Rapallo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel handelt von der italienischen Ortschaft. Für den Schweizer Künstler und Cartoonist siehe Rapallo (Künstler)
Rapallo
Wappen
Rapallo (Italien)
Rapallo
Staat: Italien
Region: Ligurien
Provinz: Genua (GE)
Koordinaten: 44° 21′ N, 9° 14′ O44.359.23333333333333Koordinaten: 44° 21′ 0″ N, 9° 14′ 0″ O
Höhe: m s.l.m.
Fläche: 33,70 km²
Einwohner: 30.493 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 905 Einw./km²
Stadtviertel S. Massimo, S. Maria del Campo, S. Pietro di Novella, S. Michele di Pagana, S. Maurizio di Monti, S. Martino di Noceto, S. Andrea di Foggia, S. Quirico d'Assereto, Montepegli
Angrenzende Gemeinden Avegno, Camogli, Cicagna, Coreglia Ligure, Recco, San Colombano Certénoli, Santa Margherita Ligure, Tribogna, Zoagli
Postleitzahl: 16035
Vorwahl: 0185
ISTAT-Nummer: 010046
Volksbezeichnung: Rapallesi oder Rapallini
Schutzpatron: N.S. di Montallegro
Website: Rapallo

Rapallo (ligurisch Rapallo) ist eine italienische Stadt in der Region Ligurien in der Provinz Genua mit 30.493 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013).

Die Stadt ist der größte Badeort an der Riviera di Levante und liegt etwa 33 Kilometer südöstlich von Genua.

Geschichte[Bearbeiten]

Ein 1911 im heutigen Stadtviertel Sant'Anna entdecktes altes Grab lässt darauf schließen, dass Rapallo um 700 v. Chr. erstmals besiedelt wurde. Die Ausstattung des Grabes bestärkt die Vermutung, dass Rapallo eine etruskische Gründung ist.

Am 8. September 1494 stürmte die Armee Karls VIII. unter der Führung von Ludwig von Orléans Rapallo und metzelte sämtliche Einwohner der Stadt, einschließlich der Frauen und Kinder, nieder. Das Massaker war die Vergeltung für Rapallos Versuch, mithilfe der drei Tage zuvor im Hafen von Genua gelandeten 5000 aragonesischen Soldaten die Truppen Karls VIII. auf ihrem Marsch nach Neapel aufzuhalten.

1815, nach dem Wiener Kongress, kam Rapallo zum Königreich Sardinien.

Im 20. Jahrhundert wurden in dem Badeort zwei Staatsverträge geschlossen:

  • Weltgeschichtliche Berühmtheit erreichte die Stadt durch den am 16. April 1922 geschlossenen Vertrag zwischen dem Deutschen Reich und der Russischen Sowjetrepublik, den Vertrag von Rapallo. Die Außenminister der beiden Staaten, Rathenau und Tschitscherin, vereinbarten einen Verzicht auf Reparationszahlungen und die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen. Der Vertrag wurde von den Westmächten mit starkem Argwohn betrachtet. Großbritannien verlangte dessen Annullierung, Frankreich nahm ihn zum Anlass, das Ruhrgebiet zu besetzen und die Eintreibung der Reparationszahlungen zu verschärfen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Hafenburg von Rapallo.
  • Altstadt, Mittelpunkt ist die Piazza Cavour mit der Pfarrkirche, der Glockenturm ist aus dem Jahr 1857
  • Burg aus dem 16. Jahrhundert
  • Museo del Pizzo a Tombolo, das Spitzenmuseum am Stadtpark

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Umgebung von Rapallo[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rapallo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.