ÖBB 1163

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ÖBB 1163
1163 003-5 mit Pflatsch am Salzburger Hauptbahnhof
Nummerierung: ÖBB 1163 001–020
Anzahl: 20
Hersteller: SGP, ABB
Baujahr(e): 1994
Achsformel: Bo'Bo'
Länge über Puffer: 16.400 mm
Drehgestellachsstand: 2.800 mm
Dienstmasse: 75,5 t
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h (120 km/h)
Dauerleistung: 1.600 kW
Motorentyp: 6FRA 5272
Stromsystem: 15 kV/16,7 Hz
Anzahl der Fahrmotoren: 4
Antrieb: Tatzlager-Asynchronmotoren
Bremse: vgl. ÖBB 1063
Zugbeeinflussung: Sifa, Indusi

Die Reihe 1163 ist eine vierachsige, elektrische Verschublokomotive (Rangierlokomotive) der Österreichischen Bundesbahnen. Sie stellt eine Weiterentwicklung der Reihe 1063 dar und gilt als „Flüsterlok“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lieferung der Reihe 1063 endete im Herbst 1991. Während deren fast neunjährigem Lieferzeitraum gewann die Halbleitertechnik noch mehr Dominanz im Triebfahrzeugbau, die in dieser Zeit gemachten Fortschritte flossen in die Konstruktion der Nachfolgebaureihe ein. Die ÖBB bestellten 1992 zwanzig Verschubloks der neuen Konstruktion, die die Reihenbezeichnung 1163 erhielt, bei SGP (mechanischer Teil) und ABB (elektrischer Teil).

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorderansicht einer 1163

Mechanischer Teil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grundkonzeption stammt von der Vorgängerreihe 1063. Der Lokrahmen zieht sich über die ganze Länge. Auf ihm sitzen die beiden im Gegensatz zur Vorgängerreihe wesentlich niedrigeren und schmäleren Vorbauten. Dazwischen ist der nach außen „gewölbte“ Führerstand angeordnet, der wie bei den beiden Reihen 1063 und 2068 über vier Bedienpulte verfügt, aber eine verbesserte Rundum-Sicht aufweist. Vor den Vorbauten sind beidseitig Verschieberplattformen angebracht. Zwei zweiachsige Drehgestelle tragen den Lokrahmen. Der Transformator befindet sich unter dem Führerstand, die Fahrmotoren liegen in den Drehgestellen. Die Zug- und Bremskraftübertragung erfolgt am tiefliegenden Drehzapfen. Für die Lackierung wurden die Farben verkehrsrot, umbragrau und hellgrau verwendet.

Elektrischer Teil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dach trägt einen Einholmstromabnehmer (Bauart VIII) samt Hauptschalter und Dachleitungen. Ein liegender Transformator mit Ölkühlung speist den Strom zum Netzstromrichter, der aus zwei ausgangsseitig parallel geschalteten Vierquadrantenstellern in GTO-Technik besteht. Der Gleichspannungszwischenkreis beträgt 2500 V, die Resonanzfrequenz des Saugkreises 33,3 Hz. Der Antriebswechselrichter besteht aus drei gleichen GTO-Phasenmodulen, die parallel zum Zwischenkreis geschaltet sind und je eine Phase für die Fahrmotoren liefern. Die vier Motoren und das Antriebskonzept entsprechen der Reihe 1063, ebenso das Bremssystem, das außerdem über eine Rekuperationsbremse verfügt. Die Loks verfügen auch über Sifa und Indusi.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ÖBB 1163 007-8 in Saalfelden, Februar 2019

Die Loks der Reihe 1163 sind auf die Standorte Salzburg Hbf und Villach Hbf aufgeteilt. Sie werden zwischen dem Salzkammergut und dem Pinzgau sowie im Raum Villach bzw. in Oberkärnten im Verschubdienst und im leichten Güterverkehr eingesetzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: ÖBB 1163 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien