Flugschau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt Flugschauen mit Luftfahrzeugen; zur Flugschau mit Greifvögeln siehe Greifvogelschau.
Red Arrows - Enid mit Solist
Frecce Tricolori Arizona Crossing
Patrouille Suisse in Formation Matterhorn
Die Flugwoche Reims im August 1909, einen Monat nach Blériots Ärmelkanalüberquerung

Eine Flugschau ist eine Freiluftveranstaltung, bei der Piloten ihre Flugzeuge im Flug vorführen. Um die Fähigkeiten der Fluggeräte zu demonstrieren und um das Publikum zu unterhalten werden dabei häufig Kunst- und Formationsflug gezeigt. Im militärischen Bereich gehören einige Flugschau-Elemente unter anderem als Vorbereitung auf Luftkämpfe zum normalen Übungsprogramm der Piloten. Zivile Piloten müssen einen speziellen Kunstflugschein erwerben, bevor sie entsprechende Figuren fliegen dürfen. Durch das schnell aufeinanderfolgende Abfliegen der Elemente eines Flugprogramms entsteht beim Publikum ein besonders spektakulärer Eindruck der Vorführung.

Flugschauen gibt es nicht nur im großen Rahmen, sondern es finden jedes Jahr viele Flugtage statt, die von Vereinen organisiert werden. Auch hier werden beachtliche fliegerische Leistungen gezeigt, vorwiegend mit kleineren Kunstflugmaschinen.

Flugsicherheit[Bearbeiten]

In den üblichen Luftverkehrsordnungen werden in der Regel Forderungen an den Luftverkehr gestellt, die Flugschauen aus Gründen der Flugsicherheit unmöglich machen. In Deutschland schreiben § 6 und § 8 Luftverkehrs-Ordnung (LuftVO) außer bei Start und Landung Sicherheitshöhen vor und verbieten ausdrücklich „Kunstflüge in Höhen von weniger als 450 m sowie über Städten, anderen dichtbesiedelten Gebieten, Menschenansammlungen und Flughäfen“.[1] Jede Flugschau steht daher im Widerspruch zu grundsätzlichen Flugsicherheitsforderungen und bedarf einer Sondergenehmigung der zuständigen Aufsichtsbehörde.

Sicherheitsauflagen[Bearbeiten]

Bis zur Flugtagkatastrophe von Ramstein 1988 galten weltweit keine besonderen Sicherheitsstandards für Flugtage. Auch die Piloten betonten in zahlreichen Interviews immer wieder, wie sicher Kunstflugvorführungen seien. Je enger der Abstand während der Vorführung zum Publikum war, je tiefer geflogen wurde und je waghalsiger die Begegnungsmanöver ausfielen, desto beliebter und besser besucht waren die Veranstaltungen. Mit dem Desaster vom 28. August 1988 fand diese Einstellung ein jähes Ende und es wurden

  • der Sicherheitsabstand vom Publikum zur Rollbahn auf ein Minimum von 150 m gesetzt,
  • der Abstand während der Flugvorführung auf ein Minimum von 250 m gesetzt,
  • eine Mindestflughöhe von 30 m im Geradeausflug bei Einzelmaschinen, im Verband auf 100 m festgelegt,
  • beschlossen, dass Begegnungsflüge nicht mehr gegen das Publikum ausgeführt werden dürfen,
  • das Publikum nur mit einer Mindestflughöhe von 300 m überflogen werden darf.

Diese geltenden Sicherheitsstandards können selbstverständlich von Ländern und Veranstaltern individuell erhöht werden. So gelten beispielsweise in Belgien und in Großbritannien bei Flugtagen noch weit höhere Standards, gerade was den Abstand zum Publikum (bis zu 400 m) während der Flugvorführungen angeht.

Sonderstatus Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland gelten seit dem Unglück von Ramstein (siehe auch Unfälle) sehr strenge Vorschriften. So finden Flugschauen in Deutschland nur noch in einem beschränkten Maße statt; insbesondere ohne militärische Kunstflugstaffeln. Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung Berlin ist bis zum heutigen Tag die einzige deutsche Veranstaltung, auf der militärische Kunstflugstaffeln auf Düsenflugzeugen seit dem Jahr 2000 mit Sonderauflagen wieder auftreten dürfen. Selbst dort sind besonders spektakuläre und gefährliche Flugmanöver, so auch sämtliche Begegnungsmanöver, untersagt. Zum Hafengeburtstag der Hansestadt Hamburg im Mai 2009 flog zum ersten Mal seit August 1988 wieder eine militärische Kunstflugstaffel - die Patrouille Suisse - außerhalb der ILA Berlin in Deutschland.

Allgemeines[Bearbeiten]

Als sogenannte Wiege des Kunstflugs gilt England. Dort begann der Flugsport in den 1920er-Jahren allein sowie in Teams perfektioniert zu werden. Auch wurden in dieser Zeit die ersten öffentlichen Veranstaltungen auf Flugplätzen abgehalten, die damals schon Tausende von Besuchern anzogen. Die Form der Veranstaltungen auf Flugplätzen ist bis heute weltweit nahezu gleich geblieben: Ein speziell vorgesehener geeigneter Flugplatz, welcher eine ausreichende Rollbahn und Platz zur Unterbringung der Showflugzeuge bietet, wird für die Veranstaltung im streng abgegrenzten Zuschauerbereich mit Toiletten und Ständen für das leibliche Wohl sowie Souvenirständen bestückt. Die Grenze des Zuschauerbereichs, der immer parallel zur Rollbahn liegt, ist mit einem bestimmten Abstand angelegt. Auch dürfen sich die Flugzeuge während ihrer Vorführung vor dem Publikumsbereich nicht näher als bis zu einem vorher festgelegten Abstand nähern (siehe Punkt "Sicherheit"). Über Lautsprecher im Zuschauerbereich wird der Flugtag von einem sogenannten Platzsprecher laufend kommentiert. Treten Kunstflugstaffeln auf, wird diese Funktion vom Public Relations Officer des jeweiligen Teams übernommen. Das Publikum kann darüber hinaus meist ein Programmheft der Veranstaltung erwerben, in welchem alle wichtigen Informationen zu finden sind.

Eine Flugschau wird zudem fachmännisch in ein Static Display und ein Flying Display unterteilt. Das heißt, dass während der Veranstaltung zum einen Flugzeuge am Boden zu bewundern sind und nicht geflogen werden (Static Display) und zum anderen Maschinen in der Luft vorgeführt werden (Flying Display). Höhepunkt eines jeden Flugtags sind die Kunstflugstaffeln, die im Verband ihr Können zeigen.

Static Display beim Flugtag am Flughafen Bremen 2009

Für die Sicherheit der Besucher sorgen zusätzlich Sanitäter, die Flughafenfeuerwehr und Sicherheitspersonal, meist unterstützt von der regionalen Polizei. Auf Militärflugplätzen sichern zusätzlich Soldaten das Flugfeld sowie die Gebäude.

Einen Flugplatz als Veranstaltungsort für eine Flugschau zu nehmen ist nicht zwingend erforderlich. Auch Küstengebiete am Meer oder große Seen sind beliebte Austragungsorte, wie beispielsweise in Lugano (CH) oder in Bari (I). Als Orientierungspunkt über Wasser dienen den Piloten befestigte Bojen. Flugshows über dicht besiedeltem Gebiet sind aus Sicherheitsgründen fast nicht mehr vertretbar, daher wird ausgesprochen selten eine entsprechende Sondergenehmigung erteilt. Zu den großen Paraden an Feiertagen in den Metropolen wird fast nur noch ein einfacher Überflug ohne Kunstflugsequenzen gezeigt. So z. B. jährlich in London, Paris, Moskau oder Rom. Die größte Flugschau Europas ist die österreichische AirPower, die alle zwei Jahre stattfindet.

Showtruppen Europas[Bearbeiten]

Frecce Tricolori am Himmel über Rom am italienischen Nationalfeiertag

Militärische Nationalstaffeln auf Düsenflugzeugen mit regelmäßigen Auftritten:

Showeffekte[Bearbeiten]

Bei Einzelmaschinen, im Speziellen aber gerade bei Kunstflugstaffeln werden zur Verstärkung der Flugfiguren Raucheffekte eingesetzt. Hierfür befindet sich ein spezieller Tank an den Maschinen. Auf Knopfdruck des Piloten im Cockpit wird entweder Dieseltreibstoff (so z. B. bei den Red Arrows) oder aber auch ein Ölkonzentrat (bei den Frecce Tricolori) über eine Leitung in den heißen Abgasstrahl eingespritzt. Der Dieseltreibstoff oder das Ölkonzentrat verdampft darauf hin sofort und ist für den Zuschauer als weißer Rauch hinter der Maschine sichtbar.

Diese Effekte kennzeichnen zum einen die Flugbahnen der Maschinen und stellen zum anderen aber auch eine höhere Sicherheit für die Piloten untereinander dar, da man sich von weitem – bei Begegnungsmanövern – besser und schneller sieht.

Die großen militärischen Kunstflugstaffeln benutzen fast alle zusätzlich zum weißen Raucheffekt noch ein Farbpulver in den Nationalfarben ihrer Länder, das wahlweise zum Dieseltreibstoff oder Ölkonzentrat gemischt wird. Fliegen die Red Arrows, die Patrouille de France oder die Frecce Tricolori schon zu Beginn der Vorführung mit den Nationalfarben im Rauch, setzt beispielsweise die spanische Patrulla Águila erst zum Finale den farbigen Rauch ein.

Im Durchschnitt sind die Sondertanks an den Maschinen für eine Kapazität von rund 5 Minuten Raucheffekt angelegt. Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass einzelne Maschinen der Kunstflugstaffeln zum Ende der Vorführung keine Rauchfahne mehr hinter sich herziehen können. Dies kann an der Befüllung des Tanks, aber auch an der Einstellung der Einspritzdüse liegen.

Bekannte regelmäßige Flugschauen[Bearbeiten]

Deutschland Schweiz Frankreich Großbritannien Österreich Russland
Hamburg Airport Classics International Bodensee Airshow (IBAS) Flugschau während der Paris Air Show Flying Legends (Duxford) AirPower (Zeltweg) MAKS (Moskau)
Flugschau während der ILA (Berlin) Internationale Flugtage von Dittingen Farnborough International Airshow
Aero Friedrichshafen Fliegerdemonstration Axalp Royal International Air Tattoo (Fairford)
Oppenheim in Rheinland-Pfalz Airbourne

Unfälle[Bearbeiten]

Auf Flugschauen und beim Training für Flugschauen kommt es auf Grund der komplizierten und schwer zu fliegenden Figuren, der engen Abstände zwischen den Maschinen, der niedrigen Flughöhen, der hohen Geschwindigkeiten und den kurzen Reaktionszeiten, die den Piloten bleiben, immer wieder zu schweren Unfällen. Nachfolgend einige Beispiele[2]:

  • 6. September 1952: Bei der Farnborough International Airshow in Farnborough stürzte der erste Prototyp der Sea Vixen, eine De Havilland D.H.110, in die Zuschauermenge, dabei starben inklusive der beiden Piloten mindestens 30 Menschen. Den Zuschauern sollte ein Überschallknall demonstriert werden. Die rechte Flügelvorderkante hielt den Belastungen nicht stand und riss ab. Dadurch demontierten nacheinander rechter und linker Flügel sowie die beiden Triebwerke. Ein Triebwerk und die Reste der Zelle stürzten in die Zuschauer.[3]
  • 19. Juni 1962: Eine Formation von vier F-104 F Starfightern der 4. Staffel der Waffenschule der Luftwaffe 10 stürzte bei einem Übungsflug für eine Kunstflugvorführung aufgrund eines Pilotenfehlers bei Nörvenich ab. Ein Fluglehrer der USAF und drei Piloten der Luftwaffe kamen zu Tode. Die Luftwaffe löste daraufhin alle Kunstflugteams auf. Für den 20. Juni 1962 war anlässlich der Indienststellung des Starfighters beim Jagdbombergeschwader 31 die erste Kunstflugpräsentation der neu zusammengestellten Kunstflugstaffel geplant.[4]
  • 3. Juli 1973: Bei der Pariser Luftfahrtschau in Le Bourget stürzte eine Tu-144S auf den Vorort Goussainville ab. Dabei wurden die sechs Menschen an Bord (Besatzung und ein Journalist) sowie acht Personen am Boden getötet. Als die Crew versuchte, einen starken Sturzflug abzufangen, wurde die Struktur der Maschine überlastet, und sie brach in geringer Höhe auseinander. Warum die Tu-144 überhaupt in den Sturzflug, für den sie nicht ausgelegt war, überging, ist ungeklärt.
  • 1983: Beim sogenannten Oppositionloop der Patrouille de France kollidierten an der Loopingspitze zwei Alphajets der sich begegnenden Teilformationen. Ein Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten, der andere stürzte mit seiner Maschine ab. Zuschauer am Boden wurden nicht verletzt. Seither fliegt die Patrouille de France dieses Manöver nicht mehr.
  • 7. August 1988: Während der Sanicole Air Show in Belgien stürzte eine Mirage 5 der belgischen Luftwaffe ab. Der Solo-Pilot, Commandant Duvivier, konnte sich mit dem Schleudersitz aus der Maschine retten, wurde aber tödlich verletzt, weil das Manöver in Bodennähe stattfand.[6]
  • 28. August 1988: Beim Flugtagunglück von Ramstein auf der Ramstein Air Base kollidierten drei Aermacchi-Jets der Frecce Tricolori. Ein Flugzeug stürzte in die Zuschauermenge, die beiden anderen auf das Flugfeld. 70 Menschen - einschließlich aller drei Piloten - verloren ihr Leben und über 1000 wurden verletzt. Diese Katastrophe löste sofort und beispiellos eine internationale Debatte über "Sinn und Unsinn" sowie die Sicherheit von Flugshows aus.
  • Oktober 1988: Bei einer Flugshow im texanischen Harlingen verlor der Pilot eines leichten Bombers vom Typ Douglas A-20 (Bj. 1939) die Kontrolle über die Maschine und stürzte nach Überfliegen der Zuschauer ab, wobei er ums Leben kam.
  • 3. September 1989: Bei der Canadian International Air Show in Toronto stürzten zwei Canadair Tutor Maschinen der kanadischen Kunstflugstaffel Snowbirds ab. Ein Pilot kam ums Leben.
  • 8. Juni 1989: Durch Vogelschlag fiel das rechte Triebwerk einer MiG-29 bei der Paris Air Show auf dem Flughafen Le Bourget während eines extrem niedrigen und langsamen Vorbeifluges aus. Die Maschine stürzte ab. Der Pilot Anatoly Kwotschur überlebte Dank des Rettungsgerätes K-36D leicht verletzt. Es gab keine weiteren Verletzten.
  • 14. Juli 1996: Während der Flying Legends Duxford in Duxford stürzte eine Lockheed P-38J abseits der Zuschauer ab und ging in Flammen auf. Der Pilot starb.
  • 12. Juni 1999: Eine russische Suchoi Su-30 MKI verunglückte bei der Paris Air Show. Nach einer geflogenen Figur flog der Jet zu tief und streifte das Flugfeld. Daraufhin schossen Flammen aus dem Heck, das Flugzeug bäumte sich auf und stieg senkrecht in die Höhe. Diesen Augenblick nutzten die Piloten, um sich mit ihren K-36D-Schleudersitzen zu retten. Wenig später stürzte der Düsenjäger aus einer Höhe von etwa 35 Metern auf den Boden und brannte aus.
  • 29. August 1999: Im Rahmen eines Vorführungsflugs auf dem Flugplatz Cham-Janahof geriet eine CriCri in eine unkontrollierte Fluglage und stürzte auf das Flugplatzgelände. Der Pilot kam ums Leben.[8]
  • 12. Juni 2000: Bei einer Luftfahrtveranstaltung in Chemnitz-Jahnsdorf startete eine Jakowlew Jak-52 zu einem Kunstflug mit einem Fluggast. Nach einer Rolle in geringer Höhe stürzte die Maschine ab. Der Pilot und ein Fluggast wurden tödlich verletzt.[9]
  • 11. August 2001: Bei einem Vorführungsflug während einer Luftfahrtveranstaltung auf dem Flugplatz Michelstadt stürzte eine Fokker Dr.I (US-Nachbau von 1976) nach dem Auflösen eines Formationsfluges mit einem weiteren Doppeldecker im Kurvenflug ab. Der Pilot wurde tödlich verletzt.[10]
  • 20. April 2002: Die Triebwerke einer F-4 Phantom II auf der Point Mugu Airshow fielen aus, der Jet stürzte ab. Beide Piloten kamen ums Leben, obwohl einer von ihnen zuvor noch den Schleudersitz gezündet hatte. Dieser war jedoch defekt. Der Fallschirm öffnete sich nicht und der Mann fiel in die Feuerwolke des explodierenden Flugzeuges.
  • 27. Juli 2002: Beim Flugtagunglück von Lemberg in der Ukraine raste ein Düsenjäger vom Typ Suchoi Su-27 auf Grund eines Pilotenfehlers ins Publikum. 84 Personen wurden getötet und 110 zum Teil schwer verletzt. Die Piloten konnten sich noch rechtzeitig mit ihren Schleudersitzen retten.
Mountain Home Air Force Base 2003: Der Pilot einer F-16 kann sich kurz vor dem Aufschlag mit dem Schleudersitz retten
  • 14. September 2003: Während einer Flugschau auf der Mountain Home Air Force Base bei Mountain Home im US-Bundesstaat Idaho schätzte der Pilot eines Jets vom Typ F-16C Fighting Falcon der Kunstflugstaffel USAF Thunderbirds seine Höhe falsch ein und schaffte es nicht, das Flugzeug rechtzeitig aus einem so genannten Split S-Manöver wieder abzufangen. Kurz bevor es den Boden berührte und explodierte, löste der Pilot den Schleudersitz aus und rettete sich.
  • 22. April 2007: Eine F/A-18 Hornet der amerikanischen Kunstflugstaffel Blue Angels stürzte am Ende ihrer Vorführung in Beaufort (US-Bundesstaat South Carolina) ab und explodierte. Der Pilot kam in den Trümmern seines Flugzeuges ums Leben. Wrackteile der Maschine beschädigten mehrere Häuser. Verletzt wurde dabei niemand.
  • 1. September 2007: Auf der Airshow in Radom in Polen kollidierten bei einem Begegnungsflug zwei Propellermaschinen vom Typ Zlin Z-526 der Kunstflugstaffel Zelazny. Die beiden Piloten Lech Marchlewski und Piotr Banachowicz kamen ums Leben.
  • 26. April 2008: Bei einem Fest auf dem Flugplatz Kindel bei Eisenach kam eine Maschine des Typs Z–37 mit der Kennung D-ESVU beim Start von der Piste ab, raste durch die Zuschauermenge und kam in einem Zuckerwatte-Verkaufswagen zum Stehen. Eine der zwei Verkäuferinnen und eine 14-jährige Besucherin wurden getötet, weitere Menschen und der Pilot wurden schwer verletzt.
  • 1. Juni 2008: Bei einer Militärflugschau in Bracciano berührte ein Hubschrauber vom Typ NH90 nach einem Turn mit Rumpf und Heckausleger den Bracciano-See bei Rom. Dabei überschlug sich die Maschine und versank. Zum Zeitpunkt des Unglücks befanden sich Hunderte Zuschauer und viele Tretboote und Kanus auf und an dem Badesee. Zwei der drei Besatzungsmitglieder befreiten sich leicht verletzt aus dem Hubschrauber. Der 44-jährige Pilot Filippo Fornassi starb auf dem Weg in die Klinik.
  • 12. Juli 2009: Bei einem Flugplatzfest in Großostheim (Deutschland/Landkreis Aschaffenburg) verlor ein 45-jähriger Pilot nach einem Looping mit einer Doppeldecker-Maschine immer mehr an Höhe und verfehlte nur knapp eine Gruppe Fahrradfahrer. Auf einer angrenzenden Zufahrtsstraße zum Flughafen rammte das Flugzeug mit dem Fahrwerk einen PKW mit drei Insassen, der daraufhin durch die Wucht des Aufpralls auf die Seite kippte. Das Flugzeug blieb wenige Meter weiter auf dem Dach liegen. Alle Beteiligten überlebten dieses Unglück. Die weiteren Vorführungen wurden abgesagt.
  • 14. November 2009: Bei einer Flugschau auf der Overberg Air Force Base in Südafrika versagten Hydraulik und Schleudersitz einer English Electric Lightning T.Mk.5. Das Flugzeug stürzte in Sichtweite der Zuschauer ab, der Pilot wurde getötet.[13]
  • 18. September 2010: Bei den Warngauer Flugtagen kollidierten zwei Luftakrobatik-Maschinen. Ein Pilot starb, der andere konnte sein beschädigtes Flugzeug notlanden.[16]
  • 20. August 2011: Bei einer Flugshow im englischen Bournemouth stürzte ein Kampfjet der britischen Red Arrows ab.[17]
  • 16. September 2011: Beim Reno Air Race 2011 wurde der Pilot einer North American P-51 und zehn Zuschauer getötet sowie weitere Menschen zum Teil schwer verletzt, als die Maschine während des Unlimited-Bewerbes in unmittelbarer Nähe der Hauptzuschauertribüne abstürzte.
  • 28. April 2012: Bei einer Flugshow auf dem thüringischen Flugplatz Arnstadt-Alkersleben stürzte eine Zlín Z-226, die in einer Viererformation der Kunstflugstaffel Aero aus Gera flog, ab.[18] Der Pilot erlag seinen Verletzungen.

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Aeroplane in Brescia ist ein Artikel von Franz Kafka, der im September 1909 in der Zeitung Bohemia erschien. Geschildert wird eine Flugschau in der Stadt Brescia, an der Kafka mit zwei Freunden während einer Italienreise teilnahm.

Am 18. Juni 1911 starteten in Vincennes bei Paris vor mehr als 400 000 Zuschauern 40 Flugzeuge zu einem sogenannten "Europäischen Rundflug". Dieser hatte zwölf Stationen: Lüttich, Spa, Venlo (Fliegerhorst Venlo-Herongen), Soesterberg, Gilze Rijen, Brüssel, Roubaix, Calais, Dover, London Dover, Calais, Amiens zurück nach Paris. 580.000 französische Franc waren als Preisgeld ausgesetzt. Das Geld brachten im Wesentlichen die Etappenzielorte auf; diese verkauften Eintrittskarten für die Flugplätze.[20] [21]

Es gab u. a. auch einen Europarundflug 1929, Europarundflug 1930 (ausgerichtet in Deutschland, Start und Ende in Berlin-Tempelhof), Europarundflug 1932 und einen Europarundflug 1934.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Luftverkehrs-Ordnung (LuftVO)
  2. s. a. Unfallliste der englischen Wikipedia unter List of airshow accidents
  3. vgl. Liste von Flugunfällen durch Testpiloten (engl.)
  4. s. Geschichte der Luftwaffe 1962
  5. Seite zur B-58 s/n 59-2443 (engl.)
  6. [1]
  7. aviation-safety.net: Aircraft accident 09-SEP-1990 Sukhoi Su-27 Flanker. Abgerufen am 15. Januar 2011.
  8. BFU-Jahresbericht 1999
  9. BFU-Untersuchungsberichte 2000
  10. BFU-Untersuchungsberichte 2001
  11. http://wiadomosci.onet.pl/2033663,11,item.html
  12. Polen: Weissrussischer Kampfjet bei Flugschau abgestürzt (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[2] [3] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung tagesschau.de vom 30. August 2009
  13. accident date 14-NOV-2009. AviationSafetyNetwork. 14. November 2009. Abgerufen am 19. September 2010.
  14. Doppeldecker rast in Zuschauermenge. Spiegel Online. 5. September 2010. Abgerufen am 19. September 2010.
  15. Ermittlungen zu Flugzeugunglück dauern an. Bayerischer Rundfunk. 5. September 2013. Abgerufen am 14. November 2013.
  16. Pilot stirbt bei Kollision zweier Oldtimer. Welt Online. 18. September 2010. Abgerufen am 19. September 2010.
  17. Flugshow der Air Force: Kampfjet stürzt ab. FAZ.NET. 20. August 2010. Abgerufen am 27. September 2010.
  18. Tödlicher Absturz bei Flugfest in Alkersleben. Zeitungsgruppe Thüringen GmbH & Co. KG. 28. April 2012. Abgerufen am 10. Juni 2012.
  19. Unglück nahe Madrid: Jet stürzt bei Flugshow vor laufender Kamera ab. FOCUS.DE. 6. Mai 2013. Abgerufen am 6. Mai 2013.
  20. Rheinische Post 24. August 2011
  21. Eine logistische Meisterleistung

Weblinks[Bearbeiten]