Vor Frelsers Kirke (Kopenhagen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vor Frelsers Kirke
Langhaus zum Chor
Altar

Die evangelisch-lutherische Erlöserkirche (dänisch Vor Frelsers Kirke) ist eine Barockkirche in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Sie ist besonders für den korkenzieherförmigen Turm und ihr Glockenspiel bekannt.

Geschichte und Legende[Bearbeiten]

Die Kirche befindet sich im Stadtteil Christianshavn auf der Insel Amager. Eine Kirche befand sich seit 1639 vorübergehend an dieser Stelle. Der Bau der heutigen Kirche stammt von Lambert van Haven und erfolgte ab 1689. Zur Zeit der Weihe (1695) war der Turm noch nicht errichtet. Der heutige Altar wurde 1732 installiert, der Turm ab 1747 unter König Friedrich V. wieder geplant. Für den Entwurf, der 1749 vom König gutgeheißen wurde, zeichnete Lauritz de Thurah verantwortlich. Die Vollendung des Turms erfolgte 1752.

Der Legende nach stürzte sich der Architekt vom Turm, als er erkannte, dass der Turm sich in die falsche Richtung (gegen den Uhrzeigersinn) dreht. Allerdings findet sich in den Dokumenten keinerlei Hinweis darauf, dass de Thurah mit seiner Arbeit unzufrieden gewesen wäre. Belegt ist auch, dass er erst sieben Jahre nach der Vollendung des Turmes verstarb.

Architektur[Bearbeiten]

Dem Grundriss der Kirche liegt ein griechisches Kreuz zugrunde. Die Mauern der Kirche, welche sich in niederländischem Barock darstellt, stehen auf einem Granitmonument und sind mit roten und gelben Kacheln unregelmäßig gefliest. Die Fassade ist von Wandpfeilern gegliedert, welche ebenso hoch sind wie die das eigentliche Gebäude. Dessen Basen und Kapitelle bestehen aus Sandstein, ebenso wie das Gesims und die Friese. Der westliche Haupteingang besteht ebenfalls aus einem Sandsteinportal. In der Kirche befinden sich zwei Krypten.

Innenraum[Bearbeiten]

Der Altar stammt von Nicodemus Tessins und wird als dessen Meisterstück angesehen. Es zeigt Szenen aus dem Garten Gethsemane, in denen Jesus von einem Engel getröstet wird, während ein anderer Engel ihm einen Kelch bringt. Der Altar wird von zwei allegorischen Figuren (Pietas und Justitia) gesäumt.

Orgel[Bearbeiten]

Orgel

Die sich über drei Stockwerke erstreckende Orgel mit dem Monogramm von König Christian V. wurde von den Botzen-Brüdern in der Zeit zwischen 1698 und 1700 erbaut. Das Orgelgehäuse ist aufwändig und sehr detailreich gestaltet. Die Orgel wird von zwei Elefanten getragen.

Das Instrument selbst hat 59 Register (ca. 4.000 Pfeifen) auf vier Manualen und Pedal. Es gibt (angeblich) immer noch den gleichen Klang wie vor über 300 Jahren wieder. Zuletzt wurde die Orgel 1965 umgebaut, wobei ältere Pfeifen wieder zur Verwendung kamen. Das Gehäuse der Orgel besteht aus Holz, die Pfeifen sind teilweise noch im Originalzustand.[1]

I Rygpositiv C–
Principal 8′
Quintatøn 8′
Gedakt 8′
Oktav 4′
Rørfløjte 4′
Oktav 2′
Quint 22/3
Fløjte 2′
Terts 13/5
Nasat 11/3
Scharff IV
Dulcian 16′
Krumhorn 8′
II Hovedværk C–
Principal 16′
Oktav 8′
Fløjte 8′
Gedakt 8′
Oktav 4′
Quint 22/3
Oktav 2′
Sesquialtera II
Mixtur V
Scharff III
Trompet 16′
Trompet 8′
III Svelleværk C–
Bordun 16′
Rørfløjte 8′
Gamba 8′
Voix celeste 8′
Principal 4′
Kobbelfløjte 4′
Spidsquint 22/3
Fløjte 2′
Terts 13/5
Sivfløjte 1′
Mixtur V
Trompet 8′
Obo 8′
Clairon 4′
Tremulant
IV Brystværk C–
Trægedakt 8′
Gedaktfløjte 4′
Waldfløjte 2′
Oktav 1′
Klokkecymbel II
Regal 8′
Tremulant
Pedalværk C–
Principal 16′
Violon 16′
Subbas 16′
Quint 102/3
Oktav 8′
Gedakt 8′
Oktav 4′
Fløjte 4′
Cornet IV
Mixtur VI
Basun 16′
Trompet 8′
Trompet 4′

Turm[Bearbeiten]

Turm

Der 36 Meter hohe schwarz-goldene Turm ragt drei Stockwerke über den Westarm der Kirche hinaus. Er wird von einem Geländer gesäumt, jede Ebene ist mit Sandstein markiert. Um den 90 m hohen Turm herum kann man gegen den Uhrzeigersinn aufsteigen. Inspiriert wurde der Turm von der römischen Kirche Sant’Ivo alla Sapienza, die einen ebenso gedrehten Turm aufweist. Von den insgesamt 400 Treppenstufen verlaufen 150 außen an der Spitze entlang. Am Übergang der Treppe von innen nach außen befinden sich Darstellungen der vier Evangelisten. Das Geländer besteht aus vergoldetem Eisen. Die Spitze wird von einem Globus mit 2,5 Meter Durchmesser und einer zwei Meter hohen Figur bekrönt, die das Banner trägt. Diese wird auch als hässlichste Skulptur Kopenhagens bezeichnet, da die Proportionen der Figur in keinem angemessenen Verhältnis stehen.

Von der Spitze kann man einen nahezu kompletten Ausblick auf Kopenhagen genießen.

Glockenspiel[Bearbeiten]

Im Turm befindet sich ein Glockenspiel von 1928, das 1980 letztmals restauriert wurde und aus 48 bronzenen Glöckchen besteht. Die schwerste dieser Glocken wiegt 2.000 kg, die leichteste gerade einmal 10 kg. Insgesamt wiegt das größte Glockenspiel Nordeuropas 12 Tonnen und spielt zu jeder vollen Stunde zwischen 8 Uhr und 24 Uhr. Die sechs größten Glocken befinden sich im Inneren des Glockenturms, die anderen 42 Glocken in der Laterne. Die Glocken des Glockenspiels wurden allesamt bei der niederländischen Firma Petit & Fritsen gegossen. Es wurde überwiegend aus Spenden finanziert, da nach dem Absturz des Carillons im Kopenhagener Frauendom 1807 nur noch eines in Dänemark existierte (Schloss Frederiksborg).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vor Frelsers Kirke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Orgel der Vor Frelsers Kirke (dänisch), Abgerufen am 14. März 2014

55.67295328638912.594130039167Koordinaten: 55° 40′ 23″ N, 12° 35′ 39″ O