • 62ª Divisione
Brigata „Salerno“ - 89. und 90. Infanterieregiment
IV brigata bersaglieri (IV. Bersaglieri Brigade) - 14. und 20. Bersaglieriregiment
  • Riserva di Corpo d'armata: (Korpsreserve)
Brigata „Firenze“ - 127. und 128. Infanterieregiment
  • XIV Corpo d'armata (VII. Armeekorps) Generalleutnant Sagramoso – (Armeereserve)
  • Stabssitz: zwischen der Quelle des Judrio und demIsonzo
  • 20ª Divisione
Brigata „Palermo“ - 67. und 68. Infanterieregiment
Brigata „Livorno“ - 33. und 34. Infanterieregiment
  • 30ª Divisione
Brigata „Treviso“ - 115. und 116. Infanterieregiment
Brigata „Girgenti“ - 247. und 248.
  • XXVIII Corpo d'armata (XXVII. Armeekorps) Generalmajor Saporiti – (Armeereserve)
  • Stabssitz: Im Judrio-Tal nördlich von Cormons
  • 23ª Divisione
Brigata „Messina“ - 93. und 94. Infanterieregiment
Brigata „Sassari“ - 151. und 152. Infanterieregiment
Brigata „Venezia“ - 83. und 84. Infanterieregiment
Brigata „Avellino“ - 231. und 232. Infanterieregiment
  • 47ª Divisione
I. brigata bersaglieri - 6. und 12. Bersaglieriregiment
V. brigata bersaglieri - 4. und 21. Bersagleriregiment
  • Brigata „Milano“ - 159. und 160. Infanterieregiment (aus der 66. InfDiv/VI. AK herausgezogen)
  • Riserve del Comando Supremo (Reserve des Oberkommandos)
  • 60ª Divisione (unterstellt VIII Corpo d'armata)
Brigata „Taranto“ - 143. und 144. Infanterieregiment
Brigata „Ferrara“ - 47. und 48. Infanterieregiment
  • 53ª Divisione (unterstellt XIV Corpo d'armata)
Brigata „Vicenza“ - 227./228. und 229. Infanterieregiment
Brigata „Potenza“ - 271./272. und 273. Infanterieregiment
  • 13ª Divisione (unterstellt XXVIII Corpo d'armata)
Brigata „Massa Carrara“ - 251. und 252. Infanterieregiment
Brigata „Jonio“ - 221. und 222. Infanterieregiment
  • Brigata „Teramo“ - 241. und 242. Infanterieregiment (dem XXVIII Corpo d'armata direkt unterstellt)
  • Stärke der 2. Armee:
20.222 Offiziere
646.795 Unteroffiziere und Mannschaften
353 Infanteriebataillone (davon 17 Alpinibataillone und 24 Bersaglieribataillone)
2.430 Geschütze aller Kaliber

Sonstiges[Bearbeiten]

Erwin Rommel nahm als Oberleutnant im württembergischen Gebirgsbataillon an der Schlacht teil und spielte eine wichtige Rolle durch die Eroberung des Monte Matajur.

Literatur[Bearbeiten]

  • Giuseppe Del Bianco: La guerra e il Friuli. Sull'Isonzo e in Carnia Gorizia. Disfattismo, Band 2. Del Bianco, Udine 1939.
  • Anton Graf Bossi-Fedrigotti: Kaiserjäger. Ruhm und Ende. Nach dem Kriegstagebuch des Oberst v. Cordier.. Stocker, Graz 1977. ISBN 3-7020-0263-4.
  • Alberto Cavaciocchi: Un anno al comando del IV Corpo d'armata. Gaspari, Udine 2006. ISBN 978-88-7541-051-3.
  • Cyril Falls: Caporetto 1917. Weidenfeld & Nicolson, London 1966.
  • Paolo Gaspari: Le bugie di Caporetto. La fine della memoria dannata. Gaspari, Udine 2011. ISBN 978-88-7541-179-4.
  • Angelo Gatti: Caporetto. Diario di guerra (maggio-dicembre 1917). Il Mulino, Bologna 2007. ISBN 978-88-15-11857-8.
  • Paolo Giacomel, Günther Obwegs, Michael Wachtler: Dolomiten. Krieg, Tod und Leid.. Athesia, Bozen 2010. ISBN 978-88-8266-680-4.
  • Attilio Izzo: Guerra chimica e difesa antigas. Editore Ulrico Hoepli, Milano 1935.
  • Vajs Klavora: Monte San Gabriele. Hermagoras, Klagenfurt 1998. ISBN 978-3-85013-578-8.
  • Alfred Krauß: Das "Wunder von Karfreit", im Besonderen der Durchbruch bei Flitsch und die Bezwingung des Tagliamento. J.F. Lehmann, München 1938.
  • Heinz von Lichem: Der einsame Krieg, Athesia, Bozen 1981. ISBN 978-88-7014174-0.
  • Heinz von Lichem: Krieg in den Alpen. 1915 - 1918, 3 Bände. Weltbild, Augsburg 1995, ISBN 978-3-89350-545-6.
  • Hans Magenschab: Der Krieg der Großväter 1914–1918. Verlag der österreichischen Staatsdruckerei, Wien 1988. ISBN 3-7046-0115-2.
  • Marco Mantini, Paolo Gaspari, Paolo Pozzato: Generali nella nebbia. Le trentasei ore di batta. Gaspari, Udine 2007. ISBN 978-88-7541-103-9.
  • Alberto Monticone: La battaglia di Caporetto. Gaspari, Udine 1999. ISBN 88-86338-29-5 .
  • Günther Obwegs, Michael Wachtler: Dolomiten. Krieg in den Bergen. Athesia, Bozen 2010. ISBN 978-88-8266-681-1
  • Österreichisches Bundesministerium für Heereswesen und Kriegsarchiv, Edmund Glaise-Horstenau (Hrsg): Österreich-Ungarns letzter Krieg. 1914–1918, Band VI, 2. Auflage. Verlag der Militärwissenschaftlichen Mitteilungen, Wien 1931.
  • Adolf Paulus (Hrsg.): Der I. Weltkrieg im Bild. Löwit, Wiesbaden 1979.
  • Camillo Pavan: I prigionieri italiani dopo Caporetto. Pavan, Treviso 2001. ISBN 88-900509-5-0.
  • Manfried Rauchensteiner (Hrsg.): Waffentreue. Die 12. Isonzoschlacht 1917, Begleitband zur Ausstellung des Österreichischen Staatsarchivs. Fassbaender: Wien 2007, ISBN 978-3-902575-04-3.
  • Reichsarchiv (Hrsg.): Durchbruch am Isonzo. Teil 1. Die Schlacht von Tolmein und Flitsch (24. bis 27. Oktober 1917). Gerhard Stalling, Berlin 1926.
  • Reichsarchiv (Hrsg.): Durchbruch am Isonzo. Teil 2. Die Verfolgung über den Tagliamento bis zum Piave. (24. bis 27. Oktober 1917). Gerhard Stalling, Berlin 1926.
  • Erwin Rommel, Michel Goya: L'infanterie attaque. Enseignements et expérience vécue. Éd. le Polémarque, Nancy 2012.
  • Walther Schaumann: Vom Ortler bis zur Adria/Dall' Ortles all' Adriatico. Die Südwestfront in Bildern/Immagini del Fronte Italo-Austriaco. 1915-1918. Mayer, Wien 1993. ISBN 3-901025-20-0.
  • Mario Silverstri: Caporetto. Una battaglia e un enigma. BUR, Mailand 2003. ISBN 88-17-10711-5.
  • Miro Simčič: Die Schlacht am Isonzo. 888 Tage Krieg im Karst in Plänen, Karten und Berichten. Stocker, Heidelberg 2003. ISBN 978-3-7020-0947-2.
  • Robert Striffler: Der Minenkrieg auf dem Monte Cimone 1916-1918. Kienesberger, Nürnberg 2001, ISBN 3-923995-21-0.
  • Ufficio Storico S.M.E.: L'esercito italiano nella Grande Guerra (1915-1918). Volume IV. Le operazioni del 1917, 3 Bände. Rom 1954.
  • Fritz Weber: Das Ende der Armee. Steyrermühl Verlag, Wien 1930.

Literarische Rezeption[Bearbeiten]

  • Ernest Hemingway: In einem anderen Land. (Hemingway der als freiwilliger Sanitäter auf alliierter Seite an den Kämpfen teilnahm, lässt seine Erlebnisse in den Roman einfließen.)
  • Alessandro Baricco: Diese Geschichte (Questa Storia Fandango, Rom 2005). (Eine Hauptperson des Buches nimmt an der Schlacht teil; die Flucht wird drastisch geschildert)

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. diese wurde jedoch noch vor Beginn der Offensive durch die 55. k.u.k. InfTrpDiv ersetzt.
  2. von Osten aus gesehen
  3. der Beginn war auf den 10. November festgelegt worden.
  4. 28 Div der 2. Armee, 13 Div der 3. Armee
  5. personalmäßig schwächer als ihre Gegner
  6. inklusive Minenwerfer
  7. Leutnant in der Reserve Tichi
  8. Oberleutnant Maxim, Ordonanzoffizier der 50. (k.u.k.) InfTrpDiv
  9. Das „Deutsche Alpenkorps“ war zur Täuschung nach Südtirol verlegt und dort auch eingesetzt worden.
  10. mit Südtirol war damals das heutige Trentino gemeint
  11. bei Tolmein
  12. was ihn 1919 zunächst Rang und Pension kosten sollte.
  13. Infanterie-Truppendivision
  14. die k.k. Schützendivisionen hießen bis 1917 k.k. Landwehr-Divisionen
  15. 3. InfTrpDiv
  16. für diese Tat erhielt der damalige Oberleutnant Rommel den Orden Pour le Merite verliehen.
  17. es waren auch zehntausende von zivilen Flüchtlingen mit ihren Fuhrwerken unterwegs, die das Chaos noch vergrößerten.
  18. die Eisenbahnbrücke war bereits beschädigt, aber noch benutzbar.
  19. Infanterie-Truppendivision, die k.u.k. Bezeichnung für einen Großverband in Divisionsstärke
  20. bestehend aus dem „Deutschen Alpenkorps“, der „Deutschen Jägerdivision“ und der 22. (k.k.) Schützendivision
  21. bestehend aus 50. (k.u.k.) und 55. (k.u.k.) InfTrpDiv, sowie 1. (k.u.k.) InfDiv
  22. einbezogen sind hier auch die Berichte der Beuteoffiziere.
  23. Da diese Zahlen nicht für Propagandazwecke, sondern zur Information des AOK erstellt wurden, ist von einer wie auch immer gearteten Übertreibung nicht auszugehen
  24. in den nun mal diese Schlacht fällt.
  25. die Zahlen der Personalverluste konnten allerdings nur auf Grund von Erfahrungswerten und Truppenberichten festgelegt werden. Abweichungen sind sowohl nach oben als auch nach unten möglich.
  26. siehe:Österreich-Ungarns letzter Krieg 1914–1918 Band VI
  27. hierin sind auch die endgültig Vermissten enthalten
  28. a b c Alle Zahlen deckten sich mit den Angaben der italienischen Untersuchungskommission
  29. davon wurden wahrscheinlich die meisten wieder eingefangen
  30. zum Zeitpunkt der Erhebung festgestelle Anzahl
  31. die allermeisten der Versprengten konnten wieder in die Truppe eingegliedert werden
  32. Gerhard Hirschfeld: Enzyklopädie Erster Weltkrieg S. 406
  33. a b der Beute-Sammelstelle zugeführt
  34. da oftmals unmittelbar in die Verwendung gelangt
  35. Stacheldraht, Stollenbretter, Telegraphendraht, Pontons, Balken und Werkzeug
  36. Wagen, Zugpferde und Tragtiere
  37. Wäsche, Schuhe, Riemenzeug, auch Stahlhelme, Mäntel und Hosen wurden verwendet
  38. Er erhielt beides 1924 von Mussolini zurück.
  39. Rolf Wörsdörfer: Krisenherd Adria 1915–1955. Konstruktion und Artikulation des Nationalen im italienisch-jugoslawischen Grenzraum. Schöningh, Paderborn/Wien 2004, ISBN 3-506-70144-4, S. 97f.
  40. Rolf Wörsdörfer: Krisenherd Adria 1915–1955. Konstruktion und Artikulation des Nationalen im italienisch-jugoslawischen Grenzraum. Schöningh, Paderborn/Wien 2004, ISBN 3-506-70144-4, S. 104.
  41. John R. Schindler: Isonzo. The forgotten sacrifice of the Great War. Greenwood Publishing Group, Westport 2001, ISBN 0-275-97204-6, S. 278.
  42. John Horne: A Companion to World War I. John Wiley & Sons, Chichester 2010. S. 89.
  43. Entnommen: L’esercito italiano nella grande guerra (1915–1918) Volume I–III. Roma: Ministero della Guerra – Ufficio Storico 1929–1974

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zwölfte Isonzoschlacht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten]