Yves Simoneau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yves Simoneau (* 28. Oktober 1955 in der Stadt Québec, Provinz Québec) ist ein kanadischer Filmregisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Simoneau schuf einige Kurzfilme und circa 30 Werbespots. Er wirkt in Kanada und den USA und führte Regie im Thriller Tödliche Absichten (1994) mit Jamie Lee Curtis, der schwarzhumorigen Filmkomödie Free Money (1998) mit Charlie Sheen und Marlon Brando, dem Gerichtsfilm Nürnberg – Im Namen der Menschlichkeit (2000) mit Alec Baldwin, dem Actionfilm Ignition – Tödliche Zündung (2001) mit Bill Pullman, der Miniserie Napoleon (2002) mit Christian Clavier und Isabella Rossellini und der Pilotfolge der Serie 4400 – Die Rückkehrer (2004).

Bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin 1987 wurde Simoneau für In the Shadow of the Wind (Les Fous de Bassan) für den Goldenen Bären nominiert. 1987 gab es zwei Genie Award-Nominierungen für Im Schatten der Macht (Pouvoir intime) in den Kategorien Beste Regie und Bestes Originaldrehbuch, letzteres geteilt mit Pierre Curzi. 2001 wurde Simoneau beim Gemini Award nominiert für die Regie in der Miniserie Nürnberg – Im Namen der Menschlichkeit. 2003 erhielt er für die Regie in diesem Film die Auszeichnung 7 d'Or Night. 2005 folgte, geteilt mit anderen, eine Nominierung beim Emmy für 4400 – Die Rückkehrer als beste Serie. Als Regisseur des Fernsehfilms Bury My Heart at Wounded Knee wurde er für diesen Preis bei der Emmy-Verleihung 2007 nominiert.

Filmografie[Bearbeiten]

Regisseur (Auswahl)[Bearbeiten]

Filmproduzent[Bearbeiten]

Drehbuchautor[Bearbeiten]

  • 1979: Les Célébrations
  • 1982: Red Eyes (Les Yeux rouges)
  • 1986: Im Schatten der Macht (Pouvoir intime)
  • 1987: In the Shadow of the Wind (Les Fous de Bassan)
  • 1989: In the Belly of the Dragon (Dans le ventre du dragon)

Cutter[Bearbeiten]

  • 1979: Les Célébrations

Weblinks[Bearbeiten]