Wympel R-3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wimpel K-13 (R-3S und R-3R bzw. AA-2A/D „Atoll“)

AA-2-Atoll.png

Allgemeine Angaben
Typ: taktischer Luft-Luft-Lenkflugkörper
Hersteller: GMKB Wympel (Konstruktionsbüro (OKB) Bisnowat)
Entwicklung: 1958
Indienststellung: 1960
Technische Daten
Länge: 2,84 m
Durchmesser: 127 mm
Gefechtsgewicht: 75 kg
Spannweite: 450 (K-13A) / 530 mm (K-13R)
Antrieb: Feststoffrakete
Geschwindigkeit: Mach 2,5
Reichweite: 6,5 km
Ausstattung
Zielortung: Infrarot (K-13A), halbaktives Radar (K-13R)
Gefechtskopf: 11 kg
Waffenplattformen: Jagdflugzeuge
Listen zum Thema

R-3 ist eine sowjetische Luft-Luft-Rakete mit der NATO-Bezeichnung AA-2 „Atoll“. Der auch als Wympel K-13 bekannte Lenkflugkörper entstand als eine Kopie der AIM-9 Sidewinder.

Geschichte[Bearbeiten]

Darüber, wie die Sowjetunion an eine Sidewinder-Rakete gelangen konnte, gibt es nur Vermutungen. Eine beliebte Geschichte ist: Am 24. September 1958 feuerte eine taiwanische North American F-86 eine Sidewinder auf eine chinesische Mikojan-Gurewitsch MiG-17 ab. Die Rakete explodierte nicht, sondern blieb in der MiG-17 stecken. Eine weitere besagt, dass 1958 ein Jagdflugzeug der U.S. Navy über Festland-China mit Sidewinder an Bord abgeschossen wurde. Nach beiden Varianten lieferten die Chinesen der Sowjetunion die Überreste einer AIM-9, welche dem OKB-4 zur Auswertung und für den Nachbau übergeben wurde.[1]

Technik[Bearbeiten]

Die Infrarot-Zielsucheinrichtung und die Steuerungseinrichtung der Sidewinder haben die sowjetische Lenkflugkörperentwicklung stark beeinflusst.

Elektronik des Infrarotsuchkopfs
Luft-Luft-Lenkflugkörper R-3S (NATO-Code AA-2 Atoll)

Varianten[Bearbeiten]

Zuerst wurde eine Version entwickelt, die ebenfalls mit Infrarotsuchkopf arbeitete und ab 1960 an die Luftstreitkräfte geliefert wurde. 1961 begann auf dieser als K-13A bezeichneten Version aufbauend die Entwicklung einer Variante mit halbaktivem Radarsuchkopf. Der neue – von der NATO als AA-2-2 „Advanced Atoll“ bezeichnete – Lenkflugkörper K-13R wurde ab 1966 an die Streitkräfte geliefert. Die R-3 wurde in China unter der Bezeichnung PL-2 in Lizenz produziert und darauf aufbauend die chinesischen Lenkflugkörper PL-3 und PL-5 entwickelt.

K-13A
Basisvariante zur Erprobung
K-13S (AA-2A „Atoll“)
R-13S erste Serienversion
K-13M (AA-2C „Atoll“)
R-13M verbesserte Serienversion
K-13M1 (AA-2D „Atoll“)
R-13M1 verbesserte Serienversion
K-13R (AA-2-2 „Advanced Atoll“)
R-13R Variante mit halbaktivem Radar
PL-2
chinesische Lizenzversion der K-13S

Trägerflugzeuge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wympel R-3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Newbick: Postwar Air Weapons 1945-present. Amber Books Ltd, 2011.