Zeche Robert Müser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeche Robert Müser
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Bundesarchiv B 145 Bild-F009684-0003, Bochum, Bergbau Zeche Robert Müser.jpg

Zeche Robert Müser 1961
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Betriebsbeginn 1929
Betriebsende 1968
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Steinkohle
Geographische Lage
Koordinaten 51° 29′ 12″ N, 7° 17′ 59″ O51.4866666666677.2997222222222Koordinaten: 51° 29′ 12″ N, 7° 17′ 59″ O
Zeche Robert Müser (Regionalverband Ruhr)
Zeche Robert Müser
Lage Zeche Robert Müser
Standort Werne
Gemeinde Bochum
Kreisfreie Stadt (NUTS3) Bochum
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Revier Ruhrrevier

p0p2

Schachtgerüst Schacht Arnold in seiner gewandelten Umgebung
Auslauf des Grubenwassers in die Werner Teiche

Die Zeche Robert Müser war ein Steinkohlen-Bergwerk in Bochum-Werne.

Die Zeche entstand in den 1920er Jahren als Verbundbergwerk aus mehreren älteren, bis dahin selbständig betriebenen Zechen der Harpener Bergbau AG:

Bergwerksgeschichte[Bearbeiten]

Ihren Namen erhielt die Zeche am 1. Juli 1929 durch Umbenennung der Zeche Heinrich-Gustav (einschließlich Vollmond und Amalia) nach dem langjähriger Vorstands- bzw. Aufsichtsratsvorsitzender Robert Müser. Gleichzeitig wurden zu diesem Zeitpunkt die Anlagen Caroline und Prinz von Preußen übernommen.

Südwestlich des 1859 abgeteuften Schachtes Arnold (Teufe: 760 m) als zentralem Förderschacht und dem bereits 1856 abgeteuften Schacht Jacob entstand eine Übertageanlage mit Zechenbahnhof, Kohlenwäsche, Kokerei mit Ammoniakgewinnung und einen 126.000 m³ fassenden Gasometer. Die Erzeugung von Koks wurde 1861 aufgenommen, ab 1863 errichtete die Harpener Bergbau AG in Werne die ersten eigenen Bergarbeiterhäuser. 1926–1928 wurde auch ein zecheneigenes Kraftwerk mit 20 MW errichtet. 1938 betrug die Förderleistung 1,5 Mio. Tonnen Fettkohle, im Jahr 1966 wurden mit rd. 4000 Angestellten 1,37 Mio. t Kohle gefördert und 874.000 t Koks produziert.

1955 erfolgte die Übernahme der Zeche Neu-Iserlohn und der Zeche Siebenplaneten.

Die Stilllegung der Zeche erfolgte zum 31. März 1968 unter anderem auf Bitten der Stadt Bochum, die zur Sicherung des Opel-Werks II/III vor Bergschäden einen Sicherheitspfeiler einrichten wollte[1]. Sämtliche Schächte (bis auf den Schacht Arnold und den Wetterschacht Gustav) wurden in der Folgezeit verfüllt. Der Gasometer blieb noch recht lange (bis nach 1974) bestehen, da es langfristige Lieferverträge mit der Wittener Glashütte gab.

Zeche Robert Müser heute[Bearbeiten]

Der Schacht Arnold wird von der Deutsche Steinkohle AG für die Wasserhaltung genutzt. Hier wird Grubenwasser gehoben, damit die Grubenbaue der weit entfernten Zechen, in denen heute noch Kohle gefördert wird, nicht unkontrolliert volllaufen.

Der Auslauf des abgepumpten Wassers erfolgt wenige hundert Meter nördlich des Schachtes in die Werner Teiche des Oelbachs. Aus den im Grubenwasser gelösten Mineralien bilden sich die im Bild sichtbaren grauweißen Ablagerungen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Joachim Huske: Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier. 3. Auflage, Selbstverlag des Deutschen Bergbau-Museums, Bochum 2006, ISBN 3-937203-24-9
  • H. Heinrichsbauer: Harpener Bergbau-Aktien-Gesellschaft 1856–1936. 80 Jahre Ruhrkohlenbergbau. Verlag Glückauf, Essen 1936
  • Jürgen Dodt, Alois Mayr (Hrsg.): Bochum im Luftbild. Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 1976, ISBN 3-506-71228-4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bochum im Luftbild, S. 82

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zeche Robert Müser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien