Wilhelm Daniel Joseph Koch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelm Daniel Joseph Koch

Wilhelm Daniel Joseph Koch (* 5. März 1771 in Kusel; † 14. November 1849 in Erlangen) war ein deutscher Botaniker und Mediziner. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „W.D.J.Koch“.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Koch studierte in Jena und Marburg Medizin und erhielt 1795 das Physikat zu Trarbach und 1798 das von Kaiserslautern.

Bereits zu dieser Zeit war er jedoch auch botanisch aktiv. Zunächst gab er zwar „Entomologische Hefte“ (Frankfurt 1803, 2 Lfgn.) heraus, dann aber schrieb er mit Zitz eine Flora der Pfalz: Catalogus plantarum florae palatinae (1814), und besorgte die neue Bearbeitung von Röhlings „Deutschlands Flora“. 1824 wurde er als Professor der Medizin und Botanik nach Erlangen berufen, wo er bis zu seinem Tode auch Direktor des Botanischen Gartens Erlangen war. Sein Hauptwerk ist die „Synopsis florae germanicae et helveticae“ (Frankfurt am Main 1837; 3. Auflage Leipzig 1857), welche auch im Auszug als „Taschenbuch der deutschen und schweizer. Flora“ (8. Aufl. von Ernst Hallier, das. 1881) erschien.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Koch amtierte von 1833 bis 1843 als Präsident des Landrathes von Mittelfranken.

Ehrungen[Bearbeiten]

Ihm zu Ehren wurde die Gattung Kochia Roth. der Pflanzenfamilie der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae) benannt.

Die seit 2006 von der Gesellschaft zu Erforschung der Flora Deutschlands herausgegebene Zeitschrift Kochia ist ebenfalls nach Koch benannt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]