William Empson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Empson (um 1930)

Sir William Empson (* 27. September 1906 in Yokefleet Hall bei Kingston upon Hull; † 15. April 1984 in London) war ein britischer Dichter und Literaturkritiker. Er zählt zu den Hauptvertretern des britischen New Criticism.

Leben[Bearbeiten]

Empson wurde als Sohn von Arthur Reginald Empson von Yokefleet Hall, Yorkshire und dessen Frau Laura in die britische Landed Gentry geboren. Bereits früh zeigte er Interesse an Mathematik und er war ein guter Schüler, der Stipendien für die Winchester Public School und 1925 für das Magdalene College an der Universität Cambridge erhielt. Dort studierte er zunächst Mathematik, wechselte dann ins Fach Englisch bei I. A. Richards. Während des Studiums entstand sein erstes und bekanntestes literaturkritisches Werk, Seven Types of Ambiguity. Noch vor Beendigung des Studiums wurde Empson 1929 aufgrund von in seinen Räumlichkeiten gefundenen Verhütungsmitteln, was den damaligen Moralvorstellungen nicht entsprach, des College und der Stadt verwiesen. Er betätigte sich zunächst kurzzeitig als freier Journalist und Kritiker in Bloomsbury, ging dann aber für drei Jahre als Lehrer nach Japan. Mitte der 1930er Jahre kehrte er kurzzeitig nach England zurück um aber bald in Aussicht auf eine Lehrposition an der Peking-Universität nach China aufzubrechen. Dort wurde er vom Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieg überrascht und er verbrachte die folgenden Jahre an der Vereinigten Südwest-Universität in Kunming. 1939 kehrte er nach England zurück und während der Kriegsjahre war er beim BBC. Bereits kurz nach dem Krieg kehrte er nochmals nach China als Lehrer an der Peking-Universität zurück. Da sich wegen des aufkommenden Kommunismus die Lehrbedingungen verschlechterten ging er 1953 zunächst ans Gresham College nach London bis ihm die Leitung der Fakultät für Englisch an der University of Sheffield angeboten wurde. Diese Position hatte er bis 1972 inne.[1][2]

Werk[Bearbeiten]

Empsons Arbeiten über die Mehrdeutigkeit der Dichtersprache waren wegweisend für den New Criticism.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literaturkritik[Bearbeiten]

  • Seven types of ambiguity (1930)
  • Some versions of pastoral (1935)
  • The structure of complex words (1951)
  • Milton's God (1961)

Essays[Bearbeiten]

  • Using biography (1984)

Lyrik[Bearbeiten]

  • Collected Poems (1955)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Willam Empson bei The Poetry Archive
  2. Frank Kermode: The Savage Life, London Review of Books