Wympel R-3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wimpel K-13 (R-3S und R-3R bzw. AA-2A/D „Atoll“)

AA-2-Atoll.png

Allgemeine Angaben
Typ: taktischer Luft-Luft-Lenkflugkörper
Hersteller: GMKB Wympel (Konstruktionsbüro (OKB) Bisnowat)
Entwicklung: 1958
Indienststellung: 1960
Technische Daten
Länge: 2,84 m
Durchmesser: 127 mm
Gefechtsgewicht: 75 kg
Spannweite: 450 (K-13A) / 530 mm (K-13R)
Antrieb: Feststoffrakete
Geschwindigkeit: Mach 2,5
Reichweite: 6,5 km
Ausstattung
Zielortung: Infrarot (K-13A), halbaktives Radar (K-13R)
Gefechtskopf: 11 kg
Waffenplattformen: Jagdflugzeuge
Listen zum Thema

R-3 ist eine sowjetische Luft-Luft-Rakete mit der NATO-Bezeichnung AA-2 „Atoll“. Der auch als Wympel K-13 bekannte Lenkflugkörper entstand als eine Kopie der AIM-9 Sidewinder.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Darüber, wie die Sowjetunion an eine Sidewinder-Rakete gelangen konnte, gibt es nur Vermutungen. Eine beliebte Geschichte ist: Am 24. September 1958 feuerte eine taiwanische North American F-86 eine Sidewinder auf eine chinesische Mikojan-Gurewitsch MiG-17 ab. Die Rakete explodierte nicht, sondern blieb in der MiG-17 stecken. Eine weitere besagt, dass 1958 ein Jagdflugzeug der U.S. Navy über Festland-China mit Sidewinder an Bord abgeschossen wurde. Nach beiden Varianten lieferten die Chinesen der Sowjetunion die Überreste einer AIM-9, welche dem OKB-4 zur Auswertung und für den Nachbau übergeben wurde. [1] Spätestens ab 1967 stand den sowjetischen Truppen eine Sidewinder zur Verfügung, die der Krefelder Architekt Manfred Ramminger mit Hilfe seines Fahrers und des Starfighter-Piloten Wolf-Diethard Knoppe am 22. Oktober 1967 auf dem westdeutschen Fliegerhorst Neuburg entwendet hatte. Die Rakete wurde später – in unverdächtige Teile zerlegt – über den Flughafen Düsseldorf nach Moskau geschafft. Das Trio wurde ein Jahr später verhaftet.

Technik[Bearbeiten]

Elektronik des Infrarotsuchkopfs
Luft-Luft-Lenkflugkörper R-3S (NATO-Code AA-2 Atoll)

Die Infrarot-Zielsucheinrichtung und die Steuerungseinrichtung der Sidewinder haben die sowjetische Lenkflugkörperentwicklung stark beeinflusst.

Varianten[Bearbeiten]

Zuerst wurde eine Version entwickelt, die ebenfalls mit Infrarotsuchkopf arbeitete und ab 1960 an die Luftstreitkräfte geliefert wurde. 1961 begann auf dieser als K-13A bezeichneten Version aufbauend die Entwicklung einer Variante mit halbaktivem Radarsuchkopf. Der neue – von der NATO als AA-2-2 „Advanced Atoll“ bezeichnete – Lenkflugkörper K-13R wurde ab 1966 an die Streitkräfte geliefert. Die R-3 wurde in China unter der Bezeichnung PL-2 in Lizenz produziert und darauf aufbauend die chinesischen Lenkflugkörper PL-3 und PL-5 entwickelt.

K-13A
Basisvariante zur Erprobung
K-13S (AA-2A „Atoll“)
R-13S erste Serienversion
K-13M (AA-2C „Atoll“)
R-13M verbesserte Serienversion
K-13M1 (AA-2D „Atoll“)
R-13M1 verbesserte Serienversion
K-13R (AA-2-2 „Advanced Atoll“)
R-13R Variante mit halbaktivem Radar
PL-2
chinesische Lizenzversion der K-13S

Trägerflugzeuge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wympel R-3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Newbick: Postwar Air Weapons 1945-present. Amber Books Ltd, 2011.