Villa Godi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Villa Godi gilt als erster Villenentwurf des jungen Andrea Palladio. Die Villa wurde in Lugo di Vicenza in der Provinz Vicenza, Venetien im Auftrag von Girolamo Godi, Sohn des Enrico Antonio Godi, errichtet und 1542 fertiggestellt.

Villa Godi
Entwurf, 1540

Das Gebäude wurde 1996 von der Unesco mit anderen Villen von Palladio zum Weltkulturerbe erklärt.

Innenausstattung[Bearbeiten]

Die Villa ist mit Fresken von Gualtiero Padovano (1512–1552), Giovanni Battista Zelotti und Battista del Moro (1518- nach 1568) ausgestattet. Die Fresken im „Saal der Musen“ zeigen Dichter und die Musen in einem utopischen Arkadien, gerahmt von einer gemalten Architektur. Große Karyatiden in Grisaille stützen ein reich verziertes Gebälk, in dessen farbigen Feldern sich Putten mit Büchern und Musikinstrumenten tummeln. Die Dichter und die neun Musen sind nicht alle genau festzulegen, da nur wenige mit Attributen ausgestattet sind, die eine genaue Identifierung erlaubten.

Das große Fresko in der Sala dell’Olimpo zeigt die Zwölfgötter des Olymp. In der Sala di Venere ist u.a. die beliebte Geschichte von Venus und Mars, beim Ehebruch von Vulkan überrascht und in einem Netz gefangen, sowie die Geschichte von Dido und Äneas dargestellt. Die Fresken werden bis auf eine Ausnahme Battista del Moro zugeschrieben.

Die kleine Sala delle Arti zeigt Allegorien der Künste als vergoldete Figuren in einer gemalten Arkadenarchitektur, gerahmt mit Trophäen, Musikinstrumenten und Putten. Ein Blindfenster eröffnet illusionistisch den Blick in eine idyllische Landschaft mit griechischen Ruinen.

Die meisten Säle sind mit Kronleuchtern des 17. Jahrhunderts aus Muranoglas ausgestattet.

Park[Bearbeiten]

Zur Villa gehörte ursprünglich ein italienischer Garten mit beschnittenen Büschen, Schalenbrunnen und Skulpturen. Der Entwurf dieses Gartens stammt aus dem späten 17. und frühen 18. Jahrhundert.

Der ehemalige Garten zeigt sich heute in der Umgestaltung als Park durch Antonio Caregaro Negrin von 1852, die er im Auftrag des damaligen Besitzers Graf Andrea Piovene durchgeführt hat. Der mit Bäumen bestandene und von vielen Wegen durchzogenen Park umschließt einen Teich. Ein Ort der Erinnerung versammelt Gedenksteine an ehemalige Bewohner der Villa.

Museum[Bearbeiten]

Villa und Park können besichtigt werden. In der Villa ist ein archäologisches und naturhistorisches Museum eingericht, in dem fossile Pflanzen aus dem Oligozän ausgestellt sind, die im 19. Jahrhundert in der Gegend gefunden wurden.

In der naturhistorischen Abteilung des Museums werden Foraminiferen, Korallen, Schnecken, Muscheln, Krebstiere, Stachelhäuter und Fische gezeigt.

Die Villa Godi im Film[Bearbeiten]

Luchino Visconti drehte einige Szenen seines Films Senso in der Villa.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Architecture: Villa Godi in Senso

45.747511.533333333333Koordinaten: 45° 44′ 51″ N, 11° 32′ 0″ O