Walter Mosley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Mosley, 2007

Walter Mosley (* 12. Januar 1952 in Los Angeles, USA) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller hauptsächlich von Kriminalromanen.

Leben[Bearbeiten]

Mosley wuchs als Kind einer polnisch-jüdischen Mutter (geb. Slatkin) und eines afroamerikanischen Vaters aus Louisiana in Watts auf, einem Bezirk von Los Angeles mit einem traditionell hohen Anteil an schwarzen und hispanischen Einwohnern. Nach einer Aussteiger-Phase in Europa und Kalifornien studierte er an verschiedenen Colleges und machte schließlich einen Abschluss in Politikwissenschaft. 1981 zog er nach New York. 1986, im Alter von 34, begann er mit Unterstützung seiner damaligen Kursleiterin Edna O'Brien zu schreiben und veröffentlichte vier Jahre später den ersten Roman einer Reihe von Kriminalromanen um den schwarzen Privatdetektiv Easy Rawlins, die ihn berühmt machte. Es folgten viele weitere Kriminalromane, aber auch Science Fiction- und Jugendbücher sowie Sachbücher und 2010 ein erstes Bühnenstück.

Walter Mosley gilt als einer der profiliertesten Vertreter der afro-amerikanischen Kultur und lebt heute in New York.

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

die Easy-Rawlins-Serie[Bearbeiten]

  • 1990 Devil in a Blue Dress
  • 1991 A Red Death
  • 1992 White Butterfly
    • Der weiße Schmetterling, dt. von Dietlind Kaiser; Knaus: München 1995. ISBN 3-8135-2432-9
  • 1994 Black Betty
  • 1996 A Little Yellow Dog
  • 1997 Gone Fishing
  • 2002 Bad Boy Brawley Brown
  • 2003 Six Easy Pieces
  • 2004 Little Scarlet
    • Little Scarlet; dt. von Uda Strätling; Fischer: Frankfurt am Main 2007. ISBN 3-596-16833-3
  • 2005 Cinnamon Kiss
  • 2007 Blonde Faith

die Socrates-Fortlow-Serie[Bearbeiten]

  • 1997 Always Outnumbered, Always Outgunned
  • 1999 Walkin’ the Dog
  • The Right Mistake: The Further Philosophical Investigations of Socrates Fortlow

die Fearless-Jones-Serie[Bearbeiten]

  • 2001 Fearless Jones
  • 2003 Fear Itself
  • 2006 Fear of the Dark

die Leonid-McGill-Serie[Bearbeiten]

Science Fiction[Bearbeiten]

  • 1998 Blue Light
  • 2001 Futureland: Nine Stories of an Imminent World
  • 2005 The Wave

Jugendliteratur[Bearbeiten]

  • 2005 47

Graphic Novel[Bearbeiten]

andere Werke[Bearbeiten]

  • 1995 RL’s Dream (Roman)
  • 1993 The Watts Lion – The New Mystery (Anthologie)
  • 1997 Thick Headed – The Plot Thickens (Anthologie)
  • 2004 The Man in My Basement
  • 2005 Walking the Line
  • 2006 Fortunate Son
  • 2007 Diablerie
  • 2008 The Tempest Tales
  • 2010 The Last Days of Ptolemy Grey
  • 2006 Killing Johnny Fry: A Sexistential Novel
    • Rache an Johnny Fry, dt. von Michael Zauner; Bloomsbury: Berlin 2007. ISBN 3-8270-0690-2

Sachliteratur[Bearbeiten]

  • 2000 Workin' on the Chain Gang: Shaking off the Dead Hand of History
  • 2003 What Next: An African American Initiative Toward World Peace
  • 2006 Life Out of Context: Which Includes a Proposal for the Non-violent Takeover of the House of Representatives
  • 2007 This Year You Write Your Novel

Verfilmungen[Bearbeiten]

  • 1995 Episode Fearless der Fernsehserie Fallen Angels, nach Mosleys gleichnamiger Erzählung; Regie: Jim McBride; dt. Fearless, mein Freund, aus der Serie Gefallene Engel bzw. Perfect Crimes, ausgestrahlt auf arte 1996
  • 1995 Teufel in Blau, Regie: Carl Franklin
  • 1998 Always Outnumbered, (Fernsehfilm), Regie: Michael Apted

Weblinks[Bearbeiten]