White Lion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
White Lion
White Lion Logo
White Lion Logo
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock
Gründung 1983
Auflösung 1991
Website http://www.whitelion2.com
Gründungsmitglieder
Mike Tramp
Vito Bratta
Bruce Terkildsen (1983)
Mike Arbeny (1983)
Letzte Besetzung
Gesang
Mike Tramp
Gitarre
Vito Bratta
Bass
Tommy T-Bone Caradonna
Schlagzeug
Jimmy DeGrasso
Ehemalige Mitglieder
Bass
Dave Spitz (1983)
Bass
Bruno Ravel (1983)
Bass
Felix Robinson (1983-1991)
Bass
James Lomenzo (1984-1991)
Schlagzeug
Greg D`Angelo (1984-1991)
Schlagzeug
Nicki Capozzi (1983-1991)

White Lion war eine US-amerikanische Rockband, die 1983 in New York von dem dänischen Sänger Mike Tramp sowie dem amerikanischen Gitarristen Vito Bratta gegründet wurde.

Biographie[Bearbeiten]

Fight to Survive – Die Anfänge[Bearbeiten]

Im Jahr 1982 zog der Sänger Mike Tramp von Dänemark nach New York. Kurze Zeit später traf er auf den Gitarristen Vito Bratta und sie entschieden sich, eine Rockband mit dem Namen White Lion zu gründen. Sie gewannen den Bassisten Bruce Terkildsen und den Schlagzeuger Mike Arbeny für ihr Projekt. Ende des Jahres 1983 stieß mit Bruno Ravel ein Bassist dazu, weshalb sie noch im gleichen Jahr ihr Debütalbum Fight To Survive aufnahmen, das ihrer Plattenfirma Elektra Records jedoch nicht gefiel und deshalb zunächst unveröffentlicht blieb. Während der Studioaufnahmen kam es zu einem Besetzungswechsel: Bruce Terkildsen, Bruna Ravel und Mike Arbeny verließen die Band, der Bassist Felix Robinson und der Schlagzeuger Nicki Capozzi kamen dazu.[1][2]

Das Album Fight to Survive wurde von RCA gekauft und 1984 in Japan veröffentlicht. Das amerikanische Independent Label Grand Slamm Records veröffentlichte es dann am 9. November 1985 in den USA. Wegen der Streitigkeiten mit der Plattenfirma und der wirtschaftlichen Unsicherheit der Band verließen Capozzi und Robinson White Lion und wurden durch den Drummer Greg D’Angelo (Ex-Anthrax) und Dave Spitz (dem Bruder des Anthrax-Gitarristen Dan Spitz) ersetzt. Nach nur wenigen Wochen entschied sich Dave Spitz, die Band zu verlassen und zu Black Sabbath zu wechseln. Daraufhin kam James Lomenzo als Bassgitarrist dazu.[1]

Der Aufstieg[Bearbeiten]

Im Jahr 1987 unterschrieben White Lion einen Plattenvertrag bei Atlantic Records und am 21. Juni desselben Jahres erschien ihr Album Pride. Die erste Singleauskopplung Wait wurde am 1. Juni 1987 veröffentlicht und lag sieben Monate lang unbeachtet in den Regalen. In den darauffolgenden anderthalb Jahren tourten sie als Vorgruppe von Bands wie Aerosmith, Ozzy Osbourne, Stryper, KISS und AC/DC. Während ihrer Tour mit AC/DC schaffte die Band es, mit der Singleauskopplung ihres Songs Wait auf Platz sechs der Charts zu klettern. Auch das Album Pride erreichte eine Chartsplatzierung. Pride kletterte in den Longplayer Charts auf Platz elf und blieb ein ganzes Jahr in den Billboard Top-200. Im August 1988 erreichte die zweite Single Tell Me Platz 58. Die dritte Singleauskopplung When the Children Cry erreichte Platz drei. Der Erfolg der drei Singles führte dazu, dass mehr als 2.000.000 Alben verkauft wurden.

Der Anfang vom Ende[Bearbeiten]

Im August 1989 veröffentlichten White Lion ihr drittes Album Big Game, welches die Singles Little Fighter, Cry for Freedom und Radar Love (ein Cover von Golden Earring) enthielt. Das Album erreichte schnell Gold, aber ohne einen richtigen Singlehit erreichte es nur Platz 19. Das Album Mane Attraction erschien im Sommer 1991. Es sollte zurück zu den Wurzeln gehen, also zurück zum melodischen Hardrock mit eingängigen Gitarrenriffs. Doch es wurde von den Fans nicht angenommen und schaffte nicht, wie die beiden letzten Alben, den Sprung unter die Top-20. Greg D’Angelo und James Lomenzo verließen die Band kurz nach der Veröffentlichung von Mane Attraction wegen "musikalischer Differenzen". White Lion verpflichtete den Bassisten Tommy T-Bone Caradonna und den späteren Megadeth-Schlagzeuger Jimmy DeGrasso. Nach der Tour zum Album entschieden sich Tramp und Bratta im September 1991, die Band aufzulösen.[1]

Mike Tramp’s White Lion[Bearbeiten]

Im Jahre 2003 versuchte Mike Tramp eine Reunion der Band mit Vito Bratta. Doch der Versuch scheiterte am Unwillen Brattas. Im März 2005 tourte Mike Tramp mit Mike Tramp’s White Lion für zwei Monate in Amerika. Von diesen Konzerten wurden die besten Aufnahmen als Doppel-Live-CD Rocking the U.S.A. veröffentlicht. Im Jahr 2006 tourte er auch in Europa.

White Lion mit Mike Tramp[Bearbeiten]

Im März 2008 erschien bei Frontiers Records das neue Studioalbum Return of the Pride mit Mike Tramp unter dem alten Bandnamen White Lion.[3] Weitere Musiker sind: Jamie Law (Gitarre), Troy Patrick Farrell (Schlagzeug), EJ Curse (Bass) und Henning Wanner (Keyboards).[4]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[5] Anmerkung
DE AT CH UK US
1985 Fight to Survive 151
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 1985
1987 Pride 11
(84 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juni 1987
1989 Big Game 38
(15 Wo.)
16
(7 Wo.)
47
(1 Wo.)
19
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. August 1989
1991 Mane Attraction 35
(11 Wo.)
11
(7 Wo.)
31
(2 Wo.)
61
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. April 1991
1999 Remembering White Lion Erstveröffentlichung: 5. Oktober 1999
2008 Return of the Pride Erstveröffentlichung: 14. März 2008

Live-Alben[Bearbeiten]

  • 2006: Rocking the U.S.A.

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1992: The Best of White Lion
  • 2002: The Essentials: White Lion
  • 2003: Hits
  • 2005: Rhino Hi-Five: White Lion
  • 2006: Anthology 83-89
  • 2007: The Definitive Rock Collection

Single-Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[5] Anmerkung
DE AT CH UK US
1987 Wait
Pride
8
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 1987
1988 Tell Me
Pride
58
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juli 1988
1989 When the Children Cry
Pride
3
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Januar 1989
Little Fighter
Big Game
52
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 1989
Radar Love
Big Game
59
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1989

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1985: Broken Heart
  • 1988: All You Need Is Rock ‘N’ Roll
  • 1990: Cry for Freedom
  • 1990: Goin’ Home Tonight
  • 1991: Broken Heart ’91
  • 1991: Love Don’t Come Easy
  • 1991: Light and Thunder
  • 2008: Dream
  • 2008: Live Your Life

Videografie[Bearbeiten]

DVDs[Bearbeiten]

  • 1988: Live at the Ritz
  • 1988: One Night in Tokyo
  • 1991: Escape from Brooklyn
  • 2005: Concert Anthology 1987–1991
  • 2008: Bang Your Head Festival 2005

Musikvideos[Bearbeiten]

  • 1985: Broken Heart
  • 1988: Wait
  • 1988: Tell Me
  • 1988: When the Children Cry
  • 1989: Little Fighter
  • 1989: Radar Love
  • 1990: Cry for Freedom
  • 1991: Broken Heart
  • 1991: Love Don’t Come Easy
  • 2005: Lights and Thunder (Live Video)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Billboard: http://www.billboard.com/bbcom/bio/index.jsp?pid=6009. 4. Januar 2006
  2. White Lion Forever – Biography: http://www.whitelionforever.com/. 4. Januar 2006
  3. Frontiers Records: http://www.frontiers.it/default.aspx?tabid=73&cond3=where%20ItemID=350
  4. http://profile.myspace.com/index.cfm?fuseaction=user.viewprofile&friendid=27358300
  5. a b Chartquellen: DE AT CH UK US

Siehe auch[Bearbeiten]