Wittgenstein (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Wittgenstein
Originaltitel Wittgenstein
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1993
Länge 72 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Derek Jarman
Drehbuch Derek Jarman,
Ken Butler,
Terry Eagleton
Produktion Tariq Ali
Musik Jan Latham-König
Kamera James Welland
Schnitt Budge Tremlett
Besetzung

Wittgenstein ist eine britische Filmbiografie aus dem Jahr 1993. Mit den Elementen einer Filmkomödie beschreibt Regisseur Derek Jarman das Leben von Ludwig Wittgenstein (1889–1951).

Handlung[Bearbeiten]

In eigenwilliger Art werden in Handlungssträngen die Kindheit und die Erlebnisse Wittgensteins unter anderem im Ersten Weltkrieg, in den Schützengräben der Mittelmächte, und später an der Universität Cambridge erzählt, wo er auch seine Freundschaften mit dem Philosophen Bertrand Russell, seinem Förderer, sowie dem Volkswirt John Maynard Keynes knüpfte. Zudem thematisiert der Film Wittgensteins Homosexualität und seine philosophische Auffassung, die mit seinem Leben eng verknüpft dargestellt wird.

Kritiken[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Weitere Kritiken.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

„Eine komödiantische Einführung in Leben und Werk des österreichischen Philosophen. Ludwig Wittgensteins wesentliche Sätze und Problemstellungen werden allgemeinverständlich in Spielhandlungen gleichsam vorexerziert. Die ausgefeilten Tableaus entwickeln sich zur heiteren, dialogsicheren, hervorragend gespielten Gesamtschau auf das Leben eines philosophischen Außenseiters, mit der Derek Jarman einer verwandten Seele ein Denkmal setzt.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Teddy Award auf der Berlinale 1993: Bester Spielfilm

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wittgenstein im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 28. März 2012