Zu scharf um wahr zu sein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Zu scharf um wahr zu sein
Originaltitel She’s Out of My League
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 104[1] Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie Jim Field Smith
Drehbuch John Morris,
Sean Anders
Produktion Eric Gold,
David B. Householter,
Jimmy Miller
Musik Michael Andrews
Kamera Jim Denault
Schnitt Dan Schalk
Besetzung

Zu scharf um wahr zu sein ist eine US-amerikanische Komödie aus dem Jahr 2010. Kinostart in Deutschland war der 29. April, in den USA startete der Film am 12. März. Hauptdarsteller sind Alice Eve und Jay Baruchel, produziert wurde von Paramount Pictures und Dreamworks, Drehort war Pittsburgh. Bei einem Produktionsbudget von 20 Mio. US-Dollar konnte der Film weltweit über 48 Mio. US-Dollar einspielen.[2]

Handlung[Bearbeiten]

Kirk ist TSA-Beamter am Flughafen Pittsburgh. Nachdem sich seine Freundin Marnie von ihm getrennt hat, will Kirk diese zurück, jedoch ist sie mit einem anderen Mann, Ron, zusammen und weist Kirks Avancen zurück.

Eines Tages vergisst die hübsche und erfolgreiche Eventmanagerin Molly ihr Handy an der Sicherheitsschleuse des Flughafens. Kirk bewahrt es auf und bringt es ihr am nächsten Tag bei einer Party vorbei. Durch ein Missgeschick wird er von der Party geworfen. Molly entschuldigt sich dafür und lädt Kirk zu einem Eishockeyspiel mit einem Freund ein. Dabei sagt Mollys beste Freundin Patty, dass Molly auf Kirk steht.

Molly lädt Kirk später zu einem Date ein, bei dem die beiden Mollys Ex-Freund Cam treffen. Nach dem Date bringt Kirk Molly nach Hause und die beiden küssen sich zum ersten Mal. Nun treffen sie sich des Öfteren und verlieben sich ineinander. Nach einem Date sind Kirk und Molly in ihrer Wohnung und küssen sich heftig, sodass Kirk ejakuliert. Jedoch klingelt es und Mollys Eltern stehen in der Tür. Kirk verlässt vor Scham fluchtartig Mollys Wohnung, sehr zum Missfallen ihrer Eltern und Molly. Daraufhin meldet sich Molly nicht mehr bei Kirk.

Seine Freunde raten Kirk, sich bei Molly auf einer Flugschau zu entschuldigen, und ihr die Wahrheit zu sagen. Diese ist davon so überrascht, dass sie Kirk verzeiht. Kirk trifft danach auf Cam, der Molly zurückhaben will und hierfür auf die Unterstützung von Kirk (den er für schwul hält) hofft.

Während seiner Beziehung reden ihm seine Freunde immer ein, dass er nur eine „Fünf“ sei, Molly hingegen eine „Zehn“. Dies verunsichert Kirk sehr stark. Auf der Geburtstagsfeier von Mollys Schwester ist auch Cam eingeladen. Dieser erzählt Kirk, dass Molly ein Problem habe. Nach der Feier wollen Molly und Kirk miteinander schlafen. Nachdem sich beide bis auf die Unterwäsche ausgezogen haben, zeigt Molly ihr Problem: Sie hat Schwimmhäute zwischen den Zehen. Kirk hatte auf Grund des Vorgesprächs mit dem Exfreund mit einem viel schlimmeren Problem gerechnet und sagt ihr das auch direkt.

Kirk verlässt sie, da sie zu perfekt für ihn sei, und nimmt Marnie wieder als Freundin. Auf dem Weg zu einem Familienausflug begreift Kirks bester Freund Stainer, dass die Beziehung auch an Kirks Selbstwertgefühl unterminierenden Einflüsterungen gescheitert ist, und er versucht, das Flugzeug aufzuhalten. Später ruft er Patty an; diese bringt Molly zum Flughafen, woraufhin sich Kirk und Molly versöhnen. In der letzten Szene sieht man, wie Kirk, als Pilot, mit Molly nach Cleveland fliegt.

Kritiken[Bearbeiten]

„Vorhersehbare romantische Komödie über das Verhältnis von innere Werte und Äußerlichkeiten wie Aussehen und Status. Einschläge derben Humors helfen der wenig originellen Geschichte mit chargenhaften Figuren nicht, über das Genremittelmaß hinaus zu kommen.“

Lexikon des Internationalen Films[3]

„Und noch eine Beziehungsklamotte, die eher durch zotige Dummgags, denn durch eine intelligente Story auffällt. Zweifellos ist dies nur etwas für schmalhirnige Jungs, die auf Schenkelklopf-Humor stehen. Witzig ist definitiv anders!“

Prisma[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Freigabekarte (PDF; 81 kB) der SPIO
  2. She's Out of My League, boxofficemojo.com
  3. Zu scharf um wahr zu sein im Lexikon des Internationalen Films
  4. Zu scharf um wahr zu sein, prisma.de