Zimný štadión Ondreja Nepelu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zimný štadión Ondreja Nepelu
Eingang Zimný štadión Ondreja Nepelu
Eingangsportal der Arena
Frühere Namen

Ondreja Nepelu (1990-2004)
ST Arena (2004–2006)
T-Com Arena (2006–2007)
Samsung Aréna (2007–2010)
Orange Arena (2011)

Daten
Ort SlowakeiSlowakei Bratislava, Slowakei
Koordinaten 48° 9′ 36,2″ N, 17° 8′ 9,7″ O48.16006944444417.136013888889Koordinaten: 48° 9′ 36,2″ N, 17° 8′ 9,7″ O
Eigentümer Stadt Bratislava
Baubeginn 28. Oktober 1939
Eröffnung 14. Dezember 1940
Oberfläche Eisfläche
Kapazität 10.110 Plätze
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Zimný štadión Ondreja Nepelu ist ein überdachtes Eisstadion in der slowakischen Hauptstadt Bratislava. Es liegt an der Ecke Trnavská cesta und ulica Odbojárov, etwa 2,3 km nordöstlich der Altstadt im Stadtbezirk Nové Mesto.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte des Stadions beginnt mit dem Baubeginn im Jahr 1939 und der Eröffnung der ersten öffentlichen Eisfläche in Bratislava im Jahr 1940 (Kapazität 300 Zuschauer). 1948/49 wurden um der Eisfläche herum neue Tribünen mit einer Kapazität von 11.000 Stehplätzen gebaut. Im Laufe der Vorbereitungen für die Eiskunstlauf-Europameisterschaft 1958 wurden das ganze Stadion überdacht und 4.800 Sitzplätze geschaffen. Der letzte Umbau fand in den Jahren 1990 bis 1992 statt, vor der Eishockey-Weltmeisterschaft 1992.

Das Stadion hieß zu Anfang der 1990er Jahre Zimný štadión Ondreja Nepelu, benannt nach dem Eiskunstläufer Ondrej Nepela, dessen Name nach wie vor über dem Eingang steht. Nach dem Einstieg von Sponsoren hieß die Halle ab 2006 T-Com-Arena (T-Com Aréna), bevor sie 2007 in Samsung Aréna umbenannt wurde. Der Eishockeyclub HC Slovan Bratislava trägt hier seine Heimspiele aus. Die Halle bot bis zum Umbau Platz für 8.025 Zuschauer, davon 7.463 Sitzplätze.

Umbau 2010−2011[Bearbeiten]

In der Zeitspanne von April 2009 bis Februar 2011 wurde die Veranstaltungsstätte als Teil der Vorbereitungen für die Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2011 umgebaut; die Kapazität stieg dabei auf 10.000 Plätze. Die Kosten betrugen rund 63 Millionen Euro. Während der Bauphase zog Slovan Bratislava in das Vladimír-Dzurilla-Eisstadion im Stadtteil Ružinov (Kapazität 3.500 Zuschauer) um.

Als Teil des Umbaus wurde auch ein unterirdisches Parkhaus mit 300 Plätzen und zwei Trainingshallen errichtet, sowie die Zugangsstraßen umgebaut.[1][2] Das Stadion trug für die Zeit der Weltmeisterschaft 2011 vom 29. April 2011 bis 15. Mai 2011 den Namen Orange-Arena.[3][4] Als zweiter Austragungsort für die Weltmeisterschaft 2011 wurde die Steel Aréna in Košice genutzt.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ondrej Nepela Arena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Štadión Ondreja Nepelu začali rekonštruovať pre MS 2011 (Die Rekonstruktion des Ondrej-Nepela-Stadions für die (Eishockey-)WM 2011 hat begonnen), Pravda.sk, 23. April 2009
  2. Pozrite sa, ako mizne zimný štadión (Schauen Sie an, wie das Eisstadion verschwindet), Pravda.sk, 8. Juni 2009
  3. wienerzeitung.at Ein Land im Eishockey-Fieber Printausgabe vom Freitag, 29. Oktober 2010, abgerufen am 2. Dezember 2010
  4. Sme Zimný štadión dostane nové meno. Len na šampionát Slowakisch, 5. Januar 2011