Wahl in Sambia 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Wahlen im Jahr 2006 in Sambia wurden am 28. September abgehalten. Aussichtsreichste Kandidaten waren der amtierende Präsident Levy Mwanawasa von der Movement for Multiparty Democracy, der wieder gewühlt wurde, Michael Sata von der Patriotic Front und Haikainde Hichilema von der United Party for National Development.

Wahlkampf[Bearbeiten]

Sata äußerte sich kritisch zu den Investitionen Chinas und sagte, er würde die Republik China (Taiwan) anerkennen. Eine Meinungsumfrage im September gab Sata einen Vorsprung vor Mwanawasa von 52 zu 27 Prozent und gab Hichilema einen dritten Platz mit 20 Prozent. Mwanawasa nannte diese Umfrage tendenziös. Eine frühere Umfrage gab Mwanawasa 33 vor Sata 24 Prozent. Doch auch diese Umfrage signalisierte für Mwanawasa einen Verlust von 45 und für Sata einen Gewinn von 15 Prozent gegenüber einer Umfrage im August. Von den früheren Präsidenten sprach sich Kenneth Kaunda für Hichilema aus und riet von Sata ab, während Frederick Chiluba die Wähler drängte, für Sata zu stimmen.

Die Möglichkeit bestand, dass Sata von den Präsidentschaftswahlen ausgeschlossen werden könnte, weil er angeblich falsche Angaben in seinen eingereichten Unterlagen gemacht hätte. Das wurde als Versuch Mwanawasas gewertet, Sata's Kandidatur unmöglich zu machen.

Es gab noch zwei weitere Kandidaten, Godfry Miyanda und Kenny Ngongo.

Um die Parlamentssitze bewarben sich 709 Kandidaten (603 Männer = 85 % und 106 Frauen = 15 %), die jeder etwa 100 € für die Registrierung zahlen mussten. Sie gehörten insgesamt 13 politischen Parteien bzw. Wahlbündnissen an bzw. nahmen als Unabhängige (157) an der Wahl teil. Neben den fünf Parteien, die Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen stellten, nahmen zur Wahl an der Nationalversammlung noch 8 weitere kleine Parteien teil: Agenda for Change (AC), Direct Democracy Movement (DDM), National Democratic Focus (NDF), New Generation Party (NGP), National Democratic Party (NDP), Reform Party (RF), United Liberal Party (ULP) und die Zambia Conservative Party (ZCP). Keine der Parteien war in der Lage, den 30 % Frauenanteil, der in einer Deklaration der SADC gefordert wurde, zu erfüllen. Nur die MMD war in der Lage in allen 150 Wahlkreisen Kandidaten aufzustellen.

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Der Gewinner der Wahl war der Kandidat, der die meisten Stimmen auf sich vereinigen konnte. Es galt ein einfaches Mehrheitswahlrecht. Anfängliche Hochrechnungen sahen Sata in Führung, doch das Endergebnis stellte Mwanawasa als Sieger fest und versetzte Sata auf den dritten Platz. Zwischenergebnisse, die nach der Auszählung von 120 von 150 Wahlkreisen veröffentlicht wurden, gaben Mwanawasa 42 vor Haikainda Hichilema mit 28 und Sata mit 27 Prozent. Als sein Anhänger hörten, dass Sata vom ersten auf den dritten Platz abgefallen war, brachen Krawalle aus in Lusaka. Gemäßt der vorläufigen Ergebnisse vom 1. Oktober hält Mwanawasa noch immer die Führung.

Am späten Nachmittag des 2. Oktobers 2006 erklärte die sambische Wahlkommission, dass Mwanawasa die Wahlen gewonnen hätte.

Die Zahl der abgegebenen Stimmen lag bei 3.941.229, von denen 2.789.114 gültig und 48.936 ungültig waren. Die Wahlbeteiligung lag bei 70,77 Prozent.

Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 28. September 2006 in Sambia
Kandidat Partei Stimmen Prozent
Levy Mwanawasa Movement for Multiparty Democracy 1.177.846 42,98 %
Michael Sata Patriotic Front 804.748 29,37 %
Hakainde Hichilema United Party for National Development 693.772 25,32 %
Godfrey Miyanda Heritage Party 42.891 1,57 %
Kenny Ngondo All People’s Congress 20.921 0,76 %
total 2.740.178 100 %
Ergebnisse der Wahlen zur Nationalversammlung vom 28. September 2006 in Sambia
Partei Stimmen Prozent Mandate
Movement for Multiparty Democracy 71
Patriotic Front 44
United Democratic Alliance 27
United Liberal Party 2
National Democratic Focus 1
Parteilose 2
vakant, da Kandidat verstorben 3
ernannte Abgeordnete 8
Parlamentspräsident (Speaker) 1
gesamt   159

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]