Von Wafer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Von Wafer
Von Wafer
Spielerinformationen
Voller Name Vakeaton Quamar Wafer
Geburtstag 21. Juli 1985
Geburtsort Homer (LA), USA
Größe 196 cm
Position Shooting Guard
College Florida State
NBA Draft 2005, 39. Pick, Los Angeles Lakers
Vereinsinformationen
Verein Krasny Oktjabr Wolgograd
Liga VTB United League
Vereine als Aktiver
2005–2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
0002006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fort Worth Flyers
2006–2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Colorado 14ers
000002007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Clippers
200800000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Denver Nuggets
2008–2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Rockets
000002009 GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus
2010–2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
000002011 ItalienItalien Vanoli Cremona
2011–2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Orlando Magic
2012–2013 China VolksrepublikVolksrepublik China Xinjiang Flying Tigers (CBA)
201300000 China VolksrepublikVolksrepublik China Shanghai Sharks (CBA)
000002014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bakersfield Jam
Seit 0 2014 RusslandRussland Krasny Oktjabr Wolgograd

Vakeaton Quamar „Von“ Wafer (* 21. Juli 1985 in Homer, Louisiana) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler, der zuletzt seit Ende 2011 bei den Orlando Magic in der NBA unter Vertrag stand.

Karriere[Bearbeiten]

Nach seiner Zeit auf der High School in Lisbon, Louisiana, ging Wafer im Jahr 2003 auf die Florida State University, wo er für die Florida State Seminoles aktiv war. In seinem zweiten und letzten Jahr dort konnte er durchschnittlich 12,5 Punkte pro Partie erzielen und 65 Dreipunktwürfe treffen, was jeweils den Bestwert seines Teams bedeutete.

Wafer meldete sich anschließend zum NBA-Draft 2005 an, obwohl ihm bereits zuvor einige NBA-Experten voraussagten, dass er nicht gedraftet werden würde. So wurde er auch nicht zum jährlichen Pre-Draft-Camp in Chicago eingeladen, welches Spielern die Möglichkeit gibt, ihre Fähigkeiten vor NBA-Verantwortlichen zu zeigen und somit auf sich aufmerksam zu machen. Irving Thomas, der Scout der Los Angeles Lakers und früher selbst an der Florida State University aktiv, beobachtete Wafer während seiner Abschlusssaison 2004/05 und ermöglichte ihm ein Workout mit den Lakers[1]. Dort konnte er die Verantwortlichen mit seinen Leistungen überzeugen und wurde anschließend in Runde 2 an 39. Stelle von den L.A. Lakers gedraftet. Aufgrund einer Verletzung bestritt er aber nicht mehr als ein Vorbereitungsspiel und wechselte zur Saison 2006/07 deshalb zu den Colorado 14ers in die NBA D-League, wo er im Januar 2007 sogar zum Spieler des Monats benannt wurde[2]. Einen Monat später unterzeichnete er einen Vertrag über zehn Tage bei den Los Angeles Clippers[3], für die er nur eine Minute zum Einsatz kam und keinen Punkt erzielen konnte. Im April 2007 verpflichteten ihn die Denver Nuggets für den Rest der NBA-Saison 2006/07. Einige Monate später wurde er allerdings im Tausch für Taurean Green zu den Portland Trail Blazers weitertransferiert. Zuvor hatte er für die Nuggets in acht Spielen durchschnittlich 10,9 Punkte erzielt. Nachdem er bei den Trail Blazers kaum zum Einsatz kam, nahmen ihn die Houston Rockets unter Vertrag. Dort konnte er sich mit guten Leistungen in den Vordergrund spielen und sogar den verletzt ausfallenden Tracy McGrady ersetzen. Bei der Partie gegen die Los Angeles Lakers am 13. Januar 2009 gelang ihm seine Karrierebestleistung von 23 Punkten in 39 Minuten Spielzeit.

Nach 63 Spielen in der Saison 2008/09 für die Rockets wechselte Von Wafer im August 2009 nach Europa zum griechischen Spitzenklub und Euroleague-Teilnehmer Olympiakos Piräus, wo er einen 2-Jahres Vertrag mit einem Grundgehalt von 10 Millionen US-Dollar unterschrieb[4]. Nach schlechten Leistungen wurde der Vertrag bereits nach drei Monaten, im Dezember 2009, wieder aufgelöst[5].

Nach einem Vertrag über 10 Tage bei den Dallas Mavericks[6], für die er aber nicht zum Einsatz kam, wechselte Wafer zur Spielzeit 2010/11 zu den Boston Celtics[7]. Dort erreichte er die Halbfinalserie der Eastern Conference. 2011 folgte im Zuge des NBA-Lockouts ein Wechsel nach Italien zu Vanoli Cremona.[8] Nach dessen Ende, jedoch noch vor Beginn der folgenden NBA-Saison, gaben die Celtics Wafer zusammen mit Glen Davis an die Orlando Magic ab.[9] Anschließend spielte Wafer in der Chinese Basketball Association, bevor er am Jahresende 2013 in sein Heimatland zurück und im Januar 2014 erneut in der D-League diesmal für die Bakersfield Jam aktiv war. Im Februar 2014 wechselte Wafer nach Russland, wo er für Krasny Oktjabr aus Wolgograd in der VTB United League spielt.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Von Wafer – Spielerprofil auf NBA.com (englisch)
  • Von Wafer – Spielerprofil auf basketball-reference.com (englisch)
  • WAFER, VON – Spielerprofil auf den Webseiten der ULEB (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. With McGrady and Artest back, Wafer a biggest asset than ever (englisch)
  2. Colorado Guard Von Wafer D-League Player of the Month (englisch)
  3. Clippers sign Von Wafer to 10-day contract (englisch)
  4. Wafer says he's signed with Olympiakos (englisch)
  5. Von Wafer history for Olympiacos, officially (englisch)
  6. Wafer's officially a Maverick (englisch)
  7. Boston Celtics sign guard Von Wafer (englisch)
  8. Colpo della Vanoli Braga Cremona: firmato 'Von' Wafer (italienisch)
  9. Celtics Trade Glen Davis, Von Wafer to Orlando Magic for Brandon Bass (englisch)