Zimtkopf-Grüntaube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zimtkopf-Grüntaube
Zimtkopf-Grüntaube

Zimtkopf-Grüntaube

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Grüntauben (Treron)
Art: Zimtkopf-Grüntaube
Wissenschaftlicher Name
Treron fulvicollis
(Wagler, 1827)

Die Zimtkopf-Grüntaube (Treron fulvicollis) ist eine Art der Grüntauben in der Familie der Taubenvögel. Sie ist in Südostasien in mehreren Unterarten weit verbreitet.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Die Zimtkopf-Grüntaube erreicht eine Körperlänge von 27 Zentimetern.[1] Sie ist damit etwa so groß wie eine Lachtaube. Allerdings ist sie verglichen mit dieser etwas plumper gebaut und der Schwanz ist kürzer. Es besteht ein deutlicher Geschlechtsdimorphismus.

Die Männchen der Zimtkopf-Grüntaube haben einen rotbraunen Kopf und Hals. Die Brust ist goldgrün. Auf dem Mantel geht die rotbraune Färbung in ein Purpur über. Die Flanken sind graugrün, der Bauch gelbgrün. Die äußeren Schwanzfedern sind graugrün und haben ein schwarzes unteres Ende mit blassgrauen Endsäumen. Der Schnabel ist hell und wird zur Spitze hin bläulich Grün. Die Schnabelbasis ist dunkelrot. Füße und Beine sind rötlich. Die Weibchen unterscheiden sich von den Männchen durch eine gelbgrüne Brust und einen grauen Vorderkopf. Jungvögel weisen Ähnlichkeit mit dem Weibchen auf.

Verbreitungsgebiet und Lebensraum[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet der Zimtkopf-Grüntaube ist verhältnismäßig groß und reicht von Burma und Thailand bis zu den Inseln Sumatra, Belitung, Bangka und Borneo, dort bis Sarawak. Zimtkopf-Grüntauben sind waldbewohnende Arten. Sie kommen vor allem in Waldgebieten und Mangrovendickichten unweit der Küste vor. Das Nest wird in Bäumen oder Sträuchern errichtet. Das Gelege umfasst zwei Eier.

Taxonomie[Bearbeiten]

Die Art wurde von Johann Georg Wagler 1827 als Columba fulvicollis beschrieben.

Unterarten[Bearbeiten]

  • Zimtkopf-Grüntaube (Treron fulvicollis)[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gerhard Rösler: Die Wildtauben der Erde – Freileben, Haltung und Zucht. Verlag M. & H. Schaper, Alfeld-Hannover 1996, S. 249
  2. L. F. Baptista, P. W. Trail, H. M. Horblit & P. Boesman: Little Green-pigeon (Treron olax). In: J. del Hoyo, A. Elliott, J. Sargatal, D. A. Christie & E. de Juana (Hrsg.): Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona 2014 (abgerufen am 20. Januar 2015)

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerhard Rösler: Die Wildtauben der Erde – Freileben, Haltung und Zucht. Verlag M. & H. Schaper, Alfeld-Hannover 1996, ISBN 3-7944-0184-0

Weblinks[Bearbeiten]