Zambia Railways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zambia Railways
Rechtsform Staatliches Unternehmen
Gründung 1909
Sitz Lusaka
Branche Transportgewerbe

Zambia Railways, eigentlich Zambia Railways Corporation, kurz ZR, ist die staatliche Eisenbahninfrastruktur-Gesellschaft von Sambia.

Geschichte[Bearbeiten]

Das heutige Sambia war ab dem Ende des 19. Jahrhunderts eine britisch dominierte Kolonie. Somit ging der Eisenbahnbau in Sambia auch auf die britische Kolonialmacht zurück. 1893 wurde in London die Bechuanaland Railway Company gegründet, die 1899 in Rhodesia Railways umbenannt wurde. Durch Fusionen mit anderen Bahngesellschaften betrieben die Rhodesia Railways um 1930 einen Großteil des Schienennetzes auf ihrem Gebiet. 1930 wurde eine erste Bestellung über vier Garratt-Lokomotiven der Reihe 15 bei Beyer-Peacock, auf die bis 1952 70 weitere Lokomotiven, zuletzt in der verbesserten Reihe 15A, folgten.[1] 1987 waren noch 50 dieser Lokomotiven vorhanden.[1] Von 1954 bis 1958 wurden 61 Garratt-Lokomotiven der Reihe 20 erworben, für deren Einsatz durch das Gesamtgewicht von 228,5 t und der Achslast von 17 t Verbesserungen des Schienennetzes vorgenommen wurden.[2]

1964 wurde Rhodesien in Sambia und Südrhodesien aufgeteilt. Der nördliche Teil der Rhodesian Railways wurde somit zur Zambia Railways.

Netz[Bearbeiten]

Die Zambia Railways Corporation verfügt über ein Streckennetz von 1273 Kilometer. Es handelt sich im Wesentlichen um eine einzige Strecke von Mulobezi südostwärts nach Livingstone, wo das sambische Eisenbahnnetz an das der National Railways of Zimbabwe anschließt, und von dort nordöstlich nach Lusaka, Kapiri Mposhi, Ndola, Kitwe nach Chingola nahe der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo verläuft. Von Ndola aus führt eine Strecke nach Lubumbashi und wird ab dort von der Société Nationale des Chemins de fer du Congo (SNCC) betrieben. Zwei kurze Stichstrecken im Copperbelt erreichen Luanshya und Mufulira. Eine dritte Strecke führt von Choma nach Masuku. Die TAZARA, deren Netz nicht zur Zambia Railways Corporation zählt, schließt an deren Netz in Kapiri Mposhi an.

Die Strecken haben Kapspur und tragen eine Achslast von 17 t. Streckendaten:

  • Größte Steigung: 1,25 %
  • Schienengewicht: 45 kg/m, einige 40 kg/m, 91 lb/yd
  • Schwellenabstand: 0,72 - 0,75 m
  • Schwellenart: Holz, Stahl, Beton
  • Geringster Kurvenradius: 200 m
  • Maximale Zuglänge: 582 m, 140 Achsen (einige nur 112 Achsen)

Eisenbahnverkehrsunternehmen[Bearbeiten]

Seit 2003 verfügt Railway Systems of Zambia (RSZ), ein Konsortium privater Investoren, über die Konzession, Zambia Railways auf 20 Jahre zu betreiben.

Zambia Railways verfügte 1984 über 101 Diesellokomotiven, 91 Personenwaggons und 6570 Güterwaggons unterschiedlicher Art.

Projekte[Bearbeiten]

Ein SADC-Projekt beabsichtigt den Bau einer Verbindung von Kafue nach Zave in Simbabwe sowie von Chipata (Malawi) zur TAZARA bei Mpika. Damit wäre für Sambia der Hafen Beira auf sehr viel kürzerem Weg und der Tiefseehafen Nacala in Mosambik direkt erreichbar. Weiter geplant ist der Bau der Strecke Solwezi (DR Kongo)–Chingola.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Brian Hollingsworth, Arthur F. Cook: Das Handbuch der Lokomotiven, Birkhäuser Verlag, Basel 1990, ISBN 3-88199-688-5, S. 194f.
  2. Brian Hollingsworth, Arthur F. Cook: Das Handbuch der Lokomotiven, Birkhäuser Verlag, Basel 1990, ISBN 3-88199-688-5, S. 392f.