Windscherung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Windscherung wird ein Unterschied in der Windgeschwindigkeit oder Windrichtung zwischen zwei Punkten der Erdatmosphäre bezeichnet. Triebkraft sind große Luftdruckunterschiede, bei denen die als Scherwind bezeichnete Windbewegung als Ausgleich zwischen diesen Punkten fungiert. Je nachdem, ob sich diese zwei Punkte auf unterschiedlichen Höhen oder unterschiedlichen geographischen Positionen befinden, wird von einer vertikalen oder horizontalen Windscherung gesprochen. Besonders ausgeprägte Schereffekte zeigen sich in Gewittern oder bei den Jetstreams.

Windscherungen stellen eine immense Gefahr für den Flugverkehr dar, insbesondere wenn sie ein Flugzeug während der besonders heiklen Start- oder Landephase treffen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]