Zdeněk Nejedlý

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zdeněk Nejedlý und Karla Majernikova

Zdeněk Nejedlý (* 10. Februar 1878 in Leitomischl; † 9. März 1962 in Prag), war ein tschechischer Historiker, Literaturkritiker und Musikwissenschaftler und ab 1945 kommunistischer Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Nejedlý besuchte das Gymnasium in Litomyšl und studierte seit 1896 Geschichte und Ästhetik an der philosophischen Fakultät der Karls-Universität in Prag. Im gleichen Jahr fuhr er in den Kaukasus und besuchte dort Lew Nikolajewitsch Tolstoi. An der Universität wurde er von Jaroslav Goll, Tomáš Garrigue Masaryk und Otakar Hostinský unterrichtet, sowie privat in Musiktheorie von Zdeněk Fibich. 1905 wurde er Dozent, 1909 außerordentlicher und 1919 ordentlicher Professor der Musikwissenschaften an der Karls-Universität. In den zwanziger Jahren trat er der Kommunistischen Partei bei und wurde deren aktives Mitglied.

Nach der Besetzung der Tschechoslowakei durch die deutsche Armee 1939 emigrierte Nejedlý in die Sowjetunion und lehrte dort an der Moskauer Lomonossow-Universität Geschichte. 1941 wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden des Gesamtslawischen Ausschusses gewählt, von 1945 bis 1953 übernahm er das Amt des Kulturministers, von 1946 bis 1948 das Ministerium der Arbeit und Sozialen in der Regierung Klement Gottwald I, 1952 wurde er zum Präsidenten der neu gegründeten Tschechoslowakischen Akademie der Wissenschaften. Dieses Amt bekleidete er bis 1962.

Werke[Bearbeiten]

Nejedlýs Werke sind gespickt mit sozialistischen Theorien. Er propagierte Werke von Smetana und Alois Jirásek, beim letzteren auch aus Eigeninteresse, da er Tantiemen daraus bezog.

Geschichtliche Werke[Bearbeiten]

  • Mládí mistra Jana z Rokycan, 1899
  • Katechismus estetiky, 1902
  • Dějiny české hudby, 1903
  • Poměr zpěvu husitského k hudbě předhusitské, 1904
  • Dějiny předhusitského zpěvu v Čechách, 1904
  • Počátky husitského zpěvu, 1907
  • Dějiny husitského zpěvu za válek husitských, 1913
  • Spor o smysl českých dějin, 1914
  • Mistr Jan Hus a jeho pravda, 1919
  • Otakara Hostinského Estetika, 1921
  • Spisy menší Z. N., 1921–22
  • Božena Němcová a Ratibořické údolí, 1922
  • Nietzschova tragédie, 1926
  • Všeobecné dějiny hudby, 1916–30
  • Hus a naše doba, 1936
  • Moskevské stati v Československých listech 1943–45, 1946
  • Komunisté – dědici velikých tradic českého národa, 1946
  • Boje o nové Rusko, 1948
  • Dějiny Sovětského svazu, 1948
  • Sebrané spisy 1–51, 1948–56 (nevydán sv. 18 a 32–34)
  • Čtyři studie o Aloisu Jiráskovi, 1949
  • Dějiny národa českého I, 1949–55
  • Masaryk ve vývoji české společnosti a státu, 1950
  • Nedělní epištoly, 1954–56
  • Kniha o kultuře, 1955.

Biographien[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zdeněk Nejedlý – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien