Wympel R-33

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
R-33

AA-9-Amos.png

Allgemeine Angaben
Typ: Luft-Luft-Lenkwaffe
Hersteller: Wympel
Entwicklung: 1960er
Indienststellung: 1982
Technische Daten
Länge: 4,15 m
Durchmesser: 380 mm
Gefechtsgewicht: 490 kg
Spannweite: 1.180 mm
Antrieb: Feststoffrakete
Geschwindigkeit: Mach 3,5 (1.045 m/s)
Reichweite: 120 km
Ausstattung
Zielortung: Inertiales Navigationssystem, Kurskorrekturen via Datenlink, halbaktive Radarzielsuche
Gefechtskopf: 47-kg-Splittergefechtskopf
Zünder: Radar Näherungs- und Aufschlagzünder
Waffenplattformen: MiG-31
Listen zum Thema

Die R-33 (DIA-Code: AA-9, NATO-Codename: Amos) ist eine sowjetische BVR- Luft-Luft-Lenkwaffe für große Kampfentfernungen.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die R-33 wurde als Hauptbewaffnung für den Abfangjäger MiG-31 entwickelt. Die Entwicklung beim Hersteller Wympel (russisch Вымпел) begann in den späten 1960er-Jahren. Die R-33 ist die erste sowjetische Luft-Luft-Lenkwaffe mit einem digitalen Steuerungscomputer. Dieser ist nahezu baugleich mit dem Steuerungscomputer der US-amerikanischen Hughes AIM-54 Phoenix. Gerüchten zufolge ist der Steuerungscomputer ein Nachbau aus einer AIM-54, die durch den Sturz des Schah im Iran in sowjetischen Besitz gelangte. Die ersten R-33 wurden 1982 an die sowjetischen Luftstreitkräfte ausgeliefert.

Technik[Bearbeiten]

Die R-33 wurde zur Bekämpfung von kleinen und in minimalen Höhen bis 50 Meter fliegenden Zielen wie die Marschflugkörper vom Typ AGM-86 Cruise Missile und BGM-109 Tomahawk konzipiert. Ebenso können auch der Hochgeschwindigkeitsaufklärer Lockheed SR-71 sowie strategische Bomber vom Typ Boeing B-52 und Rockwell B-1 bekämpft werden. Allerdings kann die Lenkwaffe nur gegen schwach manövrierende Ziele eingesetzt werden, da die Belastungsgrenze bei 8g liegt.

Die Lenkwaffe kann bei Tag und Nacht unter allen Wetterbedingungen eingesetzt werden. Auch können Ziele bekämpft werden, die elektronische Störsender einsetzen. Der Einsatz erfolgt in Kombination mit dem SBI-16-Zaslon-Radar (NATO: Flash Dance) der MiG-31. Dieses Radar ist passiv phasengesteuert und verfügt über hohe ECCM-Kapazitäten.

Das Nachfolgemodell R-37 (NATO: AA-13 Arrow), eine Langstreckenlenkwaffe mit rund 300 Kilometern Reichweite, wurde auf der MiG-31M erprobt und soll mit der MiG-31BM in den Truppendienst übernommen werden. Eine Verbesserte Version, die R-37M wurde unter der Exportbezeichnung RWW-BD an der MAKS 2011 vorgestellt.[1]

Varianten[Bearbeiten]

Zwei R-33-Lenkwaffen unter dem Rumpf einer MiG-31
  • R-33: 1. Serienversion; Reichweite 120 km.
  • R-33S: Verbesserte Variante mit neuer Elektronik und einer Reichweite von 160 km.
  • R-33E: Vereinfachte Exportversion.
  • R-33A: Prototyp mit aktivem Radar-Suchkopf; Entwicklung eingestellt.
  • R-33P: Prototyp mit passivem Radar-Suchkopf; Entwicklung eingestellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. missiles.ru, Zugriff: 23.November 2011 (russisch)

Literatur[Bearbeiten]

  • JANE'S AIR-LAUNCHED WEAPON SYSTEMS Edition 2002 Jane's Verlag
  • Das Luft-Luft Lenkwaffensystem AA-9 Amos DTIG – Defense Threat Informations Group, Mai 1998
  • RUSSIA'S ARMS 2004 CATALOG Military Parade Publishing House

Weblinks[Bearbeiten]