Tzwi Zamir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Zvi Zamir)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tzwi Zamir

Tzwi Zamir (hebräisch ‏צבי זמיר‎; * 1925, Polen), Spitzname Tzwika, war von 1968 bis 1974 Direktor des israelischen Geheimdienstes Mossad.

Leben[Bearbeiten]

Zamir kam bereits im Alter von sieben Monaten mit seinen Eltern nach Palästina. 1942 trat er mit 17 Jahren in die Palmach ein[1]. 1946 wurde er von der britischen Polizei verhaftet und wurde erst ins Gefängnis und dann ins Lager Latrun gesperrt, wie viele künftige Führungskräfte des Staates Israel. Er nahm unter anderem am Palästinakrieg teil und im Jahr 1949 diente er als einer der ersten Ausbilder in Tzahal für neue Bataillonskommandanten. Im Jahr danach hat er bereits hochrangige Offiziere ausgebildet. Von 1951-1953 stand er an der Spitze der Giv'ati-Brigade[2]. In den Jahren 1953-54 besuchte er das Staff College[3] in Großbritannien. Nach dem Abschluss kehrte er zurück und leitete die Infanterieschule. Im Jahr 1956 ist der dem Generalstab beigetreten und während des Sinai-Feldzuges stand er an der Spitze der Carmeli-Brigade. Im 1957 wurde er beurlaubt zwecks Studium der Geistesewisssenschaften, den er an der Universität Jerusalem begann. Im Jahr 1960 wurde er zum Chef der Ausbildungszweigs im Generalstab und im Oktober 1961 wurde er zum Generalmajor befördert. Von 1962 bis 1965 hatte er seinen letzten militärischen Kommandeursposten als Chef der Truppen im Süden Israels inne. Im Juli 1966 begann er seine Dienst als Militärattaché in Großbritannien und Skandinavien [4]. 1968 ernannte ihn Premierminister Levi Eschkol zum Direktor des Mossad. Zamir trat damit die Nachfolge von Meir Amit an.

Die wichtigsten Operation in Zamirs Amtszeit war die auf die Geiselnahme 1972 in München folgende Offensive gegen den palästinensischen Terrorismus. Darüber hinaus organisierte der Mossad unter seiner Führung die Immigration von Juden aus Syrien und dem Irak nach Israel sowie die Unterstützung kurdischer Rebellen im Irak und christlicher Milizen im Sudan. In letztere Länder reiste er mehrfach selbst, um die Operationen vor Ort zu überwachen.

Zamir wurde in Steven Spielbergs Film München von Ami Weinberg gespielt.

Seine Tochter ist die Schriftstellerin Michal Zamir.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [http://info.palmach.org.il/show_item.asp?levelId=38495&itemId=6316&itemType=0&fighter=73068 זמיר (זרזבסקי) צביקה (יששכר) בן משה.] Abgerufen am 18. September 2014 (hebräisch).
  2.  Zeev Schiff, Eitan Haber: Leḳsiḳon le-viṭḥon Yiśraʼe. Zemorah, Bitan Modan, Tel Aviv 1976, S. 195.
  3.  J. Ben Hirsh: Jewish General Officers: A Biographical Dictionary. q Auflage. Victorian Branch, Military Historical Society of Australia, East Bentleigh, Melbourne 1967, S. 45.
  4.  Edward N. Luttwak and Daniel Horowitz: The Israeli Army. Abt Books, Cambridge, Mass. 1993, S. 377.
Vorgänger Amt Nachfolger
Meir Amit Direktor des Mossad
1968–1974
Jitzchak Chofi