Wahlen in den Vereinigten Staaten 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Wahlen in den Vereinigten Staaten 2010 fanden am 2. November 2010 statt. Es handelte sich um Halbzeitwahlen (engl. midterm elections), sie liegen genau zwischen zwei Präsidentschaftswahlen.

Gewählt wurden:

In weiteren Staaten gab es Einzelabstimmungen zu Sachthemen:

  • In Kalifornien wurde über die Legalisierung von Marihuana abgestimmt (Proposition 19).
  • In Oklahoma sollten die Bürger entscheiden, ob sich die Staatsgerichtshöfe bei Urteilen auf internationales oder islamisches Recht stützen dürfen oder nicht.[1]

Der Wahlkampf[Bearbeiten]

Bestimmendes Thema im Wahlkampf war die wirtschaftliche Lage der Vereinigten Staaten, insbesondere in Bezug auf den Arbeitsmarkt (siehe Arbeitsmarktstatistik der Vereinigten Staaten) und die hohe Staatsverschuldung. So hat das Land mit den Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise zu kämpfen. In der Bevölkerung machte sich Enttäuschung über den Kurs der Regierung breit, obwohl die schwere Finanz- und Wirtschaftskrise unter George W. Bush begonnen hatte. Im Zuge dieser Stimmung profilierte sich die rechtspopulistische Tea-Party-Bewegung. [2]

Auswirkungen[Bearbeiten]

Vom Ausgang der Wahl hing ab, wie viel politischen Spielraum Präsident Barack Obama in Zukunft haben wird. Verlöre er die Mehrheit im Senat und im Repräsentantenhaus, kann er ohne die bisherige Opposition, die Republikaner, prinzipiell nicht regieren. Theoretisch können sich die beiden Häuser und der Präsident gegenseitig blockieren.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. focus.de: „Midterm-Elections“ könnten Präsident Obama herbe Verluste bescheren
  2. tagesschau.de: Kongresswahlen in den USA gestartet
  3. Zeit Online: Wahllokale in den USA geöffnet