Zinhain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.6442217.927216478Koordinaten: 50° 38′ 39″ N, 7° 55′ 38″ O

Zinhain
Höhe: 478 m
Eingemeindung: 7. Juni 1969
Postleitzahl: 56470
Vorwahl: 02661
Zinhain (Rheinland-Pfalz)
Zinhain

Lage von Zinhain in Rheinland-Pfalz

Zinhain (mundartlich: Zijn ("Zäin")[1]) ist ein Ortsteil der Stadt Bad Marienberg im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz.

Lage[Bearbeiten]

Die Ortschaft liegt etwa zwei Kilometer westlich des Stadtzentrums von Bad Marienberg in Hanglage über dem Tal der südlich fließenden Nister auf einer Höhe von durchschnittlich circa 480 Metern über NN und steigt nach Norden hin bis auf etwa 550 Meter über NN auf der „Zinhainer Höhe“ an.

Geschichte[Bearbeiten]

1939 hatte die ehemals selbständige Gemeinde Zinhain 306 Einwohner.[2] Am 7. Juni 1969 wurde der Ort mit damals 423 Bewohnern nach Bad Marienberg eingemeindet.[3]

Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Straße

Die nächsten Autobahnen (in deutlicher Entfernung) sind die A 45 im Osten und die A 3 im Westen. Die Bundesstraße 414 verläuft einige Kilometer nördlich von Zinhain und die B 255 im Süden. Es bestehen Busverbindungen zur Kernstadt und in die umliegenden Orte.

Schiene

Die Bahnstrecke Erbach–Fehl-Ritzhausen mit dem ehemaligen „Bahnhof Bad Marienberg“ wurde schon vor vielen Jahren stillgelegt und mittlerweile abgebaut. Heute befinden sich an der westlich verlaufenden Oberwesterwaldbahn die Regionalhaltestellen Unnau-Korb und Nistertal-Bad Marienberg. In Siegburg und Montabaur liegen die nächstgelegenen Fernbahnhöfe mit ICE-Verbindungen.

Flugverkehr

Der nächstgelegene Verkehrslandeplatz ist der Siegerlandflughafen; internationale Flughäfen sind der Flughafen Frankfurt am Main und der Flughafen Köln/Bonn.

Einrichtungen[Bearbeiten]

Der Stadtteil besitzt ein Dorfgemeinschaftshaus, in dem sich auch ein Kindergarten befindet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die ursprünglich dominierende Land- und Forstwirtschaft spielt heute praktisch keine Rolle mehr. Auch der Abbau von Basaltgestein wurde bereits 1975 eingestellt. Das wirtschaftliche Leben wird heute geprägt durch zahlreiche, insbesondere kleinere bzw. mittelständische Unternehmen, die hauptsächlich im Bereich Dienstleistung und Tourismus tätig sind.

Tourismus[Bearbeiten]

In Zinhain gibt es diverse Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe.

An der Gemarkungsgrenze zur Kernstadt befinden sich das „Marienbad“, ein Freizeit- und Kurbad mit angrenzendem Wohnmobilstellplatz, der Basaltpark sowie der Wildpark Bad Marienberg mit angeschlossener Falknerei. In unmittelbarer Nähe dieser touristischen Anziehungspunkte verläuft der Westerwald-Steig (Etappe 8 von Bad Marienberg nach Hachenburg).

Als Kulturdenkmal ist das ehemalige Schulhaus aus dem Jahr 1899 in die Denkmalliste eingetragen.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hucke, Hermann Josef: Ortsnamen im Westerwaldkreis in ihrer mundartlichen Aussprache sowie Ortsneckereien, 2010, Seite 2 (PDF; 132 kB)
  2. Deutsche Verwaltungsgeschichte von Dr. Michael Rademacher
  3. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Seite 170 (PDF; 2,6 MB)
  4. Verzeichnis der Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz/Westerwaldkreis, PDF-Datei, Seite 4