William Friedman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Friedman

William Frederick Friedman (* 24. September 1891 in Chișinău, Moldawien, damals Russland als Wolf Fridman; † 12. November 1969 in Washington, D.C.) war ein russisch-US-amerikanischer Kryptologe. Er gründete kurz vor Beginn des Zweiten Weltkrieges den Signals Intelligence Service (SIS), eine Geheimabteilung des US-Militärs, welche sich hauptsächlich mit der Entzifferung feindlicher Nachrichten beschäftigte.

Leben[Bearbeiten]

Friedmans Vater war Übersetzer bei der russischen Post und wanderte 1892 in die USA aus, wohin die Familie 1893 folgte. Die Familie wohnte zunächst in Pittsburgh, und als der Vater 1896 US Staatsbürger wurde, wurde aus Wolfe Friedman William Friedman. Friedman studierte Genetik an der Cornell University mit einem Bachelor-Abschluss und arbeitete dann in den Riverbank Laboratories bei Chicago. Dort begann seine Beschäftigung mit Kryptographie und seine Bekanntschaft mit seiner späteren Frau Elizebeth Smith, die ebenfalls Kryptoanalytikerin in Riverbank war. Ab dem Ersten Weltkrieg war er Kryptologe im Dienst der US-Regierung.

Der Begriff Kryptographie wurde maßgeblich von William Friedman geprägt. Er entwickelte eine statistische Methode, den Friedman-Test sowie den Koinzidenzindex, um verschlüsselte Texte auf sprachliche Eigenschaften zu untersuchen und insbesondere, um die Schlüssellängen zu ermitteln. Seine Methode wurde 1920 publiziert. Sie fand auch in der Linguistik und bei der Entzifferung historischer Schriftdokumente Anwendung.

William Friedman war im Zweiten Weltkrieg maßgeblich an der Entzifferung von verschlüsselten Militärbotschaften beteiligt. Er versuchte sich auch, gemeinsam mit einem Team aus 16 Spezialisten, an der Entzifferung des Voynich-Manuskripts. Nach einem Jahr wurde dieser Versuch allerdings ergebnislos abgebrochen.

Er erhielt 1946 die Medal for Merit, damals die höchste zivile Auszeichnung der USA.

William Friedman war mit der Kryptoanalytikerin Elizebeth Friedman verheiratet.

Postume Ehrung[Bearbeiten]

William Friedman in der Bildergalerie der Hall of Honor (obere Reihe ganz links)

Im Jahr 1999 wurde William Friedman in die Hall of Honor (deutsch: Ehrenhalle) der National Security Agency NSA aufgenommen.

Werke[Bearbeiten]

  • William Friedman und Charles J. Mendelsohn: The Zimmermann Telegram of January 16, 1917 and its Cryptographic Background. War Department, Office of the Chief Signal Officer, Washington, GPO, 1938

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]