Deutsches Zentrum für Schauspiel und Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Schauspiel Zentrum Köln ehemals Deutsche Zentrum für Schauspiel und Film in Hürth bei Köln ist eine staatlich anerkannte Berufsfachschule für Schauspieler. Die Schauspielschüler sind BAföG-berechtigt. Die Ausbildung dauert 3 ½ Jahre. Gegründet wurde die Schule 1994 unter dem Namen Zentrum für Schauspiel, Tanz und Bewegung von der Regisseurin und Schauspieldozentin Gisela Olroth-Hackenbroch. Jetziger Schulleiter ist der Schauspieler Arved Birnbaum. Zurzeit (Stand September 2013) befinden sich etwa 40 Schüler in der Ausbildung.

Angeboten wird eine praxisorientierte Berufsausbildung, in der die Schüler früh an Theater- und Filmprojekten arbeiten. Dabei arbeitet das Zentrum mit den Regieklassen der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Köln, der Kunsthochschule für Medien Köln und dem Produktionsteam der ARD-Serie Lindenstraße zusammen. Für die Vorführungen von Projektarbeiten der Studierenden steht dem Zentrum das Theater „Das Spielbrett“ das „Horizont Theater Köln“, sowie das Odeon Kino Köln zur Verfügung. Seit Februar 2013 gibt es an der Schauspielschule einen Kurs Ü30. Dieser ist für Menschen über 30 Jahre gedacht, die das Handwerk des Schauspiels erlernen möchten.

Zu den Dozenten gehören unter anderem Gisela Olroth-Hackenbroch, Rouven Blankenfeld, Marc Hertel, Hans Kieseier, Dada Stievermann, Klaus Brück, Luciano Gabriel Morgenstern, Thomas von Lepel, Caroline Rapp, Martin Armknecht, Laura Cabiria, Elisabeth Sommerhoff, Susanne Uhlen, Alex Koll und Florence Didelot. Absolventen der Einrichtung sind unter anderem Navíd Akhavan, Pia Ampaw, Katharina Gast, Andreas Grusinski, Jens Hartwig, Daniel Heck, Antonius Hermlin, Jens Kipper, Dirk Moritz, Elmira Rafizadeh, Daniel Rodic, İsmail Şahin, Marco Sprinz, Anna Angelina Wolfers, Juri Rothers und viele mehr.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]