İsmail Şahin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

İsmail Şahin (* 12. Dezember 1975 in Stockach) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

İsmail Şahin machte eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Danach absolvierte er ein Praktikum als Bühnenbildner und -beleuchter in Florenz. Von 1998 bis 2002 besuchte Şahin die Schauspielschule Zentrum für Schauspiel, Bewegung und Tanz in Köln. Im Jahr 2002 nahm er außerdem an einem Hollywood Acting Workshop in Los Angeles teil. Dort traf er auf Felix Daub, mit dem er gemeinsam die Idee für den Kurzfilm Die gute Tat, der später unter dem Titel Kismet veröffentlicht wurde und im Dezember 2003 vorgestellt wurde, hatte.[1]

Şahin ist seit 2005 mit der Schauspielerin Oona Devi Liebich verheiratet und hat ein gemeinsames Kind mit ihr.[2][3] Im Jahr 2015 kam ihr gemeinsames Spielfilmdebüt Nicht schon wieder Rudi! in die Kinos. Die Kritiken zum Film waren jedoch eher negativ.

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Hautnah (Regie: Estera Neascu Stenzel)
  • 2001: Liebestoll (Regie: Ian Halcrow)
  • 2002: König Ubu (Regie: Estera Neascu Stenzel)
  • 2002: Der Kreidekreis (Regie: Estera Neascu Stenzel)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LEUTE. In: Berliner Kurier. 2. September 2003, abgerufen am 16. August 2015.
  2. Oona Devi Liebich im Videointerview (Memento des Originals vom 18. Dezember 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/mediathek.daserste.de
  3. Irina Schrecker: Schauspieler und Filmemacher Ismail Sahin. In: Berliner Kurier. 7. September 2009, abgerufen am 16. August 2015.