Visaginas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Visaginas
Wappen
Wappen
Staat: Litauen Litauen
Bezirk: Utena
Koordinaten: 55° 36′ N, 26° 26′ O55.626.430555555556Koordinaten: 55° 36′ N, 26° 26′ O
Fläche (Ort): 8,96 km²
 
Einwohner (Ort): 28.269 (2008)
Bevölkerungsdichte: 3.155 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
Telefonvorwahl: (+370) 386
Postleitzahl: 31001
 
Status: Stadtgemeinde
Gliederung: keine
 
Webpräsenz:
Visaginas (Litauen)
Visaginas
Visaginas

Visaginas ( anhören?/i; russisch Висагинас) ist eine Stadt im Nordosten Litauens und gehört der Gemeinde Visaginas im Bezirk Utena. Sie wurde 1975 im Zusammenhang mit dem Bau des Kernkraftwerkes Ignalina errichtet und zunächst nach Antanas Sniečkus, dem ehemaligen Vorsitzenden der litauischen Kommunistischen Partei, benannt. 1977 erhielt sie Stadtrecht. Nach der Wiedererlangung der staatlichen Unabhängigkeit Litauens wurde die Stadt in Visaginas umbenannt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Visaginas

Visaginas ist eines der wichtigsten Zentren der russischsprachigen Minderheiten in Litauen. Ethnische Russen stellten dort im Jahr 2005 etwa 55 Prozent der Bevölkerung (der gesamtlitauische Durchschnitt sind nur 6 Prozent russische Minderheit), auch Weißrussen (10 % Bevölkerungsanteil in Visaginas), sowie Ukrainer (6 %) sind ebenso überdurchschnittlich stark in der Stadt vertreten. Ethnische Litauer bilden in Visaginas mit etwa 16 % nur eine Minderheit.

Wie auch das Kernkraftwerk, blieb der Bau der Stadt nach den vorliegenden Plänen unvollendet. Seit der Schließung des Kraftwerks (das durch das geplante Kernkraftwerk Visaginas ersetzt werden soll) im Jahr 2009 ist die Arbeitsplatzsituation in der Region sehr kritisch. Die Stadt gilt als sozialer Problemfall auch in Hinblick auf den Konsum von Drogen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Visaginas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien