Wouter Weylandt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wouter Weylandt Straßenradsport
Wouter Weylandt beim Dernyfestival in Wetteren 2007
Wouter Weylandt beim Dernyfestival in Wetteren 2007
zur Person
Geburtsdatum 27. September 1984
Sterbedatum 9. Mai 2011
Nation BelgienBelgien Belgien
Disziplin Straße
Funktion Fahrer
Team(s)
2005–2011
 
2005–2010 Quick·Step
201100000 Leopard Trek
Infobox zuletzt aktualisiert: 10. Mai 2011

Wouter Weylandt (* 27. September 1984 in Gent; † 9. Mai 2011 in Mezzanego[1]) war ein belgischer Radrennfahrer.

Leben[Bearbeiten]

Wouter Weylandt gewann 2004 die U23-Austragung des GP Waregem. Im Herbst fuhr er dann für Quick·Step-Innergetic als Stagiaire und bekam daraufhin einen Profivertrag bei dem ProTour-Team für die nächste Saison. 2005 gewann er den belgischen GP Briek Schotte. Bei der ENECO Tour 2006 wurde er auf einer Etappe Dritter im Massensprint, vier Sekunden hinter dem Ausreißer Manuel Quinziato. Seine größten Erfolge feierte er mit Etappensiegen bei der Vuelta a España 2008 und dem Giro d’Italia 2010.

Zur Saison 2011 wechselte Weylandt von Quick Step zum neugegründeten Team Leopard Trek.

Tödlicher Unfall[Bearbeiten]

Am 9. Mai 2011 stürzte Weylandt während des Giro d’Italia in der Abfahrt vom Passo del Bocco rund 25 Kilometer vor dem Ziel der dritten Etappe in Rapallo schwer. Während er sich nach hinten orientierte, um sich über die aktuelle Rennsituation zu vergewissern, streifte er mit dem linken Pedal oder der linken Lenkerseite eine Mauer und wurde dadurch circa 20 Meter weit auf die andere Straßenseite geschleudert, wo er mit einem weiteren Gegenstand kollidierte.[2] Weylandt erlitt dabei einen Schädelbasisbruch und verstarb trotz unverzüglich eingeleiteter Wiederbelebungsversuche noch an der Unfallstelle.[3]

Familie[Bearbeiten]

Er war bis zu seinem Tod mit seiner Partnerin An-Sophie De Graeve liiert. Sie gebar am 1. September 2011 die gemeinsame Tochter Alizée.[4]

Erfolge[Bearbeiten]

2004

2005

2007

2008

2009

2010

Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wouter Weylandt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wouter Weylandt nach Sturz gestorben; Tageblatt Online, Meldung vom 9. Mai 2011.
  2. An kleiner Mauer hängengeblieben. Cardoso schildert Weylandts Sturz; Radsport-News, Meldung vom 10. Mai 2011.
  3. Giro d’Italia: Belgischer Radprofi stirbt nach Sturz; Spiegel-Online, Meldung vom 9. Mai 2011.
  4. Tochter von Wouter Weylandt auf der Welt; lessentiel.lu, Meldung vom 2. September 2011.