Wickerode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.47861111111111.132777777778173Koordinaten: 51° 28′ 43″ N, 11° 7′ 58″ O

Wickerode
Gemeinde Südharz
Höhe: 173 m
Fläche: 6,86 km²
Einwohner: 273 (31. Dez. 2009)
Eingemeindung: 1. September 2010
Postleitzahl: 06536
Vorwahl: 034651
Bennungen Breitenstein Breitungen Dietersdorf Drebsdorf Hainrode Kleinleinungen Questenberg Roßla Rottleberode Schwenda Stolberg (Harz) Uftrungen Wickerode Hayn (Harz) Landkreis Mansfeld-SüdharzKarte
Über dieses Bild

Lage von Wickerode in Südharz

Blick auf Wickerode

Wickerode ist ein Ortsteil der Gemeinde Südharz im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt. Der Ort wurde am 1. September 2010 eingemeindet[1] und bis dahin von der Gemeinde Südharz mitverwaltet. Letzte Bürgermeisterin war Petra Buchholz.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Wickerode liegt im Südharz an der Landstraße zwischen Bennungen und Questenberg bzw. Kleinleinungen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1111 als Wigharderode. Wickerode gehörte zum Besitz der Grafen zu Stolberg und war Teil des Amtes Questenberg in der Grafschaft Stolberg-Roßla. Bis 1815 stand Wickerode unter der Oberhoheit des Königreichs Sachsen und gelangte dann an den Regierungsbezirk Merseburg der preußischen Provinz Sachsen. Wickerode war über mehrere Jahrzehnte Sitz eines Bergamtes der Grafen zu Stolberg-Wernigerode. 1819 lebten in Wickerode 321 Einwohner in 77 Häusern. Hier wurde der Sanskrit- und Buddha-Forscher Rudolf Otto Franke am 24. Juni 1862 als Müllersohn geboren.

Von 1952 bis 1990 gehörte Wickerode zum DDR-Bezirk Halle.

Verkehr[Bearbeiten]

Es bestehen Busverbindungen in die umliegenden Orte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wickerode – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien