Wassili Michailowitsch Altfater

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
W. M. Altfater 1919

Wassili Michailowitsch Altfater (russisch Василий Михайлович Альтфатер; * 4. Dezemberjul./ 16. Dezember 1883greg. in Warschau; † 20. April 1919 in Moskau) war ein russischer Konteradmiral und Oberkommandierender der Seekriegsflotte der RSFSR.

Leben[Bearbeiten]

Altfater, Sohn des Artilleriegenerals M. J. Altfater (1840–1918), absolvierte 1902 die Seekadettenschule in Sankt Petersburg und 1908 die Marineakademie. Während des Russisch-Japanischen Krieges nahm er an der Verteidigung Port Arthurs teil und zeichnete sich bei der Rettung der Besatzung des Panzerschiffs Petropawlowsk aus. Er war von 1909 bis 1910 Flaggoffizier im Kommandostab der 1. Minendivision der Baltischen Flotte und 1913 ständiges Mitglied des temporären Seefestungsrates der Seefestung Imperator Peter der Große. Während des Ersten Weltkrieges diente er als Chef der Marineverwaltung beim Oberkommandierenden der Nordfrontarmeen. Im Oktober 1917 wurde er zum Konteradmiral befördert und trat in die Dienste der Bolschewiki. Im Februar 1918 wurde er Gehilfe des Marinestabschefs und nahm an den Friedensgesprächen von Brest-Litowsk teil. Von Mai bis Oktober 1918 war er Mitglied des Volkskommissariatskollegiums für Meeresangelegenheiten.

In der Periode des Roten Terrors sollte er als Zeuge im Prozess gegen Admiral Schtschastny, den Organisator des Eismarsches der Baltischen Flotte, aussagen. Altfater erschien aber nicht bei der Gerichtsverhandlung.

Er war Mitglied des Revolutionären Militärrates und vom 12. Oktober 1918 bis zum 20. April 1919 Oberkommandierender der Seestreitkräfte der RSFSR.

Altfater starb an den Folgen eines Herzinfarktes und wurde am 24. April 1919 auf dem Nowodewitschi-Friedhof in Moskau beigesetzt.

Ehrungen[Bearbeiten]

Auf dem Grab Altfaters wurde ein Denkmal des Bildhauers S. D. Merkurow aufgestellt. Ein Zerstörer der Kaspischen Kriegsflottille (1922–1945) sowie Kanonenboote der Don-Asowschen Flottille (1920−1921) und der Kriegsflotte des Astrachaner Krajs wurden nach ihm benannt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  О приморских крепостях.. In: Морской сборник. Nr. 4, 1919, S. 123–178.
  •  Spencer C. Tucker, Priscilla Mary Roberts: The Encyclopedia of World War I: A Political, Social, and Military History: A - D.. 1, ABC-Clio Inc, 2005, ISBN 978-1851094202. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  •  William Stewart: Admirals of the World: A Biographical Dictionary, 1500 to the Present. Mcfarland & Co Inc, 2009, ISBN 978-0786438099. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)

Weblinks[Bearbeiten]