Černá Hora u Bělé nad Radbuzou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Černá Hora
Černá Hora führt kein Wappen
Černá Hora u Bělé nad Radbuzou (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Domažlice
Gemeinde: Bělá nad Radbuzou
Fläche: 498,328[1] ha
Geographische Lage: 49° 36′ N, 12° 46′ OKoordinaten: 49° 36′ 18″ N, 12° 45′ 36″ O
Höhe: 550 m n.m.
Einwohner: 0 (2001)
Postleitzahl: 345 25
Kfz-Kennzeichen: P

Černá Hora (deutsch: Tschernahora) ist ein Gemeindeteil von Bělá nad Radbuzou im westböhmischen Okres Domažlice in Tschechien.[2]

Černá Hora

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Černá Hora liegt am Nordhang des 662 Meter hohen Černá hora etwa drei Kilometer nordöstlich von Bělá.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Černá Hora bedeutet wörtlich übersetzt Schwarzer Berg. Die deutsche Bezeichnung Tschernahora gibt die tschechische Aussprache in deutscher Schreibweise wieder.

Černá Hora wurde 1413 erstmals schriftlich erwähnt.[3] 1656 hatte Černá Hora 5 Bauern, 3 Chalupner, einen Gärtner, 20 Gespanne, 12 Kühe, 16 Stück Jungvieh, 2 Schafe und 25 Schweine.[4]

Černá Hora gehörte 1789 zum Gut Hostau und zur Herrschaft Trauttmansdorff in Bischofteinitz und hatte 15 Häuser. 1839 gab es in Černá Hora 17 Häuser und 111 Einwohner, 1913 22 Häuser und 121 Einwohner. Černá Hora gehörte zur Pfarrei Bělá.[5]

Nach dem Münchner Abkommen wurde Černá Hora dem Deutschen Reich zugeschlagen und gehörte bis 1945 zum Landkreis Bischofteinitz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Liebl, Heimatkreis Bischofteinitz (Hrsg.): Unser Heimatkreis Bischofteinitz. Brönner & Daentler, Eichstätt 1967

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Černá Hora (Bělá nad Radbuzou) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi/601659/Cerna-Hora-u-Bele-nad-Radbuzou
  2. cz:Černá Hora (Bělá nad Radbuzou)
  3. Ernst Richter: Ortsnamen und Besiedlung des Landkreises Bischofteinitz. In: Franz Liebl, Heimatkreis Bischofteinitz (Hrsg.): Unser Heimatkreis Bischofteinitz. Brönner & Daentler KG, Eichstätt 1967 S. 65.
  4. Die Steuerrolle 1654. In: Franz Liebl, Heimatkreis Bischofteinitz (Hrsg.): Unser Heimatkreis Bischofteinitz. Brönner & Daentler, Eichstätt 1967, S. 92.
  5. Josef Bernklau: Tschernahora. In: Franz Liebl, Heimatkreis Bischofteinitz (Hrsg.): Unser Heimatkreis Bischofteinitz. Brönner & Daentler KG, Eichstätt 1967, S. 366.