Bělá nad Radbuzou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bělá nad Radbuzou
Wappen von Bělá nad Radbuzou
Bělá nad Radbuzou (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Domažlice
Fläche: 8330,7921[1] ha
Geographische Lage: 49° 36′ N, 12° 43′ OKoordinaten: 49° 35′ 36″ N, 12° 42′ 48″ O
Höhe: 442 m n.m.
Einwohner: 1.747 (1. Jan. 2017)[2]
Postleitzahl: 345 25 - 345 26
Kfz-Kennzeichen: P
Verkehr
Bahnanschluss: Domažlice–Tachov
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 12
Verwaltung
Bürgermeister: Libor Picka (Stand: 2007)
Adresse: Náměstí 200
345 26 Bělá nad Radbuzou
Gemeindenummer: 553441
Website: www.sumavanet.cz/bela
Kirche in Bělá nad Radbuzou
Rathaus in Bělá nad Radbuzou
Denkmal für den Zweiten Weltkrieg

Bělá nad Radbuzou (deutsch Weißensulz) ist eine Stadt im Plzeňský kraj in Tschechien. Sie liegt an der Mündung des Bezděkovský potok (Pössigkauer Bach) in die Radbuza im Westen Böhmens, etwa zehn Kilometer östlich des bayerischen Marktfleckens Eslarn und gehört dem Okres Domažlice an. Im Ortsteil Železná (deutsch Eisendorf) befindet sich ein Grenzübergang nach Eslarn.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachbargemeinden (im Uhrzeigersinn) sind: Třemešné, Stráž u Tachova, Hostouň, Mutěnín, Rybník nad Radbuzou, Stadlern, Schönsee und Eslarn.

Wappen von Eslarn
Eslarn
16 km
Wappen von Třemešné
Třemešné
5 km
Wappen von Stráž u Tachova
Stráž u Tachova
12 km
Wappen von Schönsee
Schönsee
24 km
Nachbargemeinden Wappen von Hostouň
Hostouň
8 km

Stadlern
31 km

Rybník nad Radbuzou
13 km

Mutěnín
10 km

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Bericht über den Ort findet sich in der Chronica Boemorum des Cosmas von Prag, in welcher zu lesen ist, dass Herzog Vladislav I. im Jahre 1121 bei Bela eine deutsche Burg zerstören ließ. Bela war eine Siedlung der Choden an der Landesgrenze zum Nordgau (Bayern) und hatte bedeutende Privilegien als Grenzwächter. Seit dem 14. Jahrhundert erfolgte verstärkt der Zuzug deutschsprachiger Neusiedler und der Name Weißensulz entstand.

Durch den Ort führt die Bahnlinie DomažliceTachovPlaná u Mariánských Lázní. Verwaltungstechnisch bildete Weißensulz ab der Mitte des 19. Jahrhunderts eine Gemeinde im Gerichtsbezirk Hostau bzw. im Bezirk Bischofteinitz. Im Jahre 1875 wurde die Gemeinde zum Marktflecken erhoben. Die über die Radbuza führende untere Brücke ist eine Nachbildung der Prager Karlsbrücke mit Heiligenfiguren.

Nach dem Münchner Abkommen wurde Weißensulz dem Deutschen Reich zugeschlagen und gehörte bis 1945 zum Landkreis Bischofteinitz.

Im Zweiten Weltkrieg verhinderte der Bürgermeister Ferdinand Wild eine Sprengung dieses Kulturdenkmals.[3] Die Firmengruppe der Familien Wild, seit 1648 in Eisendorf und Weißensulz ansässig [4], ein Unternehmen für Stickerei- und Spitzenerzeugnisse zählte nach der Weltausstellung 1873 in Wien Fürsten- und Königshäuser zu ihren Kunden. Im Jahre 1945 wurde die Familie Wild enteignet und kam mit den deutschen Bewohnern des Ortes während der Vertreibung der Deutschen aus der Tschechoslowakei nach Westdeutschland, wo in Boxberg in Baden ein Neuanfang der Produktion gelang.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Bělá nad Radbuzou besteht aus den Ortsteilen Bělá nad Radbuzou, Bystřice (Wistersitz), Čečín (Zetschin), Černá Hora (Tschernahora), Doubravka (Dobraken), Hleďsebe (Siehdichfür), Karlova Huť (Karlbachhütte), Nový Dvůr (Neuhof), Pleš (Plöß), Smolov (Schmolau), Újezd Svatého Kříže (Heiligenkreuz b. Weißensulz) und Železná (Eisendorf)[5]. Grundsiedlungseinheiten sind Bělá nad Radbuzou, Bystřice, Čečín, Černá Hora, Doubravka, Karlova Huť, Nový Dvůr, Pleš, Smolov, Újezd Svatého Kříže und Železná[6].

Das Stadtgebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Bělá nad Radbuzou, Bystřice u Bělé nad Radbuzou, Čečín, Černá Hora u Bělé nad Radbuzou, Doubravka u Bělé nad Radbuzou, Pleš, Smolov, Újezd Svatého Kříže und Železná u Smolova[7]. Auf den Fluren von Bělá nad Radbuzou befinden sich auch die nach 1945 untergegangenen Dörfer Lískovec (Haselberg) und Růžov (Rosendorf).

Informationstafel an der Steinbrücke in Bělá nad Radbuzou

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Steinbrücke über die Radbuza wurde von 1703 bis 1723 auf Anregung von Anna Marie Terezie Metternich, Besitzerin des Herrschaftsgutes Bela, gebaut. Sie ersetzte eine vorher vorhandene Holzbrücke. Die Brücke hat acht Bögen und sechs Pfeiler. Jeder Pfeiler ist mit einer Heiligenfigur geschmückt.

Die Figuren auf der Westseite stellen von Norden nach Süden dar:

Die Figuren auf der Ostseite stellen von Norden nach Süden dar:

Die Brücke wurde als bedeutendes und schützenswertes Baudenkmal 1995 für den Autoverkehr gesperrt und darf heute (2013) nur noch von Fußgängern und Radfahrern benutzt werden.[8]

Vom etwa 3,5 km südöstlich liegenden Újezd Svatého Kříže (deutsch: Heiligenkreuz) her kommt der Jakobsweg Prag - Tillyschanz. Hinter Bělá wird er in westlicher Richtung fortgesetzt zum 2,5 km entfernten Nový Dvůr.[9][10] Er ist mit I24 gekennzeichnet und heißt auf tschechisch Svatojakubská cesta.[11]

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bělá nad Radbuzou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/553441/Bela-nad-Radbuzou
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)
  3. Unser Heimatkreis Bischofteinitz mit den deutschen Siedlungen im Bezirk Taus, herausgegeben vom Heimatkreis Bischofteinitz, Furth im Wald,1967, darin: Hauschronik der Fabrikantenfamilie Wild in Eisendorf (Zelezna) und Weißensulz.
  4. Erikationsbuch des Archivs Heiligenkreuz in Westböhmen
  5. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/553441/Obec-Bela-nad-Radbuzou
  6. http://www.uir.cz/zsj-obec/553441/Obec-Bela-nad-Radbuzou
  7. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/553441/Obec-Bela-nad-Radbuzou
  8. Informationstafel an der Brücke
  9. http://www.jakobus-info.de/ultreia/tschechien.htm
  10. Český les jih Turistická mapa. VKU akciová spoločnost´, Harmanec 2004
  11. http://jakobswege-nach-burgund.de/Prag-Eslarn/