Zsófia Tóth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zsófia Tóth vor dem unglücklichen Weltmeisterschaftstriathlon in Kitzbühel, 2011

Zsófia Tóth (* 25. Dezember 1989 in Tata) ist eine ungarische Profi-Triathletin, vielfache ungarische Staatsmeisterin in verschiedenen Kategorien, Elite-Vize-Staatsmeisterin 2011, Nummer 2 in der ungarischen Rangliste und Mitglied der ungarischen Nationalmannschaft.

Werdegang[Bearbeiten]

Tóth besuchte die Váci Mihály Általános Isola und das Gymnasium Bárdos László Gimnázium in Tatabánya, das sie 2009 abschloss. Seit 2003 wird Tóth im Rahmen des ungarischen Herkulesz-Programmes und auch von der ungarischen Firmengruppe MOL bzw. deren Stiftung Új Europa Alapítvány gefördert. Bis 2008 trat Zsófia Tóth für den Verein ORTRI aus Oroszlány, einem Nachbarort ihrer Geburtsstadt Tata, an.

2009 wurde sie vom mehrfachen Ironman-Gewinner Péter Kropkó in seinen kleinen Elite-Club Kropkó Triatlon Club aufgenommen.[1] Im selben Jahr erwähnte auch der italienische Club Triathlon Cremona Stradivari Tóth unter seinen Elite-Läufern, allerdings scheint Tóth bei keinem Rennen für Stradivari angetreten zu sein.[2] 2009 übersiedelte Tóth nach Wien, wo sie zunächst mit dem österreichisch-ungarischen Triathleten Christian Wohlmutter in Aspern lebte, und studiert Sportwissenschaften.

2010 wechselte Tóth zum TVK Mali Triatlon Klub aus Tiszaújváros. Ihr Trainer ist Licskó Csaba.

Im Jahr 2011 nahm Tóth auch an der angesehenen französischen Clubmeisterschaftsserie Lyonnaise des Eaux teil. Beim Großen Finale in La Baule (17. September 2011) wurde sie 26. in der Einzelwertung und war damit Zweitbeste ihres Vereins TOCC (Tri Olympique Club Cessonais), der auf Platz 7 (von 11) kam.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

ITU-Wettbewerbe[Bearbeiten]

Zsófia Tóth in Kitzbühel, 2011
Zsófia Tóth nach dem Wettkampf in Tiszaújvarós
Zsófia Tóth nach dem Großen Finale des Grand Prix de Triathlon in La Baule, 2011

In den sechs Jahren von 2005 bis 2010 nahm Zsófia Tóth an 34 ITU-Wettkämpfen teil und erreichte 17 Top-Ten-Platzierungen. Vor dem Weltcup-Triathlon in Huatulco wurde Tóth im Rahmen eines ITU-Förderprogramms zum Mitglied des ITU-Teams ernannt. Die folgende Aufstellung beruht auf den offiziellen ITU-Rankings bzw. der Athlete's Profile Page.[5] Wo nicht eigens vermerkt handelt es sich um Triathlon-Bewerbe (Olympische Distanz) und die Elite-Kategorie.

Datum Wettbewerb Ort Rang
24. Juli 2005 Europameisterschaft (Staffel/Junioren) Alexandroupoli(s)[6] 1
27. Mai 2006 Europacup (Junioren) Portorož 1
12. August 2006 Europacup (Junioren) Tiszaújváros 1
02. September 2006 Weltmeisterschaft (Junioren) Lausanne 5
07. Oktober 2006 Duathlon-Europameisterschaft (Junior) Rimini 3
28. Oktober 2006 Europacup (Junioren) Eilat 3
30. August 2007 BG-Weltmeisterschaft (Junioren) Hamburg 5
01. Dezember 2007 BG-Weltcup Eilat 29
05. Juni 2008 BG-Weltmeisterschaft (Junioren) Vancouver 3
14. Juni 2008 Europacup Balatonfured 3
13. Juli 2008 BG-Weltcup Tiszaújváros 10
06. September 2008 Europameisterschaft (U23) Pulpí 4
27. September 2008 Duathlon-Weltmeisterschaft (Junioren) Rimini 7
17. Mai 2009 Premium-Europacup Pontevedra 13
20. Juni 2009 Europameisterschaft (U23) Tarzo Revine 8
02. Juli 2009 Europameisterschaft Holten 24
11. Juli 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie 2009 Kitzbühel 20
25. Juli 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie 2009 Hamburg DNF
09. August 2009 Weltcup Tiszaújváros 14
09. September 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie 2009, Grand Final: U23-Weltmeisterschaft Gold Coast 16
01. Mai 2010 Asiencup Subic Bay 5
08. Mai 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie 2010 Seoul 37
22. Mai 2010 Europacup Senec 14
05. Juni 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie 2010 Madrid 49
10. Juli 2010 Weltcup Holten DNF
08. August 2010 Weltcup Tiszaújváros 14
28. August 2010 Europameisterschaft (U23) Vila Nova de Gaia (Porto) 6
08. September 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie 2010, Grand Final: Altersklasse (16-19) Budapest 24
08. September 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie 2010, Grand Final: U23-Weltmeisterschaft Budapest 21
10. Oktober 2010 Weltcup Huatulco 25
25. Februar 2011 Pan-America-Cup (Südamerikameisterschaft) Salinas 6
05. März 2011 Pan-Amerika-Cup: Sprint-Triathlon Clermont 14
20. März 2011 Afrikacup Port Elizabeth 2
17. April 2011 Weltcup Ishigaki DNF
08. Mai 2011 Weltcup Monterrey 54

BG = der Sponsor British Gas · DNF = Did Not Finish

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Triathlon.hu, abgerufen am 7. Dezember 2010.
  2. Vgl. Elite (Version vom 22. Januar 2012 im Internet Archive) und Palmares (Version vom 9. September 2010 im Internet Archive), abgerufen am 7. Dezember 2010.
  3. Deutschland holt Silber (12. August 2007)
  4. Alexandroupolis 2005 ETU Triathlon European Championship (PDF; 499 kB)
  5. Zsófia Tóth im Archiv der ITU auf Triathlon.org (englisch), abgerufen am 20. Mai 2014
  6. Diese Europameisterschaft fehlt in den Profile Pages, findet sich aber auf Alexandroupolis 2005 ETU Triathlon European Championship. Official results - Junior Women. 23. Juli 2005, abgerufen am 14. Mai 2014 (PDF, 488 KB).