Wympel R-73

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
R-73E

R-73 R-77.jpg

Allgemeine Angaben
Typ: Luft-Luft-Rakete
Hersteller: GMKB Wympel
Entwicklung: 1970er-Jahre
Indienststellung: 1980er-Jahre
Technische Daten
Länge: 2,9 m
Durchmesser: 170 mm
Gefechtsgewicht: 110 kg
Spannweite: 510 mm
Antrieb: Feststoffmotor mit Schubvektorsteuerung
Geschwindigkeit: 1.005 m/s
Reichweite: 30 km
Ausstattung
Zielortung: Trägheitsnavigation plus passiv IR
Gefechtskopf: 7,4 kg Continuous Rod
Zünder: Laser/Radar-Näherungs- und Aufschlagzünder
Listen zum Thema

Die R-73 (NATO-Codename: AA-11 „Archer“) ist eine sowjetische infrarotgelenkte Kurzstrecken-Luft-Luft-Rakete der dritten Generation.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die R-73 ist als Nachfolgemodell der R-60 entwickelt worden. Die Entwicklung beim Hersteller Wympel (russisch Вымпел) begann in der Sowjetunion in den späten 1970er-Jahren. Die ersten Exemplare wurden Mitte der 1980er-Jahre an die sowjetischen Luftstreitkräfte ausgeliefert. Danach beschafften sich mehr als 20 Staaten die Lenkwaffe.

Technik[Bearbeiten]

Die Lenkwaffe wurde speziell für den Kurvenkampf ausgelegt, wobei sie genug Reserven hat, um Ziele auf bis zu 40 Kilometer Distanz zu bekämpfen. Sie verfügt über eine dreidimensional steuerbare Schubvektordüse. Der Flugkörper ist für Lastvielfache von bis zu 50g ausgelegt, wogegen Kampfflugzeuge wegen der begrenzten Belastbarkeit der Piloten 9g kaum überschreiten können.

Der Suchkopf der R-73 weist ein großes „Sichtfeld“ von 75 Grad auf und kann in Verbindung mit dem Schchel-4UM-Helmvisier auf Flugzeuge abgefeuert werden, die bis zu 60° (R-73M) von der Längsachse des eigenen Flugzeuges entfernt sind. Die Rakete wird in Verbindung mit dem Helmvisier des Piloten durch Kopfbewegungen auf ihr Ziel eingewiesen. Kommt das Flugziel in den Ansprechradius des Näherungszünders, wird der Splittergefechtskopf gezündet. Der Gefechtskopf der R-73 enthält eine Sprengstofffüllung aus einer RDX-Aluminium-Mischung, die in einem Splittermantel aus abgereichertem Uran eingebettet ist.

Sie soll den westlichen Gegenstücken (AIM-9L Sidewinder, BAE ASRAAM, Matra Mica und Matra Magic 2) hinsichtlich Wendigkeit, Treffsicherheit und Reichweite weit überlegen sein. Im Gegensatz zur Sidewinder kann sie auch gegen Ziele außerhalb der Sicht des Piloten eingesetzt werden. Die R-73 galt bis zur Einführung der neuen Version AIM-9X der Sidewinder sowie der IRIS-T als die weltweit leistungsstärkste Luft-Luft-Lenkwaffe kurzer Reichweite.

Der Lenkflugkörper wird üblicherweise an einer Startschiene des Typs P-12-1D montiert und verkabelt, um von dort abgefeuert zu werden.[1]

Varianten[Bearbeiten]

Seitenansichten der R-73E
  • R-73
Diese erste Serienversion hatte eine Reichweite von 20 km.
  • R-73E
Die weiteren Verbesserungen der zweiten Serienversion umfassen einen verbesserten Suchkopf, vier Fluglagensensoren und einen verlängerten Raketentreibsatz. Dies ermöglicht die Zeilzuweisung mit Helmvisier und eine gesteigerte Reichweite von 30 km.
  • R-73EL
Verbesserte R-73E-Variante mit einem Laserannäherungszünder.
  • R-73M
1996 eingeführte Version mit verbesserter Elektronik und modifiziertem Suchkopf, welcher Ziele in einem Sichtbereich von 180° erfassen kann. Die Reichweite wurde auf 40 km gesteigert.
  • UZR-73
Trainingsvariante mit aktivem Suchkopf ohne Raketentreibsatz.
  • R-74
Prototyp mit neuer Elektronik und digitaler Bildverarbeitung; Reichweite 40 km.
  • R-74M
Vorgesehene Serienversion der R-74 für die Jagdflugzeuge der fünften Generation; Reichweite 40 km.
  • RVV-MD
Exportversion der R-74.

Einsatzflugzeuge[Bearbeiten]

Prototypen
Serienmaschinen
Kampfhubschrauber

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • JANE'S AIR-LAUNCHED WEAPON SYSTEMS Edition 2002. Jane's Verlag.
  • Das Luft-Luft Lenkwaffensystem AA-11 Archer. DTIG – Defense Threat Informations Group, Januar 1998.
  • RUSSIA'S ARMS 2004 CATALOG. Military Parade Publishing House.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Yefim Gordon: Soviet/Russian Aircraft Weapons since World War Two. Midland Publishing, 2004, S. 33.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vympel R-73 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien